Studie: Web Services teurer als von Anbietern behauptet

Forrester: Europäische Führungskräfte setzen auf Web Services

Noch investieren Unternehmen nur verhaltend in Web Services, aber laut einer aktuellen Studie von Forrester Research werden die Ausgaben hierfür bereits im kommenden Jahr deutlich steigen. Nach Forrester müssen europäische Unternehmen mit Investitionen über 2,5 Millionen Euro für die Implementierung von strategischen Web Services rechnen. Diese Ausgaben umfassen mehr als das Zehnfache des preislichen Rahmens von 200.000 Euro, mit dem die Anbieter heute werben.

Artikel veröffentlicht am ,

Um herauszufinden, welche Bedeutung Web Services im Unternehmensalltag haben, befragte Forrester auf seinem Forum für Führungskräfte im April 2002 70 europäische Führungskräfte aus den Bereichen IT, Marketing und dem allgemeinen Management.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Cloud/Web
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Nach der Umfrage geben 66 Prozent der Unternehmen derzeit weniger als ein Prozent des IT-Budgets für Web Services aus oder wissen gar nicht, wie hoch die Ausgaben sind. 84 Prozent der befragten Führungskräfte haben jedoch vor, die Ausgaben für 2003 zu erhöhen. Fast 60 Prozent der Befragten beabsichtigen, Web Services schon im nächsten Jahr für die interne Integration zu verwenden, während 54 Prozent Web Services anderer Unternehmen in Anspruch nehmen oder selbst Web Services für Dritte anbieten wollen.

Als primärer Einsatzbereich entpuppt sich der Bereich Kundenbeziehungen: Mit 57 Prozent führt CRM die Prioritätenliste an, gefolgt von der elektronischen Beschaffung (49 Prozent) und dem Vertrieb mit 47 Prozent. Darüber hinaus sind 66 Prozent der Führungskräfte davon überzeugt, dass Web Services bis 2004 eine Neugestaltung der Unternehmensprozesse bewirken werden, so Forrester.

Trotz der hohen Erwartungen, die die Führungskräfte in Web Services setzen, sind sie sich deren Grenzen bewusst. Die Tatsache, dass Web Services es Unternehmen ermöglichen, XML-Schnittstellen für Backend-Applikationen aufzubauen und somit den Port öffentlich mit einer HTTP-Adresse ins Internet zu stellen, ist vielen europäischen Führungskräften unheimlich. Entsprechend sehen die Befragten die Sicherheit als das größte Hindernis für die Benutzung von Web Services.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem befürchten 40 Prozent, dass Budgets für Web Services auf Grund der Unerfahrenheit mit dieser Technologie nicht genehmigt werden und 36 Prozent der Befragten sehen Investitionen in Web Services wegen Geldmangel gefährdet oder glauben, dass die Technologie dieser Leistungen noch nicht ausgereift sei.

Forrester warnt dabei vor zu großer Euphorie. Denn auch wenn der Einsatz von Web Services die Wertschöpfung aus früheren Software-Investitionen ermöglicht, weil die Lizenzierung eines mindestens 350.000 Euro teuren Integrationsservers entfällt, seien die Implementierungskosten beachtlich.

Die wahren Kosten für strategische Web-Services-Projekte betragen auf Grund von Consulting- und Arbeitszeitkosten schnell das Zehnfache der Projekte in der Startphase, so Forrester. Unternehmen seien daher gezwungen, ihre Investitionspläne auf Kostengünstigkeit zu überprüfen.

"Ab 2004 werden Unternehmen Web Services bei allen IT-Projekten einsetzen und nicht nur für taktische Korrekturen. Die Integrationskosten werden erheblich sinken, Projektkosten für strategische Implementierungen werden jedoch weiterhin hoch bleiben, während Führungskräfte noch mit der Gestaltung von Unternehmensprozessen und zeitlicher Optimierung zu kämpfen haben", so David Metcalfe, Analyst bei Forrester Research.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /