Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen

Storage-Service-Provider als Alternative zur eigenen Storage-Infrastruktur

Der Speicherbedarf wird immer größer und viele Unternehmen sind mit dem Aufbau einer eigenen Storage-Infrastruktur oftmals überfordert. Als Ausweg bieten sich so genannte Storage-Service-Provider an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die stetig steigende Datenflut schafft eine nahezu ungehemmte Nachfrage nach Speicher-Lösungen. Von den IT-Verantwortlichen in vielen Unternehmen wird erwartet, dass sie Anwendungen und Daten permanent verfügbar halten. Bei den oft immensen Investitionssummen sollen die Systeme den Anforderungen aber auch auf lange Sicht entsprechen. Eine schwierige Aufgabe für die IT-Manager, denn welches Speichersystem im Einzelfall den sich wandelnden individuellen Erfordernissen am besten gerecht wird, lässt sich nur schwer sagen. Die Zahl der Hersteller von Hochleistungs-Speichersystemen ist überschaubar: Compaq, EMC, Hewlett-Packard, Hitachi, IBM und Sun Microsystems gehören zum begrenzten Herstellerkreis, doch die technischen Unterschiede sind oft nur marginal. Führende Unternehmen aus den Bereichen Banken und Versicherungen, Flugverkehr, Telekommunikation sowie Industrie und Verwaltung setzen häufig schon auf die unternehmensweite Speicherung von Daten. Denn der Zugriff auf Unternehmensinformationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist heute ein entscheidendes Erfolgskriterium. Bei vielen Mittelständlern stoßen die modernen Speichersysteme bisher allerdings auf kein nennenswertes Echo.

Kauf oder Miete?

Inhalt:
  1. Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen
  2. Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen

Statt sich für eines der herkömmlichen Speicherkonzepte zu entscheiden, gibt es auch die Möglichkeit, benötigte Ressourcen zu mieten statt sie für viel Geld zu kaufen. Doch der Geschäftserfolg bei den Storage-Service-Providern (SSP) lässt durchweg auf sich warten. Das verwundert kaum, weil die eigene Datenverwaltung fast immer im Mittelpunkt des Unternehmensinteresses steht und sich daher kein IT-Verantwortlicher traut, sie aus der Hand zu geben. Allerdings fehlen vielen Unternehmen qualifizierte Fachkräfte, die diese komplexen Speicherumgebungen verwalten können.

Einer der größten SSP-Anbieter ist die US-Firma StorageNetworks. Hier zu Lande zählt Einsteinnet zu den Pionieren. Beiden ist gemein, dass sie keine klassischen Speicherkonzepte wie das Direct Attached Storage (DAS) oder Server Attached Storage (SAS), bei denen Applikationserver und Speichereinheit noch direkt miteinander verbunden sind, sondern vielmehr Technologien, die auch höchsten Anforderungen an die Datenverfügbarkeit gewachsen sind. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das Storage Area Network (SAN), ein hochverfügbares Netzwerk, das Server und Massenspeicher in einer sicheren, flexiblen und zugleich skalierbaren Architektur verbindet.

In einem SAN sind die Storage-Systeme mit schnellen Fibre-Channel-Verbindungen (FC) zwischen den Server- und Speicher-Systemen verbunden. Die Datenspeicher sind über ein separates Subnetz mit dem Local Area Network (LAN) verbunden, so dass nicht nur das LAN merklich entlastet wird, sondern die Speicher-Server tatsächlich auch von den Anwendungs-Servern räumlich getrennt werden. Dabei können alle Speicher-Ressourcen zentral und bedarfsgerecht gemanagt werden. Beim Zugriff aus dem parallelen LAN erscheint das SAN dann wie ein einziges Speichersystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /