Abo
  • Services:

Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen

Storage-Service-Provider als Alternative zur eigenen Storage-Infrastruktur

Der Speicherbedarf wird immer größer und viele Unternehmen sind mit dem Aufbau einer eigenen Storage-Infrastruktur oftmals überfordert. Als Ausweg bieten sich so genannte Storage-Service-Provider an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die stetig steigende Datenflut schafft eine nahezu ungehemmte Nachfrage nach Speicher-Lösungen. Von den IT-Verantwortlichen in vielen Unternehmen wird erwartet, dass sie Anwendungen und Daten permanent verfügbar halten. Bei den oft immensen Investitionssummen sollen die Systeme den Anforderungen aber auch auf lange Sicht entsprechen. Eine schwierige Aufgabe für die IT-Manager, denn welches Speichersystem im Einzelfall den sich wandelnden individuellen Erfordernissen am besten gerecht wird, lässt sich nur schwer sagen. Die Zahl der Hersteller von Hochleistungs-Speichersystemen ist überschaubar: Compaq, EMC, Hewlett-Packard, Hitachi, IBM und Sun Microsystems gehören zum begrenzten Herstellerkreis, doch die technischen Unterschiede sind oft nur marginal. Führende Unternehmen aus den Bereichen Banken und Versicherungen, Flugverkehr, Telekommunikation sowie Industrie und Verwaltung setzen häufig schon auf die unternehmensweite Speicherung von Daten. Denn der Zugriff auf Unternehmensinformationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist heute ein entscheidendes Erfolgskriterium. Bei vielen Mittelständlern stoßen die modernen Speichersysteme bisher allerdings auf kein nennenswertes Echo.

Kauf oder Miete?

Inhalt:
  1. Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen
  2. Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen

Statt sich für eines der herkömmlichen Speicherkonzepte zu entscheiden, gibt es auch die Möglichkeit, benötigte Ressourcen zu mieten statt sie für viel Geld zu kaufen. Doch der Geschäftserfolg bei den Storage-Service-Providern (SSP) lässt durchweg auf sich warten. Das verwundert kaum, weil die eigene Datenverwaltung fast immer im Mittelpunkt des Unternehmensinteresses steht und sich daher kein IT-Verantwortlicher traut, sie aus der Hand zu geben. Allerdings fehlen vielen Unternehmen qualifizierte Fachkräfte, die diese komplexen Speicherumgebungen verwalten können.

Einer der größten SSP-Anbieter ist die US-Firma StorageNetworks. Hier zu Lande zählt Einsteinnet zu den Pionieren. Beiden ist gemein, dass sie keine klassischen Speicherkonzepte wie das Direct Attached Storage (DAS) oder Server Attached Storage (SAS), bei denen Applikationserver und Speichereinheit noch direkt miteinander verbunden sind, sondern vielmehr Technologien, die auch höchsten Anforderungen an die Datenverfügbarkeit gewachsen sind. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das Storage Area Network (SAN), ein hochverfügbares Netzwerk, das Server und Massenspeicher in einer sicheren, flexiblen und zugleich skalierbaren Architektur verbindet.

In einem SAN sind die Storage-Systeme mit schnellen Fibre-Channel-Verbindungen (FC) zwischen den Server- und Speicher-Systemen verbunden. Die Datenspeicher sind über ein separates Subnetz mit dem Local Area Network (LAN) verbunden, so dass nicht nur das LAN merklich entlastet wird, sondern die Speicher-Server tatsächlich auch von den Anwendungs-Servern räumlich getrennt werden. Dabei können alle Speicher-Ressourcen zentral und bedarfsgerecht gemanagt werden. Beim Zugriff aus dem parallelen LAN erscheint das SAN dann wie ein einziges Speichersystem.

Speicher(n) ohne Ende - Intelligente Storage-Infrastrukturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /