• IT-Karriere:
  • Services:

96 Prozent aller Kinder spielen am PC

Über die Hälfte der Kinder surfen im Internet

96 Prozent aller Kinder, die Zugang zu einem PC haben, nutzen das Gerät für Computerspiele. Dies hat eine aktuelle Untersuchung über den Umgang von Kindern mit neuen Medien ergeben, die die Online-Kreativagentur Neue Digitale (Frankfurt am Main) gemeinsam mit der Universität Frankfurt und dem Frankfurter Kinderbüro durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

59 Prozent der Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren benutzen einen Computer, hat die Untersuchung von Neue Digitale ergeben. Den ersten Zugang zum PC erlangt der Nachwuchs laut Studie bereits ab drei, im Durchschnitt allerdings mit 7,8 Jahren. Surfen im Internet ist ab fünf Jahren angesagt, der Durchschnittswert liegt hier bei 9,2 Jahren. 41 Prozent der befragten Kinder besitzen einen eigenen PC; 70 Prozent teilen sich den Rechner zu Hause mit Eltern und Geschwistern. Dennoch spielen die meisten Kids lieber gemeinsam mit Freunden in der Schule als alleine zu Hause, hat Neue Digitale in Kooperation mit der Universität Frankfurt und dem Kinderbüro festgestellt. 69 Prozent der befragten Kinder widmen sich den Computerspielen in der Schule, 61 Prozent spielen darüber hinaus auch in den heimischen vier Wänden.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Über die Hälfte (genau: 55 Prozent) der befragten Kinder surfen im Internet; 40 Prozent besuchen mindestens einmal in der Woche ihre Lieblingsseite, hat Neue Digitale ermittelt. Die Kreativagentur für neue Medien wollte auch wissen, was Kinder am Internet gut finden: Demnach wollen 84 Prozent am liebsten Musik aus dem Netz hören; Action-, Abenteuer- und Gewinnspiele auf einer Website finden bei fast zwei Dritteln der Kids Anklang.

Geschichten, die man lesen muss, findet hingegen die Mehrzahl der Heranwachsenden "doof": 72 Prozent lesen eigenen Angaben zufolge niemals Texte auf dem Computerbildschirm. Computer und Internet ersetzen bei den Kindern nicht das Fernsehen, sondern kommen additiv hinzu, legt die Untersuchung von Neue Digitale nahe - jedenfalls konnten 40 Prozent der befragten Kids, die eine Lieblings-Zeichentrickserie nannten, auf Anhieb auch die dazugehörige Internetseite angeben.

Viele Kinder schauen durch das Internet über die Grenzen Deutschlands hinaus, hat die Untersuchung weiter ergeben. Zwar besuchen 90 Prozent der Heranwachsenden überwiegend deutsche Webseiten mit der Namensendung ".de", aber mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Kids sind auch mit internationalen ".com"-Seiten vertraut. Gut ein Viertel der Kinder nutzt das Internet aktiv als Kommunikationsmedium: 26 Prozent chatten eigenen Angaben zufolge regelmäßig, und 22 Prozent der Kids verfügen über eine eigene E-Mail-Adresse, hat die Untersuchung von Neue Digitale zutage gefördert.

Die Untersuchung wurde von Neue Digitale gemeinsam mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und dem Frankfurter Kinderbüro konzipiert und durchgeführt. An der Befragung nahmen 187 Kinder verschiedener Nationalität im Alter zwischen acht und zwölf Jahren teil. Die Untersuchung fand in Gruppen von jeweils 30 bis 40 Kindern statt. Die Kinder wurden während der Befragung von Mitarbeitern des Kinderbüros betreut, um eventuelle Verständnisfragen zu klären.

Die Ergebnisse der Studie können kostenfrei im Internet unter der Adresse www.neue-digitale.de abgerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

banzai 09. Jan 2003

von Handy's mal abgesehen. Und nachher hab ich dann wieder Azubi's die nicht wissen wie...

HiddenGhost 26. Jun 2002

Was meinste ,wie viele heute schon ihre GBAs mit in die Schule bringen ???

Onassis 26. Jun 2002

Was bedeutet denn, daß sich 69% in der Schule den Computerspielen "widmen"? Spielen im...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /