Abo
  • Services:

Mira heißt jetzt WindowsCE for Smart Displays

Erste Geräte kommen in der ersten Jahreshälfte 2003 nach Europa

Microsoft gab jetzt bekannt, dass das bisher unter dem Codenamen "Mira" laufende Konzept intelligenter Displays künftig als WindowsCE for Smart Displays vermarktet und angeboten wird. In Europa werden erste Geräte erst für die erste Jahreshälfte 2003 erwartet, während in den USA und Japan schon dieses Jahr mit passenden Bildschirmen gerechnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept hinter WindowsCE for Smart Displays sieht folgendermaßen aus: Diese spezielle Version von WindowsCE läuft auf einem Webpad mit minimaler Software-Ausstattung. Denn über dieses Webpad wird eine drahtlose Datenverbindung zu einem PC mit Windows XP Professional, um diesen per Remote Control zu bedienen. So fungiert das Webpad also quasi nur als Fernbedienung für den lokalen PC. Microsoft sieht darin den Vorteil, dass das Gerät leicht wird und quasi als verlängerter Monitor für die eigenen vier Wände dient.

In den USA und Japan sollen erste Bildschirme mit WindowsCE for Smart Displays noch dieses Jahr auf den Markt kommen, während Europa und damit Deutschland erst in der ersten Jahreshälfte 2003 damit rechnen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tobias Claren 20. Okt 2005

(...) (...) Es gibt Smart-Displays unter Linux :-] . Findet man über Google..... Mich...

Eimann 28. Jun 2002

vielleicht wär es ja mal realisierbar ein webpad mit einem kleinen kernel zupatchen der...

Freddy 27. Jun 2002

genau ... beide postings ergeben KEINEN sinn ... grammatikalisch auch noch nicht mal in...

Eimann 26. Jun 2002

im posting von egal stand auch: was hat das für einen sinn? genauso wenig sinn wie mein...

André 26. Jun 2002

So, du bist also Linux-User... Spam doch weiter mit nichtssagenden Informationen das...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /