Abo
  • Services:

Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player

Jukebox von hinten
Jukebox von hinten
Neben zwei Line-Ausgängen (Rauschabstand von 98 dB) für Stereo- oder 4-Kanal-Wiedergabe verfügt die neue Jukebox über einen kombinierten analogen und optisch-digitalen Line-Eingang, mit dem Aufnahmen im Wav- oder auch direkt im MP3-Format möglich sind. Wird im MP3-Format aufgezeichnet, stehen Bitraten von 64, 96, 128, 160, 192, 256 und 320 KBit/s zur Auswahl. Allerdings ist es nicht möglich, mit variablen Bit-Raten aufzuzeichnen, zumindest das Abspielen derartiger Dateien funktioniert aber problemlos.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. swb AG, Bremen

An den PC angeschlossen wird die neue Jukebox entweder "wie bisher" per USB oder per Firewire, wobei per Firewire die Daten auf den Player um ein Vielfaches schneller übertragen werden als über den im Direktvergleich doch recht langsamen USB-1.1-Anschluss. Die Bedienung des Players vom PC aus geschieht relativ komfortabel über das von Creative mitgelieferte Softwarepaket. Vor allem mit Hilfe des Play Centers (mittlerweile in der aktualisierten dritten Version) können schnell und problemlos Audio-CDs auf den PC oder direkt auf die Jukebox gerippt und Songs zwischen Festplatte und Player ausgetauscht werden.

Die 20 GByte große Platte bietet dabei ausreichend Platz auch für umfangreiche Musiksammlungen - bei einer Bitrate von 128 Kbit/s können so etwa 333 Stunden Musik im MP3-Format gespeichert werden.

Einmal mehr wird auch eine Reihe an EAX-Effekten geboten, erweiterte Equalizer-Funktionen sind ebenso im Angebot wie Surround-Sets. Ob man dieses auch benutzt, ist wohl Geschmackssache, eine nette Spielerei sind die verschiedenen Effekte wie etwa Disco oder New Age aber allemal.

 Test: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-PlayerTest: Creative Jukebox 3 - Gereifter Festplatten-MP3-Player 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

number9 28. Jul 2004

kann noch jemand details liefern wie die bit rate des A/D wandlers, und welche bitraten...

Rowdy R 23. Okt 2003

Ich wollte mal fragen, ob mir jemand sagen kann ob das Gerät Ordner unterstützt oder nur...

MoDP 08. Okt 2003

Es liegt an Play Center in Verbindung mit WInXP das häufig Bluescreens auftauchen wenn...

pötgen olivier 08. Okt 2003

Hallo zusammen, Für alle Jukeboxbenutzer: Es gibt einen neuen Filemanager und neue...

hase 02. Okt 2003

und wie schauts wirklich mit der jogg-fähigkeit des mp3 players aus? is das sinnvoll oder...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /