Abo
  • Services:

John Carmack: Parhelia zu langsam (Update)

Wenig Lob für Matrox' neue Grafikhardware

Der bekannte Spieleprogrammierer und Chef von id-Software, John Carmack, hat sich öffentlich zur neuen Parhelia-Grafikkarte von Matrox geäußert. Obwohl Doom III mit der Parhelia laufen werde, sei sie von der Leistung her nicht konkurrenzfähig mit ATI-Radeon-8500 oder NVidia-GeForce4-Ti-Grafikkarten. Update: Seine Kritik am Hardware Displacement Mapping von Matrox hat er mittlerweile teilweise wieder zurückgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem klagt er über die aktuellen Parhelia-Treiber, zeigt sich aber zuversichtlich, dass Matrox die Probleme beseitigen werde. Enttäuscht ist er zudem davon, dass sich in seinen eigenen Stresstests die Leistung des 256-Bit-breiten Parhelia-Speichersubsystems nicht so stark wie erhofft bemerkbar machte und zudem nicht die der GeForce4 erreichte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt

Trotz guter Grundhardware soll die pure Leistung der Parhelia nicht mit der Konkurrenz mithalten können. "Mit einem Die-Shrink [gemeint ist der Umstieg von 0,15 auf 0,13 Mikron, Anmk. d. Red.] könnte dieser Chip wahrscheinlich ein Mitbewerber sein, aber bis dahin werden voraussichtlich andere Chips kommen, welche diese Generation von Produkten komplett verblassen lassen", urteilt Carmack in seinem .plan-File.

Kein Blatt vor den Mund nimmt Carmack in Bezug auf die speziellen Features der Parhelia, die für Doom III nicht wirklich sinnvoll einzusetzen seien. Den 10-Bit-Farb-Framebuffer nennt er "nett", aber Doom brauche mehr als 2 Bit Destination Alpha; wenn eine Karte nur vier Textur-Einheiten hat, könne man ihn nicht nutzen.

Die Antialiasing-Features gefallen ihm ebenfalls, die Parhelia sei aber im Minimal-Modus nicht sonderlich schnell, so dass keiner die Kantenglättung aktivieren würde - für Doom III mag das zutreffen, im Parhelia-Test von Golem.de war die Parhelia trotz geringerer Grundleistung bei aktiviertem Fragment-Antialiasing mitunter schneller als die teils stark einbrechenden Kontrahenten GeForce4 Ti 4600 und Radeon 8500.

Dem Parhelia-Surround-Gaming über drei Bildschirme bescheinigte Carmack zwar, dass die Leistung wohl nicht auf ein Drittel, sondern eher die Hälfte einbreche, in Anbetracht der für ihn mangelnden puren 3D-Leistung ist jedoch auch dieses eine herbe Kritik.

Mit Abstand am härtesten zu Gericht geht Carmack mit dem von Matrox eingeführten und auch in DirectX 9 gelandeten Displacement Mapping: "Seufz. Ich bin enttäuscht, dass die Industrie immer noch viereckbasierte Ansätze verfolgt. Haben wir nicht von dem stellaren Erfolg von 3DO, Saturn und NV1 gelernt, dass Vierecke wirklich Mist sind? In jedem Fall können wir keines der Geometrie-Erweiterungs-Systeme (inklusive ATIs Trueform) in Verbindung mit Stencil-Shadow-Volumes nutzen." Letztere werden für Schattendarstellung benötigt.

Update vom 28. Juni 2002: Carmack hat sich gestern Abend für seine Kritik an Matrox Implementation von Hardware Displacement Mapping entschuldigt, die doch nicht wie von ihm behauptet vierecksbasiert sei. "Ich habe an bestimmte andere Firmen gedacht, die diesen Ansatz vorschlugen. Matrox Umsetzung sieht wirklich recht gut aus, so dass sie - selbst wenn wir sie wegen der Geometrie- Erweiterungs-Probleme nicht nutzen werden - dem guten Zweck dient alle Vorschläge zur Etablierung von vierecksbasierten Lösungen abzutöten, erklärte er in seinem .plan-File vom 27. Juni 2002.

Auch wenn Carmack nur einer von vielen Spieleentwicklern und Doom III nur eines von vielen Spielen ist, so darf man nicht vergessen, dass auch die Doom-III- Engine von anderen Spieleherstellern wieder lizenziert werden und von diesen in mehreren Spielen eingesetzt werden dürfte. Da Carmack nicht nur seitens der 3D-Shooter-Fans einiges an Achtung erhält - zumindest die Grafikchiphersteller ATI und NVidia geben sich bei ihm die Klinke in die Hand - könnte er durch seine deutliche Kritik einige potenzielle Parhelia-Käufer abschrecken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

JoeHeinZ 06. Sep 2003

Schwachsinn? Ja, Computerspiele sind Schwachsinn; sie sind nicht produktiv und...

sonic 31. Aug 2003

vielleicht sollte NVidida ja dich das nächste mal fragen, welche Features vorteilhaft...

zensor 29. Sep 2002

Hallo allle zusammen! Ich habe bis jetzt auf einer Matrox G450 gearbeitet - gut - nun...

DaChef 31. Jul 2002

Natürlich ist die Parhelia keine FPS Karte, aber die Frame raten sind teilweise ZU...

DaChef 31. Jul 2002

Ich kann Carmack hier auch nicht verstehen. Displacement Mapping hat keine Nachteile wenn...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /