• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate stellt Festplatte mit 60 Gigabyte pro Scheibe vor

Unterstützung der Serial-Ata-Schnittstellentechnologie im Herbst 2002

Seagate bringt mit der Barracuda ATA V eine Festplatte, die eine Kapazität von 120 Gigabyte auf nur zwei Scheiben erreicht. Die Barracuda ATA V soll zukünftig auch die native Serial-ATA-Schnittstelle unterstützen - eine Technologie, die das heute eingesetzte Parallel ATA-Interface ersetzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Barracuda ATA V ist für High-Performance-PCs, Multimedia-PCs, Network-Attached Storage (NAS) und ATA-Einstiegsserver konzipiert und arbeitet mit 7.200 U/min. Die Barracuda ATA V verzeichnet eine interne Transferrate von bis zu 570 Megabits pro Sekunde und einer Suchzeit von 9 Millisekunden. Die Ultra-ATA/100-Version kommt mit einem 2-Megabyte-Cache, die Serial-ATA-Version sogar mit einem 8-Megabyte-Cache. Der SoftSonic-Fluid-Dynamic-Bearing-(FDB-)Motor von Seagate soll die Platte trotz der hohen Umdrehungsgeschwindigkeit sehr leise machen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Herbst kommt die Barracuda ATA V mit der nativen Serial-ATA-Technologie. Seagates native Technologie erlaubt es, die volle 150-Megabyte-pro-Sekunde-Transfergeschwindigkeit von Serial ATA auszuschöpfen und auf überflüssige Komponenten oder bremsenden Overhead zu verzichten, die die Leistung mindern. Im Gegensatz dazu übersetzen Serial-ATA-"Brücken"-Architekturen parallele Datenströme in serielle Datenströme und wieder zurück. Sie können so durch die Geschwindigkeit des Parallel-ATA-Controllers auf der Festplatte eingeschränkt werden. Seagate will zunächst die Barracuda ATA V mit der heutigen Standard-Ultra-ATA/100-Schnittstelle ausliefern und wird dann seine native Serial-ATA-Version im Herbst anbieten, wenn die Chiplieferanten damit beginnen, Serial-ATA-Host-Controller auf Steckkarten und Motherboards auszuliefern.

Die Auslieferung der Barracuda ATA V mit Ultra-ATA/100-Schnittstelle beginnt nächsten Monat, die native Serial-ATA-Option wird vermutlich im Herbst 2002 verfügbar sein. Seagate und Intel präsentieren die Barracuda ATA V mit der nativen Serial-ATA-Schnittstelle diese Woche auf der PC Expo in New York. Preise wurden noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

cypher 31. Okt 2002

Ich denke mal die werden bald auf eine ATA 133 Schnittstelle ausweichen müssen, bei den...

Buggs Bunny 29. Jun 2002

Ups, 71.25MB/sec, da kommt aber bald die UDMA-100 Schnittstelle wirklich ins straucheln!!!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /