• IT-Karriere:
  • Services:

Sharp bringt neuen Zaurus-PDA SL-A300 mit Linux nach Japan

Erster Linux-PDA mit XScale-Prozessor

Für den japanischen Markt kündigte Sharp ein neues Modell des Zaurus-PDAs an, das Linux als Betriebssystem verwendet. Der Zaurus SL-5500G, der in Euopra und auch in den USA mit Linux angeboten wird, wurde in Japan mit einem von Sharp selbst entwickelten PDA-Betriebssystem ausgeliefert. Somit ist der neue Zaurus SL-A 300 der erste Linux-PDA von Sharp auf dem japanischen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zaurus SL-A300
Zaurus SL-A300
Der Zaurus SL-A 300 wird als erster Linux-PDA von einem 200-MHz-XScale-Prozessor angetrieben, besitzt 64 MByte RAM und ein reflekives Farb-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei einer Farbtiefe von 65.536 Farben. Als Betriebssystem setzt Sharp auf Linux Embedix, das neben den üblichen PIM-Funktionen wie Termin- und Adressplanung auch eine Java-Engine, eine E-Mail-Software und ein Office-Paket zur Verarbeitung von Word- und Excel-Dateien enthält.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Für Erweiterungen bietet der Neue nur noch einen SD-Card-Slot, während der Zaurus SL-5500G auch CompactFlash-Karten nutzen konnte. Auch auf die Mini-Tastatur wurde bei dem Neuling verzichtet. Der Lithium-Ionen-Akku hält bei ausgeschalteter Display-Beleuchtung rund zwölf Stunden durch, gibt Sharp an. Details zur Laufzeit mit aktivierter Beleuchtung verschweigt der Hersteller leider, wenngleich diese Angabe wesentlich wichtiger wäre.

Mit den Maßen 69,4 x 113 x 12,5 mm und einem Gewicht von 138 Gramm kommt der Zaurus auf recht kompakte Maße, ist aber nicht der kleinste und leichteste PDA, wie Sharp in einer Pressemitteilung behauptet. Der PDA besitzt ferner einen Anschluss für Kopfhörer sowie eine Infrarot-Schnittstelle. Zum Lieferumfang gehört ein Ladegerät, eine USB-Dockingstation sowie eine CD mit Synchronisations-Software für Windows-Systeme.

Sharp will den Linux-PDA Zaurus SL-A 300 Mitte Juli in Japan zum Preis von etwa 50.000 Yen (umgerechnet rund 425,- Euro) auf den Markt bringen. Ob und wann dieses Modell auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 13,99€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /