• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon bringt 1-GByte-DDR333-SDRAM und DDR-Grafikspeicher

Erste Muster erhältlich, Massenproduktion startet Ende 2002

Infineon Technologies hat zwei neue Speicherprodukte vorgestellt: Zum einen ein besonders kompaktes DDR333-SDRAM-Speichermodul mit einer Kapazität von einem GByte und zum anderen einen schnellen DDR-Grafikkspeicher, der dank geringem Stromverbrauch auch für den Notebook-Einsatz geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon Technologies stellte heute erste Muster von 1-GByte-DDR333-SDRAM-Dual-DIMMs in Register-Ausführung vor. Die neuen Module basieren auf 36 256-Mbit-Speicherchips in äußerst kompakten FBGA-Gehäusen (Fine-Pitch Ball Grid Array), die auch für ultraflache PC-Server ("Blades") geeignet sein sollen. Gleichzeitig ergebe sich eine verbesserte Signalintegrität, die Erfüllung von DDR333-Timing-Vorgaben, eine reduzierte Leistungsaufnahme und eine Verringerung der vom Speichersystem abgestrahlten Wärme.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die neuen besonders flachen 184-Pin-1-GByte-DDR333-DIMMs in Register-Ausführung sind in zwei Bänken zu 128 Mbit x 72 organisiert. Sie benötigen 2,5 V für Spannungsversorgung und 1,25 V für Signale. Musterstückzahlen sind laut Infineon ab sofort zu Preisen ab 1.300,- US-Dollar erhältlich. Voraussichtlich ab 2003 wird der Gigabyte-Arbeitsspeicher erhältlich sein.

Außerdem hat Infineon für professionelle Anwender und Spiele-Fans einen neuen DDR-Grafikspeicher präsentiert, der sowohl für professionelle Grafik- als auch in Computerspiele-Applikationen geeignet sein soll. Dank einer geringeren Leistungsaufnahme soll sich der Speicher auch für Notebook-Grafikchips eignen. Der neue 128-Mbit-DDR-Grafikspeicher für 32-, 64-, 128- und 256-Bit-Bus verfügt über eine 1,8-Volt-Schnittstelle und soll mit einer maximalen Taktfrequenz von maximal 450 MHz eine Bandbreite von bis zu 3,6 GByte pro Sekunde bieten. Erste Muster des 128-Mbit-DDR-SGRAM in 4M x 32-Organisation werden im zweiten Quartal 2002 für 9,95 US-Dollar pro Stück erhältlich sein. Die Massenproduktion ist für das vierte Quartal 2002 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

frogger 30. Jan 2009

Dir ist aber schon klar, wie alt dieser Beitrag ist?

ernstl. 30. Jan 2009

HÄ? Den gibts doch schon länger oder? Gruß, ernstl.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /