Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600

Bei RTCW unter OpenGL sieht es mit der Leistung ähnlich aus wie beim 3DMark unter DirectX 8.1: Die Parhelia liegt hier ohne aktivierter Kantenglättung mit 69 Bildern/Sekunde über der Radeon 8500 mit 67,4 Bildern/s, während sich die GeForce4 Ti 4600 mit 83,2 Bildern/Sekunde von der Konkurrenz abhebt. Bei aktiviertem 4-Sample-Anti-Aliasing liegt die GeForce4 mit 67,4 Bildern/Sekunde an erster Stelle, gefolgt von der Parhelia mit Fragment-Anti-Aliasing bei 63,7 Bildern pro Sekunde.

Parhelia - Mit 2 DVI-I-Ausgängen und Adaptern bis zu 3 Displays nutzbar
Parhelia - Mit 2 DVI-I-Ausgängen und Adaptern bis zu 3 Displays nutzbar
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nutzt man mit der Parhelia herkömmliches 4-Sample-Anti-Aliasing liegt sie mit 22,8 Bildern/Sekunde deutlich unter der GeForce4, aber immer noch ein paar Frames über der ATI Radeon 8500, die es mit 4-Sample-Anti-Aliasing lediglich auf 20 Bilder/Sekunde brachte - auch hier machten sich die 64 MByte Speicher als Bremse bemerkbar. Leider gibt es die Karte bisher in Deutschland noch nicht mit 128 MByte DDR-SDRAM - weder von ATI noch von Guillemot/Hercules. Aktiviert man die Quincunx-Kantenglättung der GeForce, so schafft es die Karte auf 81,5 Bilder/Sekunde, doch da man sich vom Anti-Aliasing eher eine Qualitätsverbesserung als ein "Weichzeichnen" erhofft, ist der Sinn eher fragwürdig.

Bei den mitgelieferten Windows-XP-Treibern setzt Matrox als vermutlich erster Hersteller bereits auf Microsofts .Net-Framework, es erfordert die Installation desselbigen. Darüber soll später unter anderem eine automatische Treiber- und BIOS-Aktualisierung sowie - hauptsächlich für Unternehmen interessant - die Fernwartung der Hardware möglich werden.

Fazit:
Den ersten Benchmark-Ergebnissen zufolge kann sich Matrox Parhelia mit seiner reinen 3D-Leistung weder von den bereits seit letztem Jahr erhältlichen eingesessenen Konkurrenten absetzen noch diese in allen Punkten erreichen, doch dafür bringt Matrox mit innovativen Features ein deutliches Plus an Grafikqualität, die sich insbesondere im Vergleich mit der GeForce4 Ti 4600 zeigt. Für viele Spielefans dürfte das aber weniger wichtig sein als für professionelle Anwender, vor allem da die getestete Parhelia-Grafikkarte mit einem Listenpreis von 549,- Euro sogar teuer als die GeForce4 Ti 4600 ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Parhelia gegen Radeon 8500 und GeForce4 Ti 4600
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Moep 10. Aug 2002

Meine Meinung zu dem ganzen Schlamassel mit DX8.1-Karten: Die heutigen benchmarks...

Unity 31. Jul 2002

ähm.. sagmal, wie alt Bist du?!..Nein, sag es nicht! *g Ich kann es mir denken...

CK (Golem.de) 27. Jun 2002

Subjektiv(!) würde ich Matrox und ATI eine bessere Bildqualität bei 2D und 3D als NVidia...

Tigger 27. Jun 2002

Tach, fps sind nicht alles ? besser ein gutes Bild ! genau. Dann spiel ich neulich UT 2...

Bjoern 27. Jun 2002

Was mich eigentlich am meißten interessiert ist die Bildqualität. Ist diese jetzt bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /