Abo
  • Services:

96 Prozent aller Kinder spielen am PC

Über die Hälfte der Kinder surfen im Internet

96 Prozent aller Kinder, die Zugang zu einem PC haben, nutzen das Gerät für Computerspiele. Dies hat eine aktuelle Untersuchung über den Umgang von Kindern mit neuen Medien ergeben, die die Online-Kreativagentur Neue Digitale (Frankfurt am Main) gemeinsam mit der Universität Frankfurt und dem Frankfurter Kinderbüro durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

59 Prozent der Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren benutzen einen Computer, hat die Untersuchung von Neue Digitale ergeben. Den ersten Zugang zum PC erlangt der Nachwuchs laut Studie bereits ab drei, im Durchschnitt allerdings mit 7,8 Jahren. Surfen im Internet ist ab fünf Jahren angesagt, der Durchschnittswert liegt hier bei 9,2 Jahren. 41 Prozent der befragten Kinder besitzen einen eigenen PC; 70 Prozent teilen sich den Rechner zu Hause mit Eltern und Geschwistern. Dennoch spielen die meisten Kids lieber gemeinsam mit Freunden in der Schule als alleine zu Hause, hat Neue Digitale in Kooperation mit der Universität Frankfurt und dem Kinderbüro festgestellt. 69 Prozent der befragten Kinder widmen sich den Computerspielen in der Schule, 61 Prozent spielen darüber hinaus auch in den heimischen vier Wänden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Über die Hälfte (genau: 55 Prozent) der befragten Kinder surfen im Internet; 40 Prozent besuchen mindestens einmal in der Woche ihre Lieblingsseite, hat Neue Digitale ermittelt. Die Kreativagentur für neue Medien wollte auch wissen, was Kinder am Internet gut finden: Demnach wollen 84 Prozent am liebsten Musik aus dem Netz hören; Action-, Abenteuer- und Gewinnspiele auf einer Website finden bei fast zwei Dritteln der Kids Anklang.

Geschichten, die man lesen muss, findet hingegen die Mehrzahl der Heranwachsenden "doof": 72 Prozent lesen eigenen Angaben zufolge niemals Texte auf dem Computerbildschirm. Computer und Internet ersetzen bei den Kindern nicht das Fernsehen, sondern kommen additiv hinzu, legt die Untersuchung von Neue Digitale nahe - jedenfalls konnten 40 Prozent der befragten Kids, die eine Lieblings-Zeichentrickserie nannten, auf Anhieb auch die dazugehörige Internetseite angeben.

Viele Kinder schauen durch das Internet über die Grenzen Deutschlands hinaus, hat die Untersuchung weiter ergeben. Zwar besuchen 90 Prozent der Heranwachsenden überwiegend deutsche Webseiten mit der Namensendung ".de", aber mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Kids sind auch mit internationalen ".com"-Seiten vertraut. Gut ein Viertel der Kinder nutzt das Internet aktiv als Kommunikationsmedium: 26 Prozent chatten eigenen Angaben zufolge regelmäßig, und 22 Prozent der Kids verfügen über eine eigene E-Mail-Adresse, hat die Untersuchung von Neue Digitale zutage gefördert.

Die Untersuchung wurde von Neue Digitale gemeinsam mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und dem Frankfurter Kinderbüro konzipiert und durchgeführt. An der Befragung nahmen 187 Kinder verschiedener Nationalität im Alter zwischen acht und zwölf Jahren teil. Die Untersuchung fand in Gruppen von jeweils 30 bis 40 Kindern statt. Die Kinder wurden während der Befragung von Mitarbeitern des Kinderbüros betreut, um eventuelle Verständnisfragen zu klären.

Die Ergebnisse der Studie können kostenfrei im Internet unter der Adresse www.neue-digitale.de abgerufen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 120,84€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

banzai 09. Jan 2003

von Handy's mal abgesehen. Und nachher hab ich dann wieder Azubi's die nicht wissen wie...

HiddenGhost 26. Jun 2002

Was meinste ,wie viele heute schon ihre GBAs mit in die Schule bringen ???

Onassis 26. Jun 2002

Was bedeutet denn, daß sich 69% in der Schule den Computerspielen "widmen"? Spielen im...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /