• IT-Karriere:
  • Services:

PixelNet kommt wegen Photo Porst in Bedrängnis

Tochtergesellschaft Photo Porst AG beantragt Insolvenzverfahren

Der Vorstand der Photo Porst AG, hundertprozentige Tochtergesellschaft der PixelNet AG, hat nach eingehender Prüfung der Geschäfts- und Finanzlage wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Nürnberg gestellt. Die Gesellschaft erwartet nun die Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters. Ziel ist es, eine Lösung zum Erhalt von Arbeitsplätzen, Lieferanten- und Kundenbeziehungen zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher ohne erfolgreichen Abschluss, waren in den vergangenen Monaten intensive Verhandlungen mit potenziellen Partnern und Investoren geführt worden. Vor dem Hintergrund sinkender Umsätze kann der zusätzliche Finanzbedarf für eine notwendige Fortsetzung der Restrukturierung und den Ausbau des digitalen Fotogeschäftes in der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht mehr sichergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die geschäftlichen und finanziellen Auswirkungen der Photo-Porst-lnsolvenz auf die PixelNet AG werden in den nächsten Tagen unter Führung von Dr. Gerhard Köhler, der vom Aufsichtsrat zum neuen Vorstandsvorsitzenden der PixelNet AG berufen wurde, nach Angaben des Unternehmens intensiv geprüft. Dr. Köhler bekleidete bereits bis zum 31.12.2001 im Unternehmen das Mandat des Finanzvorstandes und tritt nun als Vorstandsvorsitzender die Nachfolge des zurückgetretenen Matthias Sawatzky an.

Neben dem Vorstandsvorsitzenden wurden in der konstituierenden Sitzung des neuen Aufsichtsrates in Wolfen Dr. Ulrich Franz, bisheriger stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Dr. Frank-Werner Andreas wurde als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ernannt.

Das Amtsgericht in Dessau hatte zuvor die beiden neuen Aufsichtsratsmitglieder, Herrn Dr. Frank-Werner Andreas und Herrn Dr. Frank Hartmann, per Beschluss in das Kontrollgremium der PixelNet AG bestellt. Sie treten die Nachfolge von Dr. Klaus-Dieter Höh - ehemaliger Vorsitzender - und Günther Bocks an, die ihre Aufsichtsratsmandate in der vorhergehenden Woche niedergelegt hatten.

Die am Neuen Markt in Frankfurt notierte PixelNet AG hatte im Februar 2001 von der Spector Photo Group NV die Photo Porst AG für den symbolischen Preis von einer Mark übernommen. Unter dem Dach der Photo Porst AG sind die operativ tätigen Gesellschaften Photo Porst Center GmbH, Photo Porst Franchise GmbH und Photo Porst Vertrieb GmbH angesiedelt. Mit mehr als 2.000 Ladengeschäften - sowohl eigene als auch Franchiseläden - gehört Porst zu den größten und bekanntesten Foto-Anbietern in Deutschland. Am deutschen Bildermarkt hatte Photo Porst im Februar 2001 einen Marktanteil von rund neun Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /