Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600

Qualität gegen Renderleistung

Der kanadische Hersteller Matrox, mit seiner Grafikhardware bisher eher im Business-Bereich aktiv, liefert in Kürze mit der Parhelia eine Grafikkarte, die dank ihrer Features nicht nur für den professionellen Grafiker, sondern auch für 3D-Spielefans geeignet ist. In ersten Benchmarks musste sie deswegen gegen ihre etablierten Konkurrenten aus dem Hause ATI und NVidia antreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrox Parhelia wird ab Ende Juni/Anfang Juli in einer Version mit 128 MByte DDR-SDRAM-Speicher ausgeliefert, der über eine schnelle 256-Bit-Speicherschnittstelle angesprochen wird. Die Speicherbandbreite soll mit rund 20 Gigabyte pro Sekunde etwa doppelt so hoch wie bei den Konkurrenten GeForce4 Ti 4600 und Radeon 8500 liegen. Dafür ist der Parhelia-512-Grafikprozessor der getesteten Retail-Karte mit nur 220 MHz (GeForce4 Ti 4600: 300 bis 330 MHz, Radeon 8500: 275 MHz) getaktet, der Speicher allerdings wie bei der Radeon 8500 mit 275 MHz. Der DDR-Speicher der GeForce4 4600 bringt es hier auf 325 bis 330 MHz.

Matrox Parhelia - Retail-Version mit 128 MByte DDR-SDRAM
Matrox Parhelia - Retail-Version mit 128 MByte DDR-SDRAM

Die Parhelia verfügt als erste Consumer-Grafikkarte auf dem Markt über die Möglichkeit, drei Displays gleichzeitig anzusprechen, bietet eine 10-Bit-Genauigkeit pro Farbkanal innerhalb der gesamten Pixel-Verarbeitungs-Pipeline, integriert bereits DirectX-9-kompatible Vertex-Shader (Version 2.0) und Unterstützung für das von Matrox stammende Displacement Mapping. Obwohl die Features der Parhelia recht beeindruckend sind, muss sie sich dennoch der für DirectX 8.x entwickelten Konkurrenz aus Radeon 8500 (64 MByte) und GeForce4 Ti 4600 (128 MByte) stellen.

Zum Leistungsvergleich verwendeten wir deshalb einerseits den DirectX-8.1-Benchmark 3DMark 2001 SE in der neuen Build 330, dessen Engine in ähnlicher Form in Max Payne zu finden ist. Für die Ermittlung der OpenGL-Leistung verwendeten wir den auf einer verbesserten Quake-III-Engine basierenden 3D-Shooter RTCW mit einer von 3DCenter angebotenen Timedemo. Da Matrox noch keine Treiber für Windows 98/ME fertig hat und diese noch etwas auf sich warten lassen, wurden die Benchmarks auf einem mit Windows XP bespielten Pentium-4-2-GHz-Testsystem gefahren. Als Auflösung wurden 1024 x 786 Bildpunkte bei 32-Bit-Rendering gewählt, im 3DMark 2001 SE wurden Triple Buffering und Texturkompression ausgewählt, in RTCW wurden alle Grafikoptionen aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Moep 10. Aug 2002

Meine Meinung zu dem ganzen Schlamassel mit DX8.1-Karten: Die heutigen benchmarks...

Unity 31. Jul 2002

ähm.. sagmal, wie alt Bist du?!..Nein, sag es nicht! *g Ich kann es mir denken...

CK (Golem.de) 27. Jun 2002

Subjektiv(!) würde ich Matrox und ATI eine bessere Bildqualität bei 2D und 3D als NVidia...

Tigger 27. Jun 2002

Tach, fps sind nicht alles ? besser ein gutes Bild ! genau. Dann spiel ich neulich UT 2...

Bjoern 27. Jun 2002

Was mich eigentlich am meißten interessiert ist die Bildqualität. Ist diese jetzt bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /