Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player

Neuestes Modell des MP3-Players mit zahlreichen neuen Features

Vor knapp zwei Jahren beeindruckte Creative erstmals mit der Jukebox, einem MP3-Player, der vor allem auf Grund seiner für damalige Verhältnisse gigantischen Speicherkapazität von 6 GByte von sich reden machte. Kurze Akku-Laufzeiten, teils umständliche Bedienung und die nur per USB mögliche Datenübertragung sorgten allerdings für einige Kritikpunkte, die man sich aber bei der Ausarbeitung des Nachfolgemodells ganz offensichtlich zu Herzen genommen hat.

Anzeige

Jukebox 3
Jukebox 3
Die neue Jukebox 3 macht bereits äußerlich eine deutlich bessere Figur als ihre Vorgänger: Mit Maßen von 12,3 cm x 13 cm x 3,5 cm und einem Gewicht von 289 Gramm (ohne Akku) ist der Player ein ganzes Stück kompakter und handlicher geworden und macht auch optisch nun eine bessere Figur. Das Handling der neuen Jukebox ist nicht nur dank der geschrumpften Größe, sondern auch auf Grund eines neuen Drehrädchens an der Seite deutlich simpler geworden.

Mittels des Drehrades können Playlists, Künstler- und Alben-Titel schnell durchblättert werden, ein leichter Druck auf das Rad öffnet dann ein weiteres Menü, in dem unter anderem die Play-Funktion angewählt werden kann. Die auf der Jukebox befindliche Software ist nun allgemein deutlich schneller und längst nicht so träge wie die teils noch etwas unausgereift wirkenden früheren Versionen. Ähnlich sieht es beim Hochfahren des Players aus, mittlerweile reichen weniger als zehn Sekunden nach Betätigen der Power-Taste, bis die Betriebsfähigkeit erreicht ist. Schade ist nur, dass man eine Tastensperre für nicht nötig hielt - eine Hold-Taste, wie man sie von vielen anderen tragbaren Abspielgeräten kennt, sucht man vergeblich. Allerdings kann eine Tastensperre übers Menu aktiviert werden kann - sie wird per Navigationsrad ausgewählt und aktiviert bzw. deaktiviert.

Batterieschacht
Batterieschacht
Auch die Betriebsdauer wurde deutlich verbessert, der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku erreicht zwar nicht die von Creative angegebenen elf Stunden, sorgt aber zumindest für knapp zehn Stunden kontinuierliche Musik. Da die Jukebox über ein zweites Akku-Fach verfügt, kann mittels eines separat erhältlichen weiteren Akkus die Betriebsdauer auf knapp 20 Stunden erhöht werden.

Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player 

eye home zur Startseite
number9 28. Jul 2004

kann noch jemand details liefern wie die bit rate des A/D wandlers, und welche bitraten...

Rowdy R 23. Okt 2003

Ich wollte mal fragen, ob mir jemand sagen kann ob das Gerät Ordner unterstützt oder nur...

MoDP 08. Okt 2003

Es liegt an Play Center in Verbindung mit WInXP das häufig Bluescreens auftauchen wenn...

pötgen olivier 08. Okt 2003

Hallo zusammen, Für alle Jukeboxbenutzer: Es gibt einen neuen Filemanager und neue...

hase 02. Okt 2003

und wie schauts wirklich mit der jogg-fähigkeit des mp3 players aus? is das sinnvoll oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Grasbrunn bei München
  2. MT AG, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 35,99€

Folgen Sie uns
       

  1. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  2. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  3. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  4. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  5. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  6. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  7. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  8. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  9. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  10. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Infrastruktur first

    SanderK | 10:55

  2. Traum eines jeden "Kümmeres" seiner Aktionäre

    Desertdelphin | 10:54

  3. Infos zu unterstütztem...

    Knarz | 10:54

  4. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    Muhaha | 10:53

  5. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    Knarz | 10:52


  1. 10:49

  2. 10:34

  3. 10:00

  4. 07:44

  5. 07:29

  6. 07:14

  7. 18:28

  8. 17:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel