Abo
  • Services:

Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player

Neuestes Modell des MP3-Players mit zahlreichen neuen Features

Vor knapp zwei Jahren beeindruckte Creative erstmals mit der Jukebox, einem MP3-Player, der vor allem auf Grund seiner für damalige Verhältnisse gigantischen Speicherkapazität von 6 GByte von sich reden machte. Kurze Akku-Laufzeiten, teils umständliche Bedienung und die nur per USB mögliche Datenübertragung sorgten allerdings für einige Kritikpunkte, die man sich aber bei der Ausarbeitung des Nachfolgemodells ganz offensichtlich zu Herzen genommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Jukebox 3
Jukebox 3
Die neue Jukebox 3 macht bereits äußerlich eine deutlich bessere Figur als ihre Vorgänger: Mit Maßen von 12,3 cm x 13 cm x 3,5 cm und einem Gewicht von 289 Gramm (ohne Akku) ist der Player ein ganzes Stück kompakter und handlicher geworden und macht auch optisch nun eine bessere Figur. Das Handling der neuen Jukebox ist nicht nur dank der geschrumpften Größe, sondern auch auf Grund eines neuen Drehrädchens an der Seite deutlich simpler geworden.

Mittels des Drehrades können Playlists, Künstler- und Alben-Titel schnell durchblättert werden, ein leichter Druck auf das Rad öffnet dann ein weiteres Menü, in dem unter anderem die Play-Funktion angewählt werden kann. Die auf der Jukebox befindliche Software ist nun allgemein deutlich schneller und längst nicht so träge wie die teils noch etwas unausgereift wirkenden früheren Versionen. Ähnlich sieht es beim Hochfahren des Players aus, mittlerweile reichen weniger als zehn Sekunden nach Betätigen der Power-Taste, bis die Betriebsfähigkeit erreicht ist. Schade ist nur, dass man eine Tastensperre für nicht nötig hielt - eine Hold-Taste, wie man sie von vielen anderen tragbaren Abspielgeräten kennt, sucht man vergeblich. Allerdings kann eine Tastensperre übers Menu aktiviert werden kann - sie wird per Navigationsrad ausgewählt und aktiviert bzw. deaktiviert.

Batterieschacht
Batterieschacht
Auch die Betriebsdauer wurde deutlich verbessert, der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku erreicht zwar nicht die von Creative angegebenen elf Stunden, sorgt aber zumindest für knapp zehn Stunden kontinuierliche Musik. Da die Jukebox über ein zweites Akku-Fach verfügt, kann mittels eines separat erhältlichen weiteren Akkus die Betriebsdauer auf knapp 20 Stunden erhöht werden.

Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

number9 28. Jul 2004

kann noch jemand details liefern wie die bit rate des A/D wandlers, und welche bitraten...

Rowdy R 23. Okt 2003

Ich wollte mal fragen, ob mir jemand sagen kann ob das Gerät Ordner unterstützt oder nur...

MoDP 08. Okt 2003

Es liegt an Play Center in Verbindung mit WInXP das häufig Bluescreens auftauchen wenn...

pötgen olivier 08. Okt 2003

Hallo zusammen, Für alle Jukeboxbenutzer: Es gibt einen neuen Filemanager und neue...

hase 02. Okt 2003

und wie schauts wirklich mit der jogg-fähigkeit des mp3 players aus? is das sinnvoll oder...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /