PixelNet AG beantragt Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Auch ORWO Media betroffen

Der Vorstand der am Neuen Markt börsennotierten PixelNet AG hat nun nach eingehender Prüfung der Geschäfts- und Finanzlage wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Dessau gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Schritt wurde notwendig, weil die Tochtergesellschaft Photo Porst AG am 24.6.2002 einen Antrag auf Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt hatte und damit die im Rahmen der Liquiditätsplanung vorgesehene Rückführung von Darlehen an die Muttergesellschaft nicht bzw. nicht fristgerecht erfolgen kann.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Zeitgleich stellte die Geschäftsführung der ORWO Media GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der PixelNet AG, Antrag auf Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht Dessau.

Beide Gesellschaften erwarten nun die Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rockhound 03. Jul 2002

Hahahahaha, ich lach mich tot. Wieder 2 Pleite wieder hinderte Arbeitslos. Schon das 10...

Richard 02. Jul 2002

Naja ein Startup war Pixelnet nicht. Es war die EINZIGE börsennotierte Firma Sachsen...

Iris Hartweg 02. Jul 2002

Hallo zusammen, jetzt ist es doch passiert, die Pixelnet hat sich an der Photo Porst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /