Abo
  • Services:

Mozilla: "Es ist alles da"

Golem.de: Was hätten Sie anders gemacht, wenn Sie mit dem Projekt nochmal von vorne anfangen könnten?

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Baker: Erstmal ein paar realistische Erwartungen an das Projekt zu stellen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Leute verstanden haben, worum es bei Mozilla überhaupt geht und wie erfolgreich wir darin sein können.

Außerdem haben wir innerhalb eines Jahres schrittweise Entscheidungen gefällt, die dann zum kompletten Rewrite fast des ganzen Originalcodes führten. Das war die richtige Entscheidung, um zukunftsfähig zu sein. Bis wir dahin kamen, hat es aber zu lange gedauert. Das hat die Zeit und Komplexität erhöht.

Golem.de: Auch wenn diese Frage wohl die ist, die Ihnen ständig gestellt wird: Denken Sie, dass der berühmte "Browser-Krieg" nun wieder von vorne losgeht? Marc Andreessen, der Gründer von Netscape, scheint ja nicht so zu denken.

Baker: Das US-Bundesberufungsgericht hat die Entscheidung aufrechterhalten, dass Microsoft illegale Aktivitäten benutzt hat, sein Monopol im Desktop-Bereich aufrechtzuerhalten.

Technologie alleine, ich sagte es bereits, wird diese Situation nicht verändern. Der Mozilla-Browser stellt zwar ein Produkt in kommerzieller Qualität dar - und viele Leute laden ihn sich herunter und benutzen ihn als ihren tagtäglichen Web-Betrachter, als Mail- und Chat-Client. Unser Zielpublikum ist aber nicht der generelle Endkundenmarkt, sondern die Entwicklergemeinde in Firmen und Projekten, die aus Mozilla kommerzielle und Open-Source-Produkte bauen. Die User werden also häufig Mozilla als Teil eines Produktes bekommen, das sie erwerben - und das Produkt muss nicht wie ein Browser aussehen. Es kann eine Set-Top-Box sein, ein Internet-Gerät, ein Betriebssystem, das nicht Windows ist, Komponenten, mit denen man spezielle Inhalte ansehen kann - oder jede andere Anwendung, die Mozilla-Technik verwendet, um Web-Inhalte zu rendern.

Golem.de: Was fehlt in Mozilla 1?

Baker: Viele Mozilla-Beteiligte meckern über eine bestimmte Sache, die sie unbedingt in dem Release unterbringen wollten, es aber nicht konnten. Insgesamt haben wir aber einen guten Job erledigt, die wichtigstens Features und Core-APIs unterzubringen.

 Mozilla: "Es ist alles da"Mozilla: "Es ist alles da" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 349€

Gizzmo 04. Jul 2002

stimmt! kann ich net zustimmen... Opera find ich ziemlich schrottig (ja, ich HABE ihn...

spaetz 04. Jul 2002

Jau, kannst Du ändern. Einfeich ein "mozilla.bmp" in Dei Mozillaverzeichnis schmeissen...

GHOST 03. Jul 2002

*lol* Leider nicht. Zumindest di 2te url ist 100% nicht W3C Konform. Greets GHOST

GHOST 03. Jul 2002

Aha W3C Konform. http://validator.w3.org/ Dann lass mal deine 2te url durch ;-) Kein...

Blub 03. Jul 2002

Hallo Kai Lahmann Wegen dem Punkt mit " 0190 Dialer funktionieren nur im MSIE" wo hast du...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /