Abo
  • IT-Karriere:

John Carmack: Parhelia zu langsam (Update)

Wenig Lob für Matrox' neue Grafikhardware

Der bekannte Spieleprogrammierer und Chef von id-Software, John Carmack, hat sich öffentlich zur neuen Parhelia-Grafikkarte von Matrox geäußert. Obwohl Doom III mit der Parhelia laufen werde, sei sie von der Leistung her nicht konkurrenzfähig mit ATI-Radeon-8500 oder NVidia-GeForce4-Ti-Grafikkarten. Update: Seine Kritik am Hardware Displacement Mapping von Matrox hat er mittlerweile teilweise wieder zurückgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem klagt er über die aktuellen Parhelia-Treiber, zeigt sich aber zuversichtlich, dass Matrox die Probleme beseitigen werde. Enttäuscht ist er zudem davon, dass sich in seinen eigenen Stresstests die Leistung des 256-Bit-breiten Parhelia-Speichersubsystems nicht so stark wie erhofft bemerkbar machte und zudem nicht die der GeForce4 erreichte.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Trotz guter Grundhardware soll die pure Leistung der Parhelia nicht mit der Konkurrenz mithalten können. "Mit einem Die-Shrink [gemeint ist der Umstieg von 0,15 auf 0,13 Mikron, Anmk. d. Red.] könnte dieser Chip wahrscheinlich ein Mitbewerber sein, aber bis dahin werden voraussichtlich andere Chips kommen, welche diese Generation von Produkten komplett verblassen lassen", urteilt Carmack in seinem .plan-File.

Kein Blatt vor den Mund nimmt Carmack in Bezug auf die speziellen Features der Parhelia, die für Doom III nicht wirklich sinnvoll einzusetzen seien. Den 10-Bit-Farb-Framebuffer nennt er "nett", aber Doom brauche mehr als 2 Bit Destination Alpha; wenn eine Karte nur vier Textur-Einheiten hat, könne man ihn nicht nutzen.

Die Antialiasing-Features gefallen ihm ebenfalls, die Parhelia sei aber im Minimal-Modus nicht sonderlich schnell, so dass keiner die Kantenglättung aktivieren würde - für Doom III mag das zutreffen, im Parhelia-Test von Golem.de war die Parhelia trotz geringerer Grundleistung bei aktiviertem Fragment-Antialiasing mitunter schneller als die teils stark einbrechenden Kontrahenten GeForce4 Ti 4600 und Radeon 8500.

Dem Parhelia-Surround-Gaming über drei Bildschirme bescheinigte Carmack zwar, dass die Leistung wohl nicht auf ein Drittel, sondern eher die Hälfte einbreche, in Anbetracht der für ihn mangelnden puren 3D-Leistung ist jedoch auch dieses eine herbe Kritik.

Mit Abstand am härtesten zu Gericht geht Carmack mit dem von Matrox eingeführten und auch in DirectX 9 gelandeten Displacement Mapping: "Seufz. Ich bin enttäuscht, dass die Industrie immer noch viereckbasierte Ansätze verfolgt. Haben wir nicht von dem stellaren Erfolg von 3DO, Saturn und NV1 gelernt, dass Vierecke wirklich Mist sind? In jedem Fall können wir keines der Geometrie-Erweiterungs-Systeme (inklusive ATIs Trueform) in Verbindung mit Stencil-Shadow-Volumes nutzen." Letztere werden für Schattendarstellung benötigt.

Update vom 28. Juni 2002: Carmack hat sich gestern Abend für seine Kritik an Matrox Implementation von Hardware Displacement Mapping entschuldigt, die doch nicht wie von ihm behauptet vierecksbasiert sei. "Ich habe an bestimmte andere Firmen gedacht, die diesen Ansatz vorschlugen. Matrox Umsetzung sieht wirklich recht gut aus, so dass sie - selbst wenn wir sie wegen der Geometrie- Erweiterungs-Probleme nicht nutzen werden - dem guten Zweck dient alle Vorschläge zur Etablierung von vierecksbasierten Lösungen abzutöten, erklärte er in seinem .plan-File vom 27. Juni 2002.

Auch wenn Carmack nur einer von vielen Spieleentwicklern und Doom III nur eines von vielen Spielen ist, so darf man nicht vergessen, dass auch die Doom-III- Engine von anderen Spieleherstellern wieder lizenziert werden und von diesen in mehreren Spielen eingesetzt werden dürfte. Da Carmack nicht nur seitens der 3D-Shooter-Fans einiges an Achtung erhält - zumindest die Grafikchiphersteller ATI und NVidia geben sich bei ihm die Klinke in die Hand - könnte er durch seine deutliche Kritik einige potenzielle Parhelia-Käufer abschrecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

JoeHeinZ 06. Sep 2003

Schwachsinn? Ja, Computerspiele sind Schwachsinn; sie sind nicht produktiv und...

sonic 31. Aug 2003

vielleicht sollte NVidida ja dich das nächste mal fragen, welche Features vorteilhaft...

zensor 29. Sep 2002

Hallo allle zusammen! Ich habe bis jetzt auf einer Matrox G450 gearbeitet - gut - nun...

DaChef 31. Jul 2002

Natürlich ist die Parhelia keine FPS Karte, aber die Frame raten sind teilweise ZU...

DaChef 31. Jul 2002

Ich kann Carmack hier auch nicht verstehen. Displacement Mapping hat keine Nachteile wenn...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /