Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel

Screenshot #3
Screenshot #3
Insgesamt gibt es vier verschiedenen Typen, unter denen man in jeder Runde auswählen kann. Neben den einfachen Soldaten gibt es Scharfschützen, Spezialisten und Scouts. Jede der Einheiten ist auf allen drei Seiten vorhanden und kann unterschiedliche Waffen auswählen. Insgesamt gibt es rund 50 Waffen, eingeteilt in Faustfeuerwaffen, Maschinenpistolen, Sturm-, Schrot- und Maschinengewehre sowie eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen wie Sprengstoff, Granaten(werfer) und Messern.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Die mitunter riesigen Karten spielen in Dschungelgebieten, auf einer Farm in Montana, im Mittelmeeraum, in den Alpen, auf einem Hafen und einem sibirischen Flugplatz, pazifischen Inseln und dem Mekong Delta in Vietnam. Grafisch hinterlässt das Spiel einen zwiespältigen Eindruck: Die Modellierung der Soldaten und Waffen ist zwar durchaus gelungen und auch die Gebäude sind annehmbar, doch bei der Naturdarstellung fehlen viele Details und die Vergröberungen vor allem bei der Vegetation lassen kein Dschungelfieber aufkommen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die meisten Missionen finden tagsüber statt, es gibt nur zwei Nachtmissionen, bei denen man Nachtsichtgeräte verwenden kann, die aber weder das Gesichtsfeld einengen oder die typischen Nachzieheffekte bei schnellen Bewegungswechseln mit sich bringen oder wärmere Gegenstände heller darstellen. Vielmehr wird der Bildschirm einfach hellgrün. Der Ton ist dem Spiel angemessen und soweit das zu beurteilen ist, bei den Waffengeräuschen recht realistisch, reißt aber nicht zu Begeisterungsstürmen hin.

Fazit:
Das Gameplay hängt bei Muliplayerspielen natürlich im Wesentlichen von den Mitspielern ab, die das Spiel entweder zum reinen Shoot-em-up oder zur taktisch ausgeklügelten Operation machen. Leider wird das Gameplay von einigen Einschränkungen getrübt: So gibt es außer auf den Zieloptiken einiger Waffen im ganzen Spiel kein einziges Fernglas, alle Handgranaten haben einen (unrealistischen) Aufschlags- und keinen Verzögerungszünder, Munition kann nicht von einem Mitspieler übernommen werden, ohne dass man gleich dessen Waffe übernehmen muss und Türen und Wände bieten selbst beim Beschuss mit schwersten Waffen einen perfekten Schutz der dahinter verborgenen Spieler. Des Weiteren gibt es keine Möglichkeit um die Ecke zu schauen, ohne gleich den gesamten Körper bewegen zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Rollenspielfunktion ist zwar vorhanden, sorgt jedoch im normalen Spielverlauf kaum für Vorteile, da Zielgenauigkeit und Ausdauer selten entscheidend sind, sondern vielmehr der Überraschungseffekt über Leben oder Tod entscheidet. Ein spielerisches Highlight hingegen ist die Möglichkeit zu schwimmen und zu tauchen und sich so fast unsichtbar den Feind auch über große Distanzen nähern zu können.

Vor dem ersten Multiplayerspiel im Internet muss man sich unbedingt den neuesten Patch herunterladen, um mit den Servern Kontakt aufbauen zu können. Mit dem Patch (3,36 MB) kommt leider auch eine Blut-Option hinzu. Mittlerweile ist auch ein Mission Pack (10 MB) erschienen, das zwei zusätzliche Karten Topaia und Sarajevo hinzufügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2


ka... 22. Feb 2007

du dassiel ist ober scheiße und durch geknallt

Mike 14. Aug 2002

Hallo Team Factor Player! Seit dem 12.08.2002 ist die Community Plattform http://www...

Gamer 04. Jul 2002

So Leute, hier und jetzt greife ich in die Diskussion ein. Ich darf doch mal erinnern...

Marian 04. Jul 2002

dito Oh zwei Stunden James Ryan hinter einander im Kino kann einen gewaltigen Eindruck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Alternate: Gehäuse und mehr von Fractal Design im Angebot • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€ und Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€) [Werbung]
    •  /