Microsoft kündigt erstes Service Pack für Windows XP an

Lässt sich nicht auf illegale Installationen anwenden

Acht Monate nach der Markteinführung von Windows XP am 25. Oktober 2001 bereitet Microsoft das erste Service Pack (SP1) für das neue Betriebssystem vor. Das SP1, das auch in deutscher Sprache verfügbar sein wird, ist voraussichtlich ab Ende Sommer 2002 erhältlich. Es lässt sich nach Angaben von Microsoft nicht auf illegale Windowsinstallationen anwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie frühere Service Packs für andere Produkte umfasst es alle Updates und Bug-Fixes, die Microsoft bislang für das Betriebssystem veröffentlicht hat. Darüber hinaus setzt Microsoft mit dem SP1 zentrale Punkte der im Kartellverfahren in den USA getroffenen Vergleichsvereinbarung um: Das Service Pack bietet OEM-Herstellern und Anwendern zusätzliche Optionen zur Konfiguration.

Stellenmarkt
  1. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Chief Digital Officer/CDO (m/w/d)
    über BOLLMANN EXECUTIVES GMBH, Nürnberg (Home-Office)
Detailsuche

Zusätzlich umfasst das SP1 eine neue Version der Instant-Messenging-Anwendung Windows Messenger. Entsprechend der Vergleichsvereinbarung im US-amerikanischen Kartellverfahren haben Benutzer die Möglichkeit, den neuen Windows Messenger bei der Installation des SP1 zu deaktivieren. Als weitere optionale Komponente ist auch die Programmier- und Laufzeitumgebung .NET Framework in das Windows XP SP1 integriert.

Neben der neuen Benutzeroberfläche, die von Herstellern wie Anwendern individuell konfiguriert werden kann, erfüllt Microsoft mit dem SP1 noch weitere Forderungen der Vergleichsvereinbarung. Durch die Installation des Service Packs erhalten Hersteller und Benutzer die Möglichkeit, die im Lieferumfang von Windows XP enthaltenen Microsoft-Technologien Internet Explorer 6.0, Windows Media Player, Windows Messenger und Outlook Express aus dem Betriebssystem zu entfernen. Außerdem können sie das Start-Menü der Software individuell einrichten und vorhandene Programmverknüpfungen durch eigene ersetzen.

Zu den wichtigsten Neuerungen des SP1 zählt auch die Unterstützung neuer Hardware-Technologien. Das SP1 gewährleistet die Kompatibilität von Windows XP mit Tablet-PC-Geräten oder dem auf der CeBIT 2002 vorgestellten drahtlosen MIRA-Display.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus erkennt das SP1, ob für die Installation einer Windows-XP-Version ein illegal im Internet oder unter Raubkopierern zirkulierender Produkt Key verwendet wurde. Falls ein solcher zu Grunde liegt, lässt sich das SP1 nicht installieren. Eine Bildschirmmeldung weist darauf hin, dass der für die Windows-Installation verwendete Product Key ungültig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niky 14. Aug 2002

Ja, das habe ich auch gelesen. Z.B. auf www.zdnet.de. Bin jetzt nur gespannt, wann das...

Psycho-killer 11. Jul 2002

Hi, soweit ich gehört habe soll Microsoft sich dabei einen kleinen Scherz erlauben... Auf...

The.webmaster 25. Jun 2002

Die Aussage ist korrekt. Im Rahmen des Kartellverfahrens hat Microsoft klargemacht, dass...

mooh 25. Jun 2002

Bitte Quelle angeben, dann kann man diese Information auch weitergeben und nichtssagende...

marfl 25. Jun 2002

hab ich auch gelesen. MS entfernt _nur_ die Verknuepfungen vom Desktop. Die Programme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /