Abo
  • Services:

Unternehmen machen es Online-Bewerbern immer noch schwer

Nur 61 Prozent der DAX- und MDAX-Unternehmen ermöglichen Online-Bewerbungen

Bei deutschen Unternehmen scheint das E-Recruiting, also das Online-Personalmarketing, immer noch wie ein Stiefkind behandelt zu werden, wie eine aktuelle Untersuchung der Leonhardt Multimedia GmbH bei den beispielhaft ausgewählten 30 DAX- und 70 MDAX-Unternehmen zeigt. Nur wenige Firmen erreichen ihre Bewerber-Zielgruppen über ihre Firmen-Websites.

Artikel veröffentlicht am ,

Immerhin schaffen es schon 85 Prozent der im DAX und MDAX gelisteten Unternehmen, ihre firmeneigenen Jobangebote auf der Startseite des Web-Angebots zu verlinken. Ist der Jobsuchende erst einmal dort, werden die Mängel auch bei Websites von Weltunternehmen deutlich: Nur knapp zwei Drittel (61 Prozent) ermöglichen den Stellensuchenden eine direkte Online-Bewerbung. Hinweise zum Bewerbungsverfahren oder FAQs halten sogar nur ein Drittel (33 Prozent) für nötig.

Dürftig gehalten sind ebenfalls Fakten zur Karriere. Nur die Hälfte (54 Prozent) der Recruiting-Angebote informiert über Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen. Aktuelle Daten oder einen Kalender zu Recruiting-Events finden Stellensuchende sogar nur auf 41 Prozent der untersuchten Seiten. Für Roland Leonhardt sind diese Defizite unverständlich: "Gerade in Zeiten enger Budgets müssen die Unternehmen das Internet als effizienten Kanal für das Bewerbermarketing nutzen. Wer sich, wie Jobsuchende, aus eigenen Stücken durch eine Firmen-Site klickt, zeigt schon großes Interesse an einem möglichen Arbeitgeber. Wenn sich ein Unternehmen hier lediglich auf trockene Stellenausschreibungen beschränkt, riskiert es wichtige Sympathie-Punkte. Damit geht dem Unternehmen möglicherweise ein exzellenter Mitarbeiter verloren, denn im "war for talents" spielen Image-Faktoren eine wichtige Rolle für die Entscheidung eines Jobsuchenden für den neuen Arbeitgeber."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 49,86€
  3. (-8%) 54,99€

price quotes 16. Feb 2007

elastically!evened unknowns!declaratively horrifies!sightings kind plotters lamps...

MrSpott 02. Sep 2005

Na toll du troll

Michael Ballweg 18. Jul 2002

Hallo! Eine Lösung für Bewerbermanagement gibt es auf www.e-apply.de Viele Grüße, Michael...

roadrunner 04. Jul 2002

"..Bürosesselfurzer bist, die meinen, alles herangetragen zu bekommen und so wenig wie...

Reiner Sieg 03. Jul 2002

Wir haben ein entsprechendes Tool! Unser Produkt unterstützt das Recruiting im gesamten...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /