• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke in OpenSSH?

Entwickler wollen Details am Freitag zusammen mit Gegenmitteln veröffentlichen

Laut Theo de Raadt, einem der Lead Developer für OpenBSD und OpenSSH, existiert eine Sicherheitslücke in OpenSSH, die es Angreifern erlaubt, "Root-Rechte" auf entfernten Systemen zu erlangen. Konkrete Details nennt de Raadt in seiner E-Mail an diverse Websites und Mailinglisten nicht, um so Missbrauch vorzubeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen Patch für die Sicherheitslücke gibt es bislang nicht, dennoch sei ein OpenSSH-Server, der mit "priv seperation" konfiguriert ist, nicht "exploitable". Daher empfiehlt de Raadt allen Nutzern von OpenSSH, auf die aktuelle Version OpenSSH 3.3p umzusteigen und diese mit UsePrivilegeSeparation zu konfigurieren. Dazu muss in der Datei /etc/ssh/sshd_config "UsePrivilegeSeparation yes" eingetragen sein.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München

Allerdings bringt diese Konfiguration einige Nachteile mit sich, je nach System können einige Funktionen beeinträchtigt werden. Zudem ist die Funktion noch kaum getestet und eine Behebung der eigentlichen Sicherheitslücke stellt eine solche Konfigurationen ebenfalls nicht dar.

Der "sshd" von OpenSSH besteht normalerweise aus etwa 27.000 Zeilen Quelltext, große Teile davon laufen mit Root-Rechten. Wenn aber UsePrivilegeSeparation aktiviert wird, spaltet sich der Deamon in zwei Teile und nurmehr ein kleiner Teil, der etwa 2.500 Codezeilen umfasst, läuft mit Root-Rechten. Der Rest wird in ein "chroot-jail" gesperrt.

Der vollständige Bug-Report einschließlich Patches soll in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf Bugtraq veröffentlicht werden.

OpenSSH erlaubt sicheren Fernzugriff auf Unix- und Unix-ähnliche Systeme und zählt hier zu den verbreitetsten Implementierungen des SSH-Protokolls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 33,99€
  4. (-10%) 17,99€

fettesbrot 03. Jan 2003

tja, der unterschied zwischen windows u. linux ist das auf windows sogut wie jeder drauf...

anonymous 25. Jun 2002

Naja, klar ist das blöd aber Software hat nunmal Fehler. OpenSSH hat seit mindestens 5...

André 25. Jun 2002

Hmh, schwere Sicherheitslücke, die derzeit nur umgangen werden kann, wenn man gewisse...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /