Abo
  • Services:

Mozilla: "Es ist alles da"

Golem.de: Was hätten Sie anders gemacht, wenn Sie mit dem Projekt nochmal von vorne anfangen könnten?

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Baker: Erstmal ein paar realistische Erwartungen an das Projekt zu stellen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Leute verstanden haben, worum es bei Mozilla überhaupt geht und wie erfolgreich wir darin sein können.

Außerdem haben wir innerhalb eines Jahres schrittweise Entscheidungen gefällt, die dann zum kompletten Rewrite fast des ganzen Originalcodes führten. Das war die richtige Entscheidung, um zukunftsfähig zu sein. Bis wir dahin kamen, hat es aber zu lange gedauert. Das hat die Zeit und Komplexität erhöht.

Golem.de: Auch wenn diese Frage wohl die ist, die Ihnen ständig gestellt wird: Denken Sie, dass der berühmte "Browser-Krieg" nun wieder von vorne losgeht? Marc Andreessen, der Gründer von Netscape, scheint ja nicht so zu denken.

Baker: Das US-Bundesberufungsgericht hat die Entscheidung aufrechterhalten, dass Microsoft illegale Aktivitäten benutzt hat, sein Monopol im Desktop-Bereich aufrechtzuerhalten.

Technologie alleine, ich sagte es bereits, wird diese Situation nicht verändern. Der Mozilla-Browser stellt zwar ein Produkt in kommerzieller Qualität dar - und viele Leute laden ihn sich herunter und benutzen ihn als ihren tagtäglichen Web-Betrachter, als Mail- und Chat-Client. Unser Zielpublikum ist aber nicht der generelle Endkundenmarkt, sondern die Entwicklergemeinde in Firmen und Projekten, die aus Mozilla kommerzielle und Open-Source-Produkte bauen. Die User werden also häufig Mozilla als Teil eines Produktes bekommen, das sie erwerben - und das Produkt muss nicht wie ein Browser aussehen. Es kann eine Set-Top-Box sein, ein Internet-Gerät, ein Betriebssystem, das nicht Windows ist, Komponenten, mit denen man spezielle Inhalte ansehen kann - oder jede andere Anwendung, die Mozilla-Technik verwendet, um Web-Inhalte zu rendern.

Golem.de: Was fehlt in Mozilla 1?

Baker: Viele Mozilla-Beteiligte meckern über eine bestimmte Sache, die sie unbedingt in dem Release unterbringen wollten, es aber nicht konnten. Insgesamt haben wir aber einen guten Job erledigt, die wichtigstens Features und Core-APIs unterzubringen.

 Mozilla: "Es ist alles da"Mozilla: "Es ist alles da" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gizzmo 04. Jul 2002

stimmt! kann ich net zustimmen... Opera find ich ziemlich schrottig (ja, ich HABE ihn...

spaetz 04. Jul 2002

Jau, kannst Du ändern. Einfeich ein "mozilla.bmp" in Dei Mozillaverzeichnis schmeissen...

GHOST 03. Jul 2002

*lol* Leider nicht. Zumindest di 2te url ist 100% nicht W3C Konform. Greets GHOST

GHOST 03. Jul 2002

Aha W3C Konform. http://validator.w3.org/ Dann lass mal deine 2te url durch ;-) Kein...

Blub 03. Jul 2002

Hallo Kai Lahmann Wegen dem Punkt mit " 0190 Dialer funktionieren nur im MSIE" wo hast du...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /