Abo
  • Services:

HP mit neuen 4800-dpi-Tintenstrahldruckern

50 neue Modelle bis 2003 angekündigt

HP investiert kräftig in den lukrativen Tintenstrahldruckermarkt und will bis Anfang 2003 insgesamt 50 neue Drucker und verwandte Gerätschaften auf den Markt werfen. Dafür werden 900 Millionen US-Dollar in neue Produktionskapazitäten, 125 Millionen US-Dollar in Forschung und Entwicklung sowie 200 Millionen US-Dollar ins Marketing investiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den ersten neuen Produkten gehören der HP Deskjet 5550, 3820 und der 3420 Farbtintenstrahler. Der HP Deskjet 5550 mit sechs Tintenfarben und Photoret-IV-Technik kann 4800 dpi zu Papier bringen und mehr als 1,2 Millionen unterschiedliche Farbtöne produzieren. Er arbeitet mit einer Druckgeschwindigkeit von 17 Seiten im Schwarz-Weiß-Modus und bis zu 12 Seiten im Farbmodus.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Im Billigsegment unter 100 US-Dollar kommen der HP Deskjet 3420 und der HP Deskjet 3820 hinzu, der ebenfalls 4800 dpi schafft. Der HP Deskjet 3820 schafft zwölf monochrome und zehn Farbseiten in der Minute, während der HP Deskjet 3420 2400 dpi zehn Schwarz-Weiß-Seiten und acht Farbseiten produziert. Alle Modelle können per USB-Anschluss angesteuert werden.

Die Modelle sollen in den USA ab Anfang Juli 2002 auf den Markt kommen, der HP Deskjet 5550 kostet 149,- US-Dollar, der HP Deskjet 3820 99,- US-Dollar und der HP Deskjet 3420 nur 79,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Caseking kaufen

Refill 30. Aug 2002

Hi, klar, das Posting war schon etwas älter, war auch nicht angreifend gemeint...

Edgar 29. Aug 2002

Hi, stimmt, das Posting ist ja auch 2 Monate alt ;-), aber sollte Epson eine wirkliche...

Refill 29. Aug 2002

Hi zusammen! @Edgar: Ich gebe Dir soweit recht, was den Stand bis vor wenigen Monaten...

Edgar 26. Jun 2002

Hi, Egal welche Alternative man nimmt, die Tinte ist durchweg schlechter als die von HP...

Sascha 26. Jun 2002

Naja, das mit der gleichen Qualität wage ich zu bezweifeln, zumindest bei den...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /