Mira heißt jetzt WindowsCE for Smart Displays

Erste Geräte kommen in der ersten Jahreshälfte 2003 nach Europa

Microsoft gab jetzt bekannt, dass das bisher unter dem Codenamen "Mira" laufende Konzept intelligenter Displays künftig als WindowsCE for Smart Displays vermarktet und angeboten wird. In Europa werden erste Geräte erst für die erste Jahreshälfte 2003 erwartet, während in den USA und Japan schon dieses Jahr mit passenden Bildschirmen gerechnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept hinter WindowsCE for Smart Displays sieht folgendermaßen aus: Diese spezielle Version von WindowsCE läuft auf einem Webpad mit minimaler Software-Ausstattung. Denn über dieses Webpad wird eine drahtlose Datenverbindung zu einem PC mit Windows XP Professional, um diesen per Remote Control zu bedienen. So fungiert das Webpad also quasi nur als Fernbedienung für den lokalen PC. Microsoft sieht darin den Vorteil, dass das Gerät leicht wird und quasi als verlängerter Monitor für die eigenen vier Wände dient.

In den USA und Japan sollen erste Bildschirme mit WindowsCE for Smart Displays noch dieses Jahr auf den Markt kommen, während Europa und damit Deutschland erst in der ersten Jahreshälfte 2003 damit rechnen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Claren 20. Okt 2005

(...) (...) Es gibt Smart-Displays unter Linux :-] . Findet man über Google..... Mich...

Eimann 28. Jun 2002

vielleicht wär es ja mal realisierbar ein webpad mit einem kleinen kernel zupatchen der...

Freddy 27. Jun 2002

genau ... beide postings ergeben KEINEN sinn ... grammatikalisch auch noch nicht mal in...

Eimann 26. Jun 2002

im posting von egal stand auch: was hat das für einen sinn? genauso wenig sinn wie mein...

André 26. Jun 2002

So, du bist also Linux-User... Spam doch weiter mit nichtssagenden Informationen das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /