T-Mobile startet Multimedia Messaging Service

MMS: Versand von Texten, Bildern und Tönen bis Ende Juli kostenlos

Ab dem 01. Juli können Kunden von T-Mobile Deutschland den Multimedia Messaging Service, kurz MMS, nutzen. Mit dem neuen Dienst lassen sich fast beliebig lange Texte in Verbindung mit multimedialen Inhalten, zum Beispiel Fotos, Tonsequenzen, persönliche Sprachaufzeichnungen oder animierte Grafiken, zusammenstellen und mobil übertragen. In der Promotion-Phase bis zum 31. Juli 2002 steht MMS bei T-Mobile kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit MMS ermöglichen wir unseren Kunden die individuelle mobile Multimedia-Kommunikation", erklärte Martin Knauer, ab 1. Juli Geschäftsführer Marketing bei T-Mobile Deutschland. "Gleich zum Start des neuen Dienstes bieten wir ihnen ein Portfolio attraktiver Anwendungsmöglichkeiten, die widerspiegeln, was mit Mobile Multimedia heute realisierbar ist."

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Voraussetzung für den Versand multimedialer Nachrichten über das T-Mobile-Netz sind Handys, die MMS unterstützen. Zum Start des Dienstes bietet T-Mobile das MMS-fähige Sony Ericsson T68i zum Preis von 299,95 Euro an, inklusive Kartenvertrag. Als Zubehör ist die Communicam MCA-20 erhältlich, eine kleine aufsteckbare Digitalkamera. Mit der Kamera können MMS-Nutzer zum Beispiel aus dem Urlaub ein persönliches Strandfoto nach Hause schicken. Zudem soll in Kürze das Nokia 7650 für 349,95 Euro inklusive Kartenvertrag erhältlich sein.

Übertragen werden die Daten bei T-Mobile via GPRS (General Packet Radio Service). Eine separate Anmeldung ist nicht erforderlich. Sobald die erste Nachricht verschickt wird, ist der Kunde automatisch für den MMS-Empfang freigeschaltet.

Nach der kostenlosen Promotion-Phase werden die multimedialen Botschaften nach dem Umfang der übertragenen Daten, gestaffelt nach Volumenklassen abgerechnet. In der Einführungsphase bis zum 31. Oktober 2002 bietet T-Mobile zwei Volumenklassen an. Der Versand einer MMS mit einem Volumen von bis zu 30 Kilobyte kostet dabei 0,39 Euro. Der Versand einer Nachricht von bis zu 100 Kilobyte wird mit 0,99 Euro berechnet.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird Kunden ohne MMS-Handy eine Nachricht zugestellt, erhalten sie eine SMS mit einem spezifischen Internet-Link, unter dem sie sich ihre multimediale Nachricht anschauen können. Auch MMS-Botschaften an Nutzer, die Kunden anderer Mobilfunknetzbetreiber sind, erreichen die Adressaten. Wird eine MMS an den Teilnehmer eines anderen nationalen oder internationalen Netzes geschickt, erhält der Empfänger ebenfalls eine SMS mit einem Internet-Link. Auch im Ausland können MMS gesendet und empfangen werden, sofern GPRS-Roaming möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Erazor 19. Jun 2003

HI, hey wie ist das eigentlich mit der tagesnutzung bei dem XtraData? Wenn man das...

bagheera 01. Jul 2002

Nee, das ist so, weil es sich um eine Einführungsphase handelt, wo die erforderlichen...

Ni3manD 28. Jun 2002

ja und diese sms hat aber einen link auf die mms im "netz"... finde ich blöd... und au...

Vermeer 28. Jun 2002

Habe ich das richtig verstanden? Wenn ich eine MMS in ein anderes Netz schicke bekommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /