Abo
  • Services:

Ameisenhafter Umsatz bei LetsBuyIt.com

Neues Verkaufsmodell soll den Aufschwung bringen

Im ersten Quartal 2002 beträgt der Nettoumsatz der LetsBuyIt.com N.V. 162.000 Euro. Im ersten Quartal des Jahres 2001 wurden immerhin noch 734.000 Euro vereinnahmt. Der Bruttogewinn stieg von 95.000 Euro im ersten Quartal des Vorjahres auf 162.000 Euro. Der Betriebsverlust beträgt 3,3 Millionen Euro. Hier konnte eine deutliche Verringerung gegenüber den im Vorjahr noch verlorenen 15,2 Millionen Euro verzeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verlust pro Aktie beträgt im ersten Quartal 2002 0,01 Euro bei einem gewichteten Durchschnitt von 307 Millionen Euro ausstehender Aktien, während er im ersten Quartal 2001 bei 0,19 Euro bei einem gewichteten Durchschnitt von 105 Millionen Euro ausstehender Aktien lag. Die Mitarbeiteranzahl der Gesellschaft beläuft sich nach der letzten Restrukturierungsmaßnahme zu Ende März 2002 auf 23 Angestellte (129 Angestellte Q1/2001).

Die Gesellschaft weist darauf hin, dass die Betriebsergebnisse für das erste Quartal 2002 nicht unbedingt richtungsweisend für das Geschäftsjahr 2002 sein müssen, da die Gesellschaft kürzlich ein neues Verkaufsmodell eingeführt hat und nun ihre operative Tätigkeit auf Deutschland und Großbritannien konzentriert. Auch durch die Änderung des Geschäftsmodells zum Agenturmodell und die Restrukturierungsmaßnahmen in 2001 würden einen Vergleich der aktuellen Zahlen mit denen des Vorjahres schwierig machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

Dealer 01. Jul 2002

also irgendwass stimmt da mit gewinn und umsatz nicht. siehe markus. und 2. kann das...

Karl-Heinz 01. Jul 2002

Och, umsetzbar war die Idee schon. Aber nicht mit den Mondpreisen, die als "besonders...

Markus Broisch 01. Jul 2002

Nettoumsatz = Bruttogewinn? Oder missverstehe ich da etwas?

Mario 01. Jul 2002

Mein Gott, was zabbeln die solang noch rum. Irgendwann sollte man doch einfach einsehen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /