Abo
  • Services:

Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel

Team-Taktik

Der Taktik-Shooter Team Factor der tschechischen Entwickler 7FX lässt den Spieler in die Rolle eines von drei Teams schlüpfen, die sich gegenseitig in Mulitplayer-Spielen über LAN und Internet bekriegen können. Dabei wurden neben Waffen der Nato auch einige aus der russischen Föderation und einigen Drittländern integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spiel ist mittels Bots auch singleplayerfähig, doch leider ist deren Spielstärke und vor allem dessen Taktik dem Spielnamen nicht entsprechend teamorientiert - ganz im Gegenteil. Die Mitspielfiguren sind auch durch den menschlichen Spieler im reinen Bot-Spiel nicht steuerbar, und so kommt es immer zu der Situation, dass man höchstens hinterherrennen und die eigenen Soldaten begleiten kann. Echtes Teamfeeling wie bei Spielen wie Rainbow Six oder Ghost Recon kommt dabei in keinster Weise auf.

Inhalt:
  1. Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel
  2. Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spiel ist eindeutig auf den Muliplayermodus ausgelegt, bei dem man sich entweder über LAN (bis zu 60 Spieler) oder über das Internet (bis zu 30 Spieler) miteinander und gegeneinander messen kann. Nachdem man über das im Spiel lobenswerterweise integrierte Serverfinder-Modul eine Karte ausgewählt und sich über die Anzahl der bereits Spielenden informiert hat, kann man sich nach Auswahl eines Teams nach Beginn einer neuen Spielrunde einklinken und sofort mitspielen. Die passend zum Team entweder offensive oder defensive Aufgabe wird vor Spielbeginn eingeblendet.

Über ein dreiteiliges Kommandointerface kann man sich vorgefertige Funksprüche zuschicken und natürlich auch freien Text eingeben. Vor lauter Hektik ist es jedoch selten möglich, erst aufwendige Befehle und Hinweise einzutippen und man dürfte sich deshalb ein Mikrofon wie beispielsweise Game Voice herbeiwünschen, mit dem man realitätsgerechter miteinander kommunizieren kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Entwickler von Team Factor wollten zudem Rollenspiel-Züge einbauen, die sich darauf beschränken, Charakter-Eigenschaften von Spielrunde zu Spielrunde weiterzuentwickeln. Die Fähigkeiten zielen auf körperliche Eigenschaften wie Zielsicherheit, Reaktionszeit, Kondition und Widerstandskraft ab. Bei schlechten Rundenergebnissen nehmen die Punktestände auch wieder ab. Das System sorgt dafür, dass die Besiegung eines schwachen Gegners weniger Pluspunkte ergibt als die eines starken Gegners. Da diese Erfahrungspunkte serverseitig gespeichert werden und über den CD-Key, der jedem Spiel beiliegt, verbunden ist, sollte Cheaten recht schwer werden, zumindest wenn man versucht, mit einem Schlag einen Supersoldaten herbeizaubern zu wollen.

Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 915€ + Versand

ka... 22. Feb 2007

du dassiel ist ober scheiße und durch geknallt

Mike 14. Aug 2002

Hallo Team Factor Player! Seit dem 12.08.2002 ist die Community Plattform http://www...

Gamer 04. Jul 2002

So Leute, hier und jetzt greife ich in die Diskussion ein. Ich darf doch mal erinnern...

Marian 04. Jul 2002

dito Oh zwei Stunden James Ryan hinter einander im Kino kann einen gewaltigen Eindruck...

Marian 04. Jul 2002

Naja, aber dann sind wir doch nicht mehr im Bereich der Computerspiele. Dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /