• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox großer Verlustbringer für Microsoft?

Kombination mit digitalem Videorekorder eventuell schon nächstes Jahr

Laut einem Bericht des Technologie-Magazines Red Herring arbeitet Microsoft seit Ende letzten Jahres an einem neuen Gerät, das die Fähigkeiten der Spielekonsole Xbox mit UltimateTV, einer Set-Top-Box mit digitalem Videorekorder, kombinieren soll. Derweil entwickelt sich die Xbox immer mehr zu einem Verlustbringer für Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Red Herring verliert Microsoft im laufenden Fiskaljahr 750 Millionen US-Dollar, im nächsten Fiskaljahr sollen es sogar 1,1 Milliarden US-Dollar sein. Das Magazin beruft sich dabei auf die Aussage einer nicht näher benannten Quelle. Microsoft kommentierte die Zahlen nicht.

Derzeit erwartet Microsoft, bis zum 30. Juni knapp 4 Millionen Konsolen weltweit verkauft zu haben. Bis zum 30. Juni 2003 sollen es 9 bis 11 Millionen Geräte sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

xboxer 25. Jul 2002

okay. Gehört hab ich schon von HDTV. Aber hast du ne Ahnung, wo ich in Deutschland einen...

Arno Nym 25. Jul 2002

Ein PC hat eine höhere Auflösung? Schon mal was von HDTV gehört? (wird von der XBox als...

thomas 09. Jul 2002

hm. Sieht so aus, als ob ich die Diskussion hier beendet hätte....

hanswurst 01. Jul 2002

hehehehehehehehe! LOL:) du bist echt cool - und die anderen schnallens net! ;)))

Deepthroat 29. Jun 2002

Meiner meinung nach fehlt Microsoft etwas das sie im Computer-Bereich haben, um bei den...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /