Abo
  • Services:

Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel

Screenshot #3
Screenshot #3
Insgesamt gibt es vier verschiedenen Typen, unter denen man in jeder Runde auswählen kann. Neben den einfachen Soldaten gibt es Scharfschützen, Spezialisten und Scouts. Jede der Einheiten ist auf allen drei Seiten vorhanden und kann unterschiedliche Waffen auswählen. Insgesamt gibt es rund 50 Waffen, eingeteilt in Faustfeuerwaffen, Maschinenpistolen, Sturm-, Schrot- und Maschinengewehre sowie eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen wie Sprengstoff, Granaten(werfer) und Messern.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Screenshot #4
Screenshot #4
Die mitunter riesigen Karten spielen in Dschungelgebieten, auf einer Farm in Montana, im Mittelmeeraum, in den Alpen, auf einem Hafen und einem sibirischen Flugplatz, pazifischen Inseln und dem Mekong Delta in Vietnam. Grafisch hinterlässt das Spiel einen zwiespältigen Eindruck: Die Modellierung der Soldaten und Waffen ist zwar durchaus gelungen und auch die Gebäude sind annehmbar, doch bei der Naturdarstellung fehlen viele Details und die Vergröberungen vor allem bei der Vegetation lassen kein Dschungelfieber aufkommen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die meisten Missionen finden tagsüber statt, es gibt nur zwei Nachtmissionen, bei denen man Nachtsichtgeräte verwenden kann, die aber weder das Gesichtsfeld einengen oder die typischen Nachzieheffekte bei schnellen Bewegungswechseln mit sich bringen oder wärmere Gegenstände heller darstellen. Vielmehr wird der Bildschirm einfach hellgrün. Der Ton ist dem Spiel angemessen und soweit das zu beurteilen ist, bei den Waffengeräuschen recht realistisch, reißt aber nicht zu Begeisterungsstürmen hin.

Fazit:
Das Gameplay hängt bei Muliplayerspielen natürlich im Wesentlichen von den Mitspielern ab, die das Spiel entweder zum reinen Shoot-em-up oder zur taktisch ausgeklügelten Operation machen. Leider wird das Gameplay von einigen Einschränkungen getrübt: So gibt es außer auf den Zieloptiken einiger Waffen im ganzen Spiel kein einziges Fernglas, alle Handgranaten haben einen (unrealistischen) Aufschlags- und keinen Verzögerungszünder, Munition kann nicht von einem Mitspieler übernommen werden, ohne dass man gleich dessen Waffe übernehmen muss und Türen und Wände bieten selbst beim Beschuss mit schwersten Waffen einen perfekten Schutz der dahinter verborgenen Spieler. Des Weiteren gibt es keine Möglichkeit um die Ecke zu schauen, ohne gleich den gesamten Körper bewegen zu müssen.

Die Rollenspielfunktion ist zwar vorhanden, sorgt jedoch im normalen Spielverlauf kaum für Vorteile, da Zielgenauigkeit und Ausdauer selten entscheidend sind, sondern vielmehr der Überraschungseffekt über Leben oder Tod entscheidet. Ein spielerisches Highlight hingegen ist die Möglichkeit zu schwimmen und zu tauchen und sich so fast unsichtbar den Feind auch über große Distanzen nähern zu können.

Vor dem ersten Multiplayerspiel im Internet muss man sich unbedingt den neuesten Patch herunterladen, um mit den Servern Kontakt aufbauen zu können. Mit dem Patch (3,36 MB) kommt leider auch eine Blut-Option hinzu. Mittlerweile ist auch ein Mission Pack (10 MB) erschienen, das zwei zusätzliche Karten Topaia und Sarajevo hinzufügt.

 Spieletest Team Factor: Multiplayer Kriegsspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

ka... 22. Feb 2007

du dassiel ist ober scheiße und durch geknallt

Mike 14. Aug 2002

Hallo Team Factor Player! Seit dem 12.08.2002 ist die Community Plattform http://www...

Gamer 04. Jul 2002

So Leute, hier und jetzt greife ich in die Diskussion ein. Ich darf doch mal erinnern...

Marian 04. Jul 2002

dito Oh zwei Stunden James Ryan hinter einander im Kino kann einen gewaltigen Eindruck...

Marian 04. Jul 2002

Naja, aber dann sind wir doch nicht mehr im Bereich der Computerspiele. Dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /