Abo
  • Services:

Caatoosee weitet Verlust auf 54,9 Mio. Euro dramatisch aus

Gesamtumsatz steigt auf 42,4 Millionen Euro

Der Informationslogistiker Caatoosee AG aus Leonberg bei Stuttgart hat die Ergebnisse für das von umfassender Restrukturierung geprägte Geschäftsjahr 2001/2002 vorgestellt. Danach kletterte der Konzernumsatz auf 42,4 Millionen Euro (Vorjahr 23,1 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) sowie vor außerplanmäßigen Abschreibungen auf Firmenwerte, Sonderaufwendungen (Rückabwicklung/Verkauf von Beteiligungen) und Restrukturierungsaufwendungen belief sich auf minus 8,4 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Mitarbeiter sank von 842 im Vorjahr auf 772. Angesichts des wachsenden Interesses an der Software zur Informationsqualifizierung äußerte sich der Vorstandsvorsitzende Guido Alt zuversichtlich zum weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2002/2003. Das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres war stark von Einmalaufwendungen in Höhe von 26,9 Millionen Euro geprägt. Dazu zählen Kosten für die Restrukturierung (1,3 Millionen Euro), Wertberichtigungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte (14,5 Millionen Euro) und Sonderaufwendungen aus der Rückabwicklung und dem Verkauf von Beteiligungen (6,7 Millionen Euro) sowie außerplanmäßige Abschreibungen auf Finanzanlagen (4,4 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Zum Ende des Geschäftsjahres wies der Informationslogistiker ein Konzernergebnis von minus 54,9 Millionen Euro (Vorjahr: minus 7,8 Millionen Euro) aus. Das Ergebnis pro Aktie betrug minus 3,18 Euro (Vorjahr: minus 0,53 Euro). Der Cash-Flow lag bei minus 12,1 Millionen Euro. Der Bestand an liquiden Mitteln und Wertpapieren betrug 24,0 Millionen Euro zum 31. März 2002 (Vorjahr: 45,4 Euro). Mit 54,9 Millionen Euro Eigenkapital (Vorjahr: 108,3 Millionen Euro) liegt die Eigenkapitalquote bei 65 Prozent (Vorjahr: 77,5 Prozent). Die Finanzverbindlichkeiten beliefen sich am 31. März 2002 auf 10,7 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen Euro); davon sind 8,7 Millionen Euro (Vorjahr. 9,0 Millionen Euro) langfristige Verbindlichkeiten.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 5,4 Millionen Euro, dies entspricht einem Umsatzanteil von 13 Prozent.

In einem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr äußerte sich Guido Alt optimistisch zum weiteren Geschäftsverlauf, auch wenn nach wie vor eine Investitionszurückhaltung spürbar sei. Alt: "Der Auftragseingang im ersten Quartal - vor allem im Produktbereich - ist sehr ermutigend. Dies gilt auch für die Pipeline des kommenden Quartals." Nach der konsequenten Restrukturierung im vergangenen Geschäftsjahr zeige sich jetzt, so Alt weiter, "dass wir mit unserer Fokussierung auf die Informationslogistik richtig liegen. Die Unternehmen merken, dass sie handeln müssen, um der Informationsschwemme zu begegnen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /