Abo
  • Services:

Opera und Macromedia kooperieren

Zusammenarbeit bezieht sich jedoch nur auf MacOS-Produkte

Opera und Macromedia wollen künftig enger zusammenarbeiten, um die Produkte stärker miteinander zu verbinden. Diese Abmachung schließt aber nur die MacOS-Plattform ein und lässt die Windows-Welt außen vor, wofür Macromedia ebenfalls entwickelt und Produkte anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung zwischen Opera und Macromedia sieht vor, dass die norwegischen Browser-Hersteller eine Opera-Version anbieten, die sich dann in viele Web-Programme von Macromedia einbinden lässt und damit in deren Entwicklungs-Tools als Standard-Browser fungiert.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Beide Unternehmen wollen spezielle APIs für eine Embedded-Version des Opera-Browsers für MacOS entwickeln. Außerdem soll es später weitere Zusammenarbeit auf technischer Ebene geben, die aber nicht näher erläutert wurde.

"Durch die Zusammenarbeit mit Opera können unsere Kunden Webseiten erstellen, die auf allen Geräten und Plattformen gut aussehen werden", kommentiert Susan Morrow, Director of Product Management bei Macromedia, die Vereinbarung.

"Wir sind sehr begeistert, dass wir allen Mac-Anwendern von Macromedia-Produkten den standard-konformsten Browser präsentieren könnnen und dabei eine große und wichtige Design-Community erreichen, ebenso wie jene, die solche Seiten besuchen", sagte Dean Kakridas, Vice President Desktop Products bei Opera.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KAMiKAZOW 03. Jul 2002

Nein, laut tecChannel ist das der IE! Vermutlich stimmt das auch. (siehe http://www...

Geckotöter 02. Jul 2002

Jeder erzählt doch den gleichen Scheiss, oder?

Bibbl 02. Jul 2002

Ist das nicht eher Mozilla?


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /