Abo
  • Services:

Mozilla: "Es ist alles da"

Golem.de: Wenn man einige Releases bis hin zu 1.0 / 1.1 miterlebt hat, erkennt man schnell, welche großen Fortschritte Mozilla gemacht hat. Die Usability ist inzwischen beispielsweise viel besser. Haben Ihnen da all die Tester geholfen?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut

Baker: Absolut. Die so genannte "Mozilla Community Quality Assurance" ist ein erstaunlicher Aspekt des Projektes, den viele Leute gerne übersehen. Die meisten konzentrieren sich nur auf die Anzahl der Entwickler, die den Code schreiben. Massives Testen ist für ein komplexes Produkt wie Mozilla aber der kritische Punkt. Insbesondere bei einer Cross-Plattform-Technologie.

Jeder Mozilla-"Milestone"-Release wurde buchstäblich von Hundertausenden von Leuten heruntergeladen, die tagtäglichen Versionen von Tausenden von Leuten, die das Produkt benutzten und testeten. Viele von denen berichten uns regelmäßig über Fehler, isolieren mit den Entwicklern die Probleme und helfen ihnen so generell, effizienter zu arbeiten.

Golem.de: Obwohl Sie nicht mehr bei Netscape arbeiten, sind Sie immer noch "Chief Lizard Wrangler". Wie kommt das?

Baker: Mozilla.org ist eine virtuelle Organisation. Es gibt bei vielen von uns keine Arbeitsverträge oder andere rechtliche Beziehungen. Einige Leute sind von Netscape angestellt, um an dem Projekt zu arbeiten, andere bei anderen Firmen, andere wiederum sind freiwillig dabei. Bis zum Herbst letzten Jahres war ich von Netscape aus für das Projekt zuständig. Seither mache ich als Freiwillige mit.

Die Rolle im Mozilla-Projekt hat also nichts mit dem eigenen Arbeitgeber zu tun. Sie basiert auf der Akzeptanz in der Community und dem, was man einbringt. Also hatte mein Weggang von Netscape nichts mit meiner Rolle als "Chief Lizard Wrangler" bei Mozilla zu tun.

Golem.de: Vor zwei Wochen gab es die große Release-Party von Mozilla 1.0 in San Francisco. Hat's Spaß gemacht?

Baker: Der Event war eine außerordentliche Genugtuung.

Golem.de: Frau Baker, wir bedanken uns für das Gespräch.

[Das Interview führte Ben Schwan.]

 Mozilla: "Es ist alles da"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Gizzmo 04. Jul 2002

stimmt! kann ich net zustimmen... Opera find ich ziemlich schrottig (ja, ich HABE ihn...

spaetz 04. Jul 2002

Jau, kannst Du ändern. Einfeich ein "mozilla.bmp" in Dei Mozillaverzeichnis schmeissen...

GHOST 03. Jul 2002

*lol* Leider nicht. Zumindest di 2te url ist 100% nicht W3C Konform. Greets GHOST

GHOST 03. Jul 2002

Aha W3C Konform. http://validator.w3.org/ Dann lass mal deine 2te url durch ;-) Kein...

Blub 03. Jul 2002

Hallo Kai Lahmann Wegen dem Punkt mit " 0190 Dialer funktionieren nur im MSIE" wo hast du...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
    Athlon 200GE im Test
    Celeron und Pentium abgehängt

    Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
    2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
    3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

      •  /