Test: PalmOS-Smartphone Handspring Treo 270 mit Farb-Display

Mittlerweile stehen zahlreiche nützliche Tools speziell für den Treo bereit, die so manchen Komfortsprung bescheren; viele davon sind sogar als kostenlose Freeware erhältlich. Wie etwa die beiden Programme Buttons-T und TreoButton, die fast identische Funktionen liefern. Damit lassen sich auch die vier Hardware-Tasten umbelegen, die man über die blaue Options-Taste erreicht und bestimmt ferner, welches Programm beim Öffnen des Geräts und dem Druck auf den Jog-Dial erscheint. In der Standard-Konfiguration startet immer die Telefon-Applikation. Nur TreoButton bietet zusätzlich die Möglichkeit, weitere vier Applikationen mit den Hardware-Tasten zusammen mit der Umschalttaste zu verknüpfen. Als weitere nützliche Freeware meldet TreoTools das Smartphone nach einem Reset wieder im Telefonnetz an oder schaltet die Telefonfunktion zu bestimmten Uhrzeiten an respektive aus. Die Freeware B'Alerted wertet die Anrufliste aus und informiert über die Dauer sowie anfallende Gebühren aller geführten Gespräche. Die errechneten Ergebnisse lassen sich zudem gut konfiguriert in den Merkzettel exportieren.

Stellenmarkt
  1. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  2. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

PowerJOG
PowerJOG
Zwar nicht als Freeware, dafür aber sehr mächtig ist das Tool PowerJOG, das 15,- US-Dollar kostet: Damit erhält das Jog-Dial wesentlich mehr Funktionen, was eine bessere Einhand-Bedienung des Geräts erlaubt. Aufgerufen wird das Tool durch einen etwas längeren Druck auf das Jog-Dial, während eine kurze Betätigung auf Wunsch das Adressbuch, den Kalender, die Aufgabenliste oder die Merkzettel startet. Das dann erscheinende PowerJOG-Menü ermöglicht, das Gerät auszuschalten, ins Menü zu wechseln, den Programmstarter, eine beliebige Applikation oder sogar DA-Erweiterungen zu öffnen. Durch einen raffinierten Trick lassen sich damit auch Dialogboxen, Einstellungsdialoge und sogar Kategorienlisten komplett über das Jog-Dial und damit ohne Stift bedienen.

TCRinger
TCRinger
Mit TCRinger für 14,95 US-Dollar kann auch der Treo Anrufern oder Gruppen bestimmte Klingeltöne zuweisen, um diese schon am Rufton zu erkennen. Die Anrufergruppen entsprechen dabei den Kategorien im PalmOS-Adressbuch. Außerdem fungiert TCRinger als Ringtone-Manager, um Klingeltöne zwischen verschiedenen Datenbanken zu kopieren. Damit lassen sich etwa die normalen PalmOS-Alarmtöne als Ruftöne verwenden. Für 5,95 US-Dollar gibt es mit iRing einen Nur-Ringtone-Manager, der also ebenfalls Klingeltöne zwischen verschiedenen Datenbanken austauschen kann.

Zum Preis von 14,95 US-Dollar zeigt die Software TreoPictureCallerID das Bild zu einem Anrufer an. Damit lassen sich Anrufer also nicht nur über ihren Namen, sondern auch ganz leicht über ihr Portraitfoto identifizieren. Schließlich ermöglicht das Tool Finger Dial zum Preis von 12,95 US-Dollar das Heraussuchen von Kontakten aus dem Adressbuch, indem man das Gerät einfach mit dem Finger bedient. Dazu bietet die Oberfläche acht große Tasten, auf denen das Alphabet in 3er- und 4er-Gruppen angeordnet ist, so dass man ähnlich wie bei T9 die Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts eintippt und die Software alle passenden Einträge anzeigt. Bei der Suche durchforstet das Tool die Vor-, Nach- und Firmennamen zusammen oder getrennt. Mit der Shareware Wireless Modem kann man den Treo für 15,- US-Dollar als Modem im Zusammenspiel mit einem Laptop oder Notebook verwenden. Allerdings wird die Software seit Mitte September nicht mehr angeboten, so dass der Treo weiterhin ohne Modem-Funktionen auskommen muss. Alle hier besprochenen Programme können in den USA über die Homepage von PalmGear oder Handango bestellt werden. In Deutschland kann man sein Glück auch bei pdassi versuchen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Treo 270
Treo 270
Wie auch der Vorgänger besitzt der Treo 270 einen Dragonball-Prozessor mit 33 MHz, 16 MByte RAM, ein 4 MByte Flash-ROM und eine Infrarot-Schnittstelle. Bluetooth-Funktionen sind weiterhin Fehlanzeige. Das Betriebssystem wurde in Nuancen überarbeitet, so dass es im Treo 270 die Versionsnummer PalmOS 3.5.H5.0 trägt. Im geschlossenen Zustand schützt ein Deckel mit Sichtfenster das Display, so dass man eingehende Anrufe auch bei geschlossenem Gerät erkennt oder etwas nachschlagen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: PalmOS-Smartphone Handspring Treo 270 mit Farb-DisplayTest: PalmOS-Smartphone Handspring Treo 270 mit Farb-Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Lutz Birke 31. Aug 2005

Mir ist bestimmt schon 5 mal der Deckel gebrochen, es handelt sich am rechten Scharnier...

Reklov 29. Okt 2004

Hallo, ich hatte das Problem auch mit einem Treo 180g. Zuvor nutzte ich diesen mit...

R.Dießlin 23. Okt 2004

hallo, mal eine andere karte ausprobieren damit man einen geräte-oder kartenfehler...

Gise 23. Okt 2004

Mein Treo 270 erkennt die SIM-Karte nicht richtig. Sagt immer, dass sie nach 3...

hpl 14. Feb 2004

wer kann mir sagen, ob an TREO eine extrene Antenne, zB. KFZ-Aussenantenne angeschlossen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /