Abo
  • Services:

Automatische Gesichtserkennung auf dem Flughafen Zürich

Alle ankommenden Flugpassagiere werden überprüft

Auf dem Flughafen Zürich soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in den kommenden Wochen ein biometrisches Gesichtserkennungssystem in Betrieb gehen, mit dem jeder ankommende Passagier beim Verlassen der Maschine elektronisch überprüft werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche hatte die Bochumer Firma C-Vis die dafür notwendige Überwachungstechnik geliefert, die künftig die Abschiebung von Asylbewerbern erleichtern soll: "Viele von ihnen behaupten, ihre Ausweise verloren zu haben. Sie geben auch nicht an, mit welchem Flug genau sie eingereist sind", sagte C-Vis-Chef Thomas Zielke.

Bislang haben sich die Fluggesellschaften geweigert, für den Rückflug abgelehnter Asylbewerber zu zahlen. Der C-Vis-Computer könne nun Gesichts-Daten der Eingereisten mit dem des Asylbewerbers vergleichen und den Asylbewerber einem bestimmten Flug zuordnen. "Die Fluggesellschaften müssen dann für den Rückflug zahlen", meinte Zielke. Das System wird laut Zielke damit erstmals offiziell an einem Flughafen im Einsatz sein. "Im Geheimen" sei das Gesichtserkennungssystem jedoch schon länger auf Großflughäfen in Großbritannien und den Niederlanden getestet worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bodybag 02. Jul 2002

und woran liegt das problem an personentracking unter dem gesichtspunkt der...

besserwisser 02. Jul 2002

Es heißt "Widerstand" und "Für und Wider"... nix für ungut :-)

Frank 02. Jul 2002

das zu Gunde gelegte Ziel ist ja ganz i.O. und hier geht es ja nur um einen Flughafen...

bodybag 02. Jul 2002

auf welches demokratische grundrecht spielst du genau an? das interesse der mehrheit...

asleif From... 01. Jul 2002

wunderbar, daß sich wieder einmal ein paar geldgierige geschäftemacher und xenophobe...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /