Abo
  • Services:

Mozilla: "Es ist alles da"

Golem.de: Was hätten Sie anders gemacht, wenn Sie mit dem Projekt nochmal von vorne anfangen könnten?

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Baker: Erstmal ein paar realistische Erwartungen an das Projekt zu stellen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Leute verstanden haben, worum es bei Mozilla überhaupt geht und wie erfolgreich wir darin sein können.

Außerdem haben wir innerhalb eines Jahres schrittweise Entscheidungen gefällt, die dann zum kompletten Rewrite fast des ganzen Originalcodes führten. Das war die richtige Entscheidung, um zukunftsfähig zu sein. Bis wir dahin kamen, hat es aber zu lange gedauert. Das hat die Zeit und Komplexität erhöht.

Golem.de: Auch wenn diese Frage wohl die ist, die Ihnen ständig gestellt wird: Denken Sie, dass der berühmte "Browser-Krieg" nun wieder von vorne losgeht? Marc Andreessen, der Gründer von Netscape, scheint ja nicht so zu denken.

Baker: Das US-Bundesberufungsgericht hat die Entscheidung aufrechterhalten, dass Microsoft illegale Aktivitäten benutzt hat, sein Monopol im Desktop-Bereich aufrechtzuerhalten.

Technologie alleine, ich sagte es bereits, wird diese Situation nicht verändern. Der Mozilla-Browser stellt zwar ein Produkt in kommerzieller Qualität dar - und viele Leute laden ihn sich herunter und benutzen ihn als ihren tagtäglichen Web-Betrachter, als Mail- und Chat-Client. Unser Zielpublikum ist aber nicht der generelle Endkundenmarkt, sondern die Entwicklergemeinde in Firmen und Projekten, die aus Mozilla kommerzielle und Open-Source-Produkte bauen. Die User werden also häufig Mozilla als Teil eines Produktes bekommen, das sie erwerben - und das Produkt muss nicht wie ein Browser aussehen. Es kann eine Set-Top-Box sein, ein Internet-Gerät, ein Betriebssystem, das nicht Windows ist, Komponenten, mit denen man spezielle Inhalte ansehen kann - oder jede andere Anwendung, die Mozilla-Technik verwendet, um Web-Inhalte zu rendern.

Golem.de: Was fehlt in Mozilla 1?

Baker: Viele Mozilla-Beteiligte meckern über eine bestimmte Sache, die sie unbedingt in dem Release unterbringen wollten, es aber nicht konnten. Insgesamt haben wir aber einen guten Job erledigt, die wichtigstens Features und Core-APIs unterzubringen.

 Mozilla: "Es ist alles da"Mozilla: "Es ist alles da" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€
  4. 2,99€

Gizzmo 04. Jul 2002

stimmt! kann ich net zustimmen... Opera find ich ziemlich schrottig (ja, ich HABE ihn...

spaetz 04. Jul 2002

Jau, kannst Du ändern. Einfeich ein "mozilla.bmp" in Dei Mozillaverzeichnis schmeissen...

GHOST 03. Jul 2002

*lol* Leider nicht. Zumindest di 2te url ist 100% nicht W3C Konform. Greets GHOST

GHOST 03. Jul 2002

Aha W3C Konform. http://validator.w3.org/ Dann lass mal deine 2te url durch ;-) Kein...

Blub 03. Jul 2002

Hallo Kai Lahmann Wegen dem Punkt mit " 0190 Dialer funktionieren nur im MSIE" wo hast du...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /