Abo
  • Services:

Fertig: GNOME 2.0 veröffentlicht

Neue Generation des Unix-Desktops GNOME erschienen

Die GNOME Foundation hat jetzt die zweite Generation ihres Unix-Desktops GNU Object Model Environment veröffentlicht. GNOME 2.0 bietet unter anderem den schnelleren und mächtigeren Dateimanager Nautilus sowie besser organisierte Features und enthält zahlreiche nützliche Utilities, Applikationen und einige Spiele. Zudem bietet GNOME 2.0 ein vereinfachtes Konfigurationssystem sowie eine komponentenbasierte Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

GNOME unterstützt zahlreiche Plattformen, darunter Linux, Solaris, HP-UX, Unix, BSD und Apples Darwin. Dabei bietet GNOME auf diesen Systemen ein modernes User-Interface einschließlich Funktionen wie Schriftenglättung und der Unterstützung verschiedener Sprachen, inklusive bi-direktionalem Text.

GNOME 2.0
GNOME 2.0
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

GNOME 2.0 soll sich aber vor allem durch neue Funktionen auszeichnen, die den Desktop für Behinderte besser zugänglich machen. Zudem hat man die Performance des Desktops steigern können.

Aber auch im Inneren von GNOME hat sich einiges getan. So setzt GNOME 2.0 auf die verbesserte GUI-Bibliothek GTK+ 2.0, die auch anderen Applikationen zur Verfügung steht.

GNOME 2.0
GNOME 2.0

GNOME 2.0 stellt aber nur die erste Veröffentlichung der GNOME-2.x-Serie dar. Zukünftige Releases sollen den eigentlichen Desktop um zusätzliche Funktionen erweitern als auch native GNOME-Versionen von Applikationen wie Evolution, Galeon, Mozilla und Gnumeric enthalten.

Entwickler und User können den GNOME 2.0 Desktop ab sofort unter www.gnome.org herunterladen. Fertige Pakete für Debian, Solaris, Ximian GNOME, FreeBSD, GARNOME und Mandrake stehen dort bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Whistler DarkEye 28. Jun 2002

Zumindest meiner Erfahrung nach stimmt das mit dem "schnelleren Dateimanager". Immerhin...

beorn 28. Jun 2002

"den schnelleren und mächtigeren Dateimanager Nautilus" da muss sich aber einiges getan...

der Mosher 27. Jun 2002

Nun, zumindest annähernd ... ;-) Gruß, der Mosher

Justin 27. Jun 2002

Vielleicht hast du es mit GIMP verwechselt, das heißt nämlich GNU Image Manipulation Programm

JI (Golem.de) 27. Jun 2002

Asche auf mein Haupt, keine Ahnung wie ich darauf kam, aber ich hätte schwören können...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /