Abo
  • Services:

Studie: Web Services teurer als von Anbietern behauptet

Forrester: Europäische Führungskräfte setzen auf Web Services

Noch investieren Unternehmen nur verhaltend in Web Services, aber laut einer aktuellen Studie von Forrester Research werden die Ausgaben hierfür bereits im kommenden Jahr deutlich steigen. Nach Forrester müssen europäische Unternehmen mit Investitionen über 2,5 Millionen Euro für die Implementierung von strategischen Web Services rechnen. Diese Ausgaben umfassen mehr als das Zehnfache des preislichen Rahmens von 200.000 Euro, mit dem die Anbieter heute werben.

Artikel veröffentlicht am ,

Um herauszufinden, welche Bedeutung Web Services im Unternehmensalltag haben, befragte Forrester auf seinem Forum für Führungskräfte im April 2002 70 europäische Führungskräfte aus den Bereichen IT, Marketing und dem allgemeinen Management.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Nach der Umfrage geben 66 Prozent der Unternehmen derzeit weniger als ein Prozent des IT-Budgets für Web Services aus oder wissen gar nicht, wie hoch die Ausgaben sind. 84 Prozent der befragten Führungskräfte haben jedoch vor, die Ausgaben für 2003 zu erhöhen. Fast 60 Prozent der Befragten beabsichtigen, Web Services schon im nächsten Jahr für die interne Integration zu verwenden, während 54 Prozent Web Services anderer Unternehmen in Anspruch nehmen oder selbst Web Services für Dritte anbieten wollen.

Als primärer Einsatzbereich entpuppt sich der Bereich Kundenbeziehungen: Mit 57 Prozent führt CRM die Prioritätenliste an, gefolgt von der elektronischen Beschaffung (49 Prozent) und dem Vertrieb mit 47 Prozent. Darüber hinaus sind 66 Prozent der Führungskräfte davon überzeugt, dass Web Services bis 2004 eine Neugestaltung der Unternehmensprozesse bewirken werden, so Forrester.

Trotz der hohen Erwartungen, die die Führungskräfte in Web Services setzen, sind sie sich deren Grenzen bewusst. Die Tatsache, dass Web Services es Unternehmen ermöglichen, XML-Schnittstellen für Backend-Applikationen aufzubauen und somit den Port öffentlich mit einer HTTP-Adresse ins Internet zu stellen, ist vielen europäischen Führungskräften unheimlich. Entsprechend sehen die Befragten die Sicherheit als das größte Hindernis für die Benutzung von Web Services.

Zudem befürchten 40 Prozent, dass Budgets für Web Services auf Grund der Unerfahrenheit mit dieser Technologie nicht genehmigt werden und 36 Prozent der Befragten sehen Investitionen in Web Services wegen Geldmangel gefährdet oder glauben, dass die Technologie dieser Leistungen noch nicht ausgereift sei.

Forrester warnt dabei vor zu großer Euphorie. Denn auch wenn der Einsatz von Web Services die Wertschöpfung aus früheren Software-Investitionen ermöglicht, weil die Lizenzierung eines mindestens 350.000 Euro teuren Integrationsservers entfällt, seien die Implementierungskosten beachtlich.

Die wahren Kosten für strategische Web-Services-Projekte betragen auf Grund von Consulting- und Arbeitszeitkosten schnell das Zehnfache der Projekte in der Startphase, so Forrester. Unternehmen seien daher gezwungen, ihre Investitionspläne auf Kostengünstigkeit zu überprüfen.

"Ab 2004 werden Unternehmen Web Services bei allen IT-Projekten einsetzen und nicht nur für taktische Korrekturen. Die Integrationskosten werden erheblich sinken, Projektkosten für strategische Implementierungen werden jedoch weiterhin hoch bleiben, während Führungskräfte noch mit der Gestaltung von Unternehmensprozessen und zeitlicher Optimierung zu kämpfen haben", so David Metcalfe, Analyst bei Forrester Research.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /