Abo
  • Services:

Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600

Qualität gegen Renderleistung

Der kanadische Hersteller Matrox, mit seiner Grafikhardware bisher eher im Business-Bereich aktiv, liefert in Kürze mit der Parhelia eine Grafikkarte, die dank ihrer Features nicht nur für den professionellen Grafiker, sondern auch für 3D-Spielefans geeignet ist. In ersten Benchmarks musste sie deswegen gegen ihre etablierten Konkurrenten aus dem Hause ATI und NVidia antreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrox Parhelia wird ab Ende Juni/Anfang Juli in einer Version mit 128 MByte DDR-SDRAM-Speicher ausgeliefert, der über eine schnelle 256-Bit-Speicherschnittstelle angesprochen wird. Die Speicherbandbreite soll mit rund 20 Gigabyte pro Sekunde etwa doppelt so hoch wie bei den Konkurrenten GeForce4 Ti 4600 und Radeon 8500 liegen. Dafür ist der Parhelia-512-Grafikprozessor der getesteten Retail-Karte mit nur 220 MHz (GeForce4 Ti 4600: 300 bis 330 MHz, Radeon 8500: 275 MHz) getaktet, der Speicher allerdings wie bei der Radeon 8500 mit 275 MHz. Der DDR-Speicher der GeForce4 4600 bringt es hier auf 325 bis 330 MHz.

Matrox Parhelia - Retail-Version mit 128 MByte DDR-SDRAM
Matrox Parhelia - Retail-Version mit 128 MByte DDR-SDRAM

Die Parhelia verfügt als erste Consumer-Grafikkarte auf dem Markt über die Möglichkeit, drei Displays gleichzeitig anzusprechen, bietet eine 10-Bit-Genauigkeit pro Farbkanal innerhalb der gesamten Pixel-Verarbeitungs-Pipeline, integriert bereits DirectX-9-kompatible Vertex-Shader (Version 2.0) und Unterstützung für das von Matrox stammende Displacement Mapping. Obwohl die Features der Parhelia recht beeindruckend sind, muss sie sich dennoch der für DirectX 8.x entwickelten Konkurrenz aus Radeon 8500 (64 MByte) und GeForce4 Ti 4600 (128 MByte) stellen.

Zum Leistungsvergleich verwendeten wir deshalb einerseits den DirectX-8.1-Benchmark 3DMark 2001 SE in der neuen Build 330, dessen Engine in ähnlicher Form in Max Payne zu finden ist. Für die Ermittlung der OpenGL-Leistung verwendeten wir den auf einer verbesserten Quake-III-Engine basierenden 3D-Shooter RTCW mit einer von 3DCenter angebotenen Timedemo. Da Matrox noch keine Treiber für Windows 98/ME fertig hat und diese noch etwas auf sich warten lassen, wurden die Benchmarks auf einem mit Windows XP bespielten Pentium-4-2-GHz-Testsystem gefahren. Als Auflösung wurden 1024 x 786 Bildpunkte bei 32-Bit-Rendering gewählt, im 3DMark 2001 SE wurden Triple Buffering und Texturkompression ausgewählt, in RTCW wurden alle Grafikoptionen aktiviert.

Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 59,99€

Moep 10. Aug 2002

Meine Meinung zu dem ganzen Schlamassel mit DX8.1-Karten: Die heutigen benchmarks...

Unity 31. Jul 2002

ähm.. sagmal, wie alt Bist du?!..Nein, sag es nicht! *g Ich kann es mir denken...

CK (Golem.de) 27. Jun 2002

Subjektiv(!) würde ich Matrox und ATI eine bessere Bildqualität bei 2D und 3D als NVidia...

Tigger 27. Jun 2002

Tach, fps sind nicht alles ? besser ein gutes Bild ! genau. Dann spiel ich neulich UT 2...

Bjoern 27. Jun 2002

Was mich eigentlich am meißten interessiert ist die Bildqualität. Ist diese jetzt bei der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /