• IT-Karriere:
  • Services:

Abolimba bringt dem Internet Explorer Opera-Funktionen bei

Browser-Aufsatz beschert umfassende Mehrfenster-Bedienung

Der Browser-Aufsatz Abolimba steht ab sofort in der Version 2.0 bereit und bringt dem Internet Explorer zahlreiche Funktionen bei, die der norwegische Browser Opera in die Webwelt gebracht hat. Damit lassen sich Fenster innerhalb der Programm-Oberfläche öffnen, so dass mehrere Seiten mit nur einem Befehl geöffnet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Windows-Programm Abolimba Multibrowser 2.0 setzt auf die Funktionen des Internet Explorer und verwendet diesen zum Anzeigen der Webseiten, so dass Abolimba ohne den Microsoft-Browser nicht verwendet werden kann. Mit dem Tool erhält man eine komplett andere Oberfläche und Bedienung als man es vom Internet Explorer gewohnt ist.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Abolimba stellt alle Webseiten innerhalb einer Programminstanz dar und öffnet nicht für jedes Webfenster ein weiteres Programmfenster, wie es der Internet Explorer tut. In der neuen Version erhielt das Tool eine neue Programmoberfläche, die an Windows XP angelehnt ist. Außerdem kann man nun festlegen, ob beim Programmstart schon bestimmte Webseiten geöffnet werden sollen. Alle offenen Webseiten lassen sich außerdem als eine Lesezeichen-Gruppe abspeichern.

Abolimba Multibrowser 2.0
Abolimba Multibrowser 2.0

Ähnlich wie auch in Opera können die Lesezeichen mit Kürzeln versehen werden, um diese durch Eingabe des Kürzels in die URL-Zeile bequem zu laden. Auch Suchmaschinen-Kürzel beherrscht Abolimba, so dass das Nachschlagen in Suchmaschinen erleichtert wird. Als Weiteres bringt das Tool einen Werbe-Blocker und einen Popup-Killer, was das Laden von Werbebannern und das Öffnen von Werbefenstern verhindern soll.

Der Abolimba Multibrowser 2.0 steht ab sofort für die Windows-Plattform in einer 28-Tage-Testversion zum Download bereit. Die Registrierungsgebühr beträgt je nach Zahlungsart 15,- Euro oder 19,75 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,99€
  3. 12,99€

mURDERdEM 22. Okt 2002

Hmm, ich glaube schon das es etliche Opera User gibt, nur stellen die meist die IE5.0...

IE_USER 22. Jul 2002

http://www.multi-browser.de kommt der Sache schon näher (Opera-Funktionen), als Abolimba...

Dr. Wenz 07. Jul 2002

Danke, danke, danke für diesen tollen Tipp. Abolimba Multibrowser macht süchtig, nie mehr...

scooze 26. Jun 2002

Nee nee ... eher den "unfähigen" Benutzern :)

M. Renz 26. Jun 2002

servus, leider hab ich ihn viel zu lange benutzt... und opera zu spät entdeckt... ja denn...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /