Abo
  • Services:

IBM bietet Rechenleistung und Datenspeicher zur Miete

Linux Virtual Services - virtuelle Server für Unternehmenskunden

IBM hat einen neuen E-Business-on-Demand-Dienst angekündigt, der Unternehmen "on demand" über Internet anzapfbare Rechen- und Speicherkapazitäten in einem Großrechenzentrum zur Verfügung stellt. Anstatt physischer Web-, Datenbank- und Applikation-Server können Unternehmenskunden "virtuelle Server" mieten, die auf IBM zSeries Mainframes in einer speziellen Linux-Hosting-Umgebung laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM teilt die Rechenleistung, den Speicher und die Netzwerkkapazität für jeden einzelnen Kunden entsprechend ihres Bedarfs ein, wobei die voneinander isolierten virtuellen Linux-Server die gleiche Trennung haben sollen wie einzelne physikalische Server. Laut IBM müssen Kunden nur für benötigte Rechenleistung und Kapazitäten zahlen - sowohl große Unternehmen, die eigene Server entlasten wollen, als auch kleinere Unternehmen, die Investition in eigene komplexe Rechennetzwerke sparen können, sollen von dem Angebot profitieren können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Die IBM-Linux-Virtual-Services-Plattform soll zudem eine höhere Systemleistung und -verlässlichkeit bei vereinfachter Systemadministration bieten. Wenn Arbeit auf die virtuellen Server ausgelagert wird, soll die Komplexität dank interner Server-zu-Server-Kommunikation verringert werden - schließlich läuft alles innerhalb eines zSeries-Großrechners. Dank der ebenfalls verringerten potenziellen Fehlerquellen soll die Verlässlichkeit höher und somit die Kosten geringer als bei eigenen Linux-Clustern sein. Zudem würden die Hosting-Zentren rund um die Uhr überwacht.

Die Kosten rechnen sich an in Anspruch genommenen Kapazitäten, von IBM "Service Units" getauft, die vom Rechenzentrum erfasst werden. Die Service Units basieren auf dem vom Kunden erwarteten Bedarf, wobei IBM bei der Ermittlung hilft. Wer mehr Leistung oder Speicherplatz braucht, kauft weitere Service Units hinzu oder verringert die Anzahl, wenn wieder weniger benötigt werden. Ähnliches gilt für Netzwerkkapazitäten, die bei Bedarf gesteigert werden können. Abweichungen um bis zu 10 Prozent über den erwarteten Bedarf - etwa bei kurzfristig auftretender Last - sollen dem Kunden dabei nicht in Rechnung gestellt werden. Mehr Service Units sollen schnell hinzugekauft werden können, so dass das ganze System sehr flexibel gestaltet ist.

Bestehende Kunden sollen innerhalb von Minuten weitere virtuelle Linux-Server mieten und auch nutzen können. Dabei stehen vorkonfigurierte sofort startbereite Server-Plattformen mit Apache, DB2-Datenbank-Software und WebSphere-Application-Server und der Option zum Aufsetzen einer verwalteten Linux-Umgebung für eigene Anwendungen zur Verfügung. Für Kunden mit Nicht-Linux-Plattformen bietet IBM entsprechende Portierungsdienste, die bei der Umsetzung auf das freie Betriebssystem helfen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Solei 01. Jul 2002

Mich würde es wundernehmen ob das auch mit seti geht (smile) (noch ein paar groschen auf...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /