Abo
  • Services:

CDU: Rot-Grün mit "Internet für alle" gescheitert

Zahl der Internetnutzer in Deutschland im internationalen Vergleich zu niedrig

Zu aktuellen Zahlen über die Internetnutzung in Deutschland erklärt die Internet-Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann, MdB, dass die Bundesregierung mit ihrem vor vier Jahren ausgerufenen Ziel "Internet für alle" gescheitert sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "(N)Onliner Atlas 2002", eine neue Studie von TNS-Emnid, belegte zwei Besorgnis erregende Entwicklungen, so die Bundestagsabgeordnete: Bei der Zahl der Internetnutzer falle Deutschland im internationalen Vergleich weiter zurück. Bis Mai 2002 gab es 26,7 Millionen deutsche Internetnutzer im Alter von über 14 Jahren. Das sind nur rund 3 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl bleibt damit weit hinter den Erwartungen zurück.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung (50,1 Prozent) nutzt das Medium Internet nach wie vor nicht und hat auch nicht vor, das zu ändern. Bei der Internetpenetration hat sich der Abstand zu den führenden Internetstaaten damit im vergangenen Jahr weiter vergrößert. USA, Großbritannien, die Niederlande und die skandinavischen Länder haben heute schon eine Penetrationsquote von über 60 Prozent. Eine breite Nutzung des Internet ist die notwendige Voraussetzung dafür, die Chancen der neuen Technologien für wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze zu nutzen. Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft fallen wir nun weiter zurück.

Die "digitale Spaltung" in Deutschland hat sich unter Rot-Grün im vergangenen Jahr nach Meinung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dramatisch vergrößert - die Schere zwischen denjenigen, die selbstverständlich und kompetent mit PC und Internet umgehen können und denjenigen, die außen vor bleiben, gehe weiter auseinander. Sozial Schwächere, Personen mit niedrigem Bildungsstand, Frauen, ältere Menschen und Personen in ländlichen Gebieten seien stark unterrepräsentiert. Die Entwicklung berge eine enorme soziale Sprengkraft, da in der Informationsgesellschaft die Möglichkeit und die persönliche Fähigkeit, die Neuen Medien zu nutzen, immer stärker über Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und persönliche Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheiden würden. Die Bundesregierung habe es versäumt, Chancengerechtigkeit im Informationszeitalter herzustellen - "Internet für alle" ist gescheitert, so Krogmann.

Symbolisch für das Desinteresse und die Tatenlosigkeit der Bundesregierung sei es, dass die Website der Aktivitäten "Internet für alle" bei der Bundesregierung zuletzt am 22. März 2001 aktualisiert wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Christof Welcker 01. Apr 2004

Anschließend geht die SPD genau auf den Punkt hin, worauf sie sowieso raus will...

STORMVOGEL 16. Aug 2002

Irgendwo ist da was Wahres dran... Lest doch dazu einfach mal von Heinrich Böll...

Herber 08. Jul 2002

Also Arbeitslose, die in 3 bis 6 Monaten einen anderen Job suchen, bezeichne ich...

Drugster 05. Jul 2002

Meistens wird's im Leben nicht besser, sondern anders.

attacmember 05. Jul 2002

Was fürn scheiss manche leute doch auf gute artikel(drachentöter hat völlig recht!)als...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /