Abo
  • Services:
Anzeige

Test: PalmOS-Smartphone Handspring Treo 270 mit Farb-Display

Treo 270 mit STN-Farbbildschirm, beleuchteter Mini-Tastatur und 16 MByte RAM

Etwa drei Monate nachdem das monochrome PalmOS-Smartphone Treo 180 hier zu Lande in die Läden kam, bietet Handspring nun den Treo 270 mit Farb-Display an. Dabei nahm sich Handspring einige der Kritikpunkte beim Treo 180 zu Herzen und merzte diese im aktuellen Modell aus. Im Test konnte der Treo 270 beweisen, dass er seinen Vorgänger klar in den Schatten stellt. Außerdem wurden im Test nützliche Software-Tools speziell für die Treo-Linie unter die Lupe genommen.

Anzeige

Auch wenn es im Treo 270 einige wichtige Detail-Veränderungen gibt, entspricht das Smartphone nach wie vor in vielem dem Treo 180. Er benutzt etwa die gleiche vorbildliche Einbindung der Tastatur in das PalmOS, bietet einen identischen Software-Umfang und arbeitet in den Mobilfunknetzen 900 und 1.800 MHz. Das für diesen Sommer geplante, kostenlose Update für den Betrieb im GPRS-Netz ist noch nicht Bestandteil des Geräts. Dieser Test geht also vornehmlich auf die Besonderheiten des neuen Treo ein, ohne nochmals die typischen Treo-Funktionen in aller Ausführlichkeit zu beschreiben, da dies bereits umfassend in dem siebenseitigen Testbericht zum Treo 180 geschehen ist. Aus Anlass dieses Tests mussten auch einige speziell für die Treo-Reihe erhältlichen Programme ihr Können unter Beweis stellen.

Treo 270 vs. Treo 180
Treo 270 vs. Treo 180
Zwei Äußerlichkeiten fallen beim neuen Treo 270 sofort auf: Da ist zunächst das hellere Gehäuse und natürlich das Farb-Display. Während der Treo 180 in einer blaugrauen Ummantelung steckt, befindet sich der Treo 270 in einem silbergrauen Gehäuse, was ein klein wenig eleganter wirkt. An der kompakten Bauweise hat sich hingegen nichts geändert, so dass auch der Neuling nur 11 x 6,9 x 1,8 cm misst und 153 Gramm wiegt. Damit passt auch er noch bequem in eine Hemdtasche, ohne diese einer übermäßigen Belastungsprobe zu unterziehen.

Um trotz Farbbildschirm im Treo 270 eine möglicht lange Akku-Lebensdauer zu gewährleisten, verwendet Handspring ein stromsparendes STN-Display mit einer Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten bei 4.096 Farben. Auch Palm nutzt einen STN-Bildschirm im Modell m130, nachdem lange Zeit ausschließlich TFT-Displays in PDAs verbaut wurden. Die STN-Technik bietet ein hintergrundbeleuchtetes Display, das bei Sonneneinstrahlung nicht "erblindet" und damit auch draußen verwendet werden kann, ohne allerdings die gleiche Klarheit und Helligkeit wie ein transflektives TFT-Farb-Display zu erreichen. Handspring spendierte eine stufenlose Regelung der Helligkeit und des Kontrasts, so dass bei der Bildschirm-Einstellung keine Wünsche offen bleiben. Das gleichmäßig ausgeleuchtete Display weist nur in der rechten oberen Ecke eine kleine Macke auf, weil dieser Bereich deutlich heller ist als der übrige Bildschirmbereich. Zum Glück stört das in den meisten Helligkeitsstufen nicht weiter.

Tastenbeleuchtung
Tastenbeleuchtung
Außer dem Farb-Display gibt es zwei weitere Gründe, die den Treo 270 zum besseren Smartphone machen, denn Handspring hat einige Mängel des monochromen Konkurrenten behoben. So fehlt dem Treo 180 ein funktionierender Vibrationsalarm und eine Tastaturbeleuchtung, was beides im Treo 270 nachgerüstet wurde. Die grün beleuchtete Mini-Tastatur arbeitet dabei nach einem ziemlich pfiffigen Prinzip: In jeder Applikation wechselt man durch schnellen zweifachen Druck auf den Einschalter in einen so genannten "Dunkel-Modus", der die Tastatur samt Hardware-Tasten beleuchtet und gleichzeitig das Display um 50 Prozent dimmt. Durch die Verdunkelung spart Handspring Akkustrom, weil der Bildschirm natürlich weniger Licht benötigt, wenn die Umgebung so düster ist, dass man die Tastaturbeleuchtung braucht. Eine kleine Sonderstellung nimmt die Telefon-Software ein, der Handspring immer eine beleuchtete Tastatur gönnt, ohne dabei die Bildschirm-Helligkeit zu verringern. Ebenfalls nur dort geht die Tastenbeleuchtung aus, wenn 10 Sekunden lang keine Taste betätigt wurde, und springt wieder an, sobald die Tastatur bedient oder auf den Bildschirm getippt wird.

Test: PalmOS-Smartphone Handspring Treo 270 mit Farb-Display 

eye home zur Startseite
Lutz Birke 31. Aug 2005

Mir ist bestimmt schon 5 mal der Deckel gebrochen, es handelt sich am rechten Scharnier...

Reklov 29. Okt 2004

Hallo, ich hatte das Problem auch mit einem Treo 180g. Zuvor nutzte ich diesen mit...

R.Dießlin 23. Okt 2004

hallo, mal eine andere karte ausprobieren damit man einen geräte-oder kartenfehler...

Gise 23. Okt 2004

Mein Treo 270 erkennt die SIM-Karte nicht richtig. Sagt immer, dass sie nach 3...

hpl 14. Feb 2004

wer kann mir sagen, ob an TREO eine extrene Antenne, zB. KFZ-Aussenantenne angeschlossen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. astora GmbH & Co. KG, Kassel
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 13,79€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Früher war alles besser

    nomnomnom | 22:36

  2. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Piyo | 22:35

  3. Re: Icon mit Zahl

    nomnomnom | 22:34

  4. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  5. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel