• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene

Satellite-Reihe wird erneuert

Toshiba stellt eine Reihe neuer Satellite-Notebooks vor. Dazu gehören Einsteigermodelle mit preiswerten Konfigurationen, multimediafähige Mobilrechner, die durchaus den Desktop ersetzen könnten und Business Notebooks, die preiswert, aber dennoch mit entsprechenden Kommunikationslösungen wie WLAN und Bluetooth ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Satellite 1100-Z1 stellt Toshiba sein neuestes Modell im Einsteiger-Segment vor. Das Mitglied der Satellite-Familie integriert einen 1,2-GHz-Intel-Mobile-Celeron-Prozessor und ist mit einer 20-GB-Festplatte sowie 256 MB SDRAM Arbeitsspeicher ausgestattet. Als Grafiklösung dient ein 32-MB-UMA-RAM-Grafikchip. Das Gerät verfügt über 256 MB SDRAM (erweiterbar auf bis zu 1024 MB), ein 14,1-Zoll-TFT-Farbdisplay mit 1.024 x 768 Bildpunkten und wiegt 3,2 Kilogramm. Ein Disketten- und CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk sowie ein V.90-Modem sind integriert.

Inhalt:
  1. Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene
  2. Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene

Für die Wiedergabe von DVD-Spielfilmen, Audio-CDs, datenintensiven Präsentationen und Grafiken ist der Satellite 1100-Z1 konzipiert, der über ein integriertes CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk verfügt. Die eingebauten Stereo-Lautsprecher und das Toshiba Bass Enhanced Sound System sollen eine gute Tonwiedergabe garantieren. Das Gerät mit V.90-Modem soll mit XP Home Edition ab 24. Juni 2002 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 1.599,- Euro erhältlich sein.

Der Toshiba Satellite 1900-703 ist als Desktop-Ersatz konzipiert und richtet sich an Kunden, die vorwiegend stationär arbeiten, auf Mobilität aber trotzdem nicht verzichten wollen. Der Satellite 1900-703 mit 2,2-GHz-Intel-Pentium-4-Prozessor, einer Festplattenkapazität von 40 GB und einem 256 + 256 MB DDR-RAM Arbeitsspeicher kann mit einer schnurlosen Maus, die im Lieferumfang enthalten ist, bedient werden. Die abnehmbare Funk-Tastatur soll für ein Mehr an Ergonomie sorgen. Das Gerät ist mit einer NVidia GeForce4 440 Go mit 32 MB DDR-RAM ausgestattet, verfügt über ein 16-Zoll-TFT-Farbdisplay mit SXGA-Auflösung und ein integriertes Disketten- und CD-RW-/DVD-ROM-Laufwerk. Daneben gibt es TV-out, eine Ethernet-LAN-Schnittstelle, Firewire und einen Fast-Infrared-Anschluss. Der Rechner wird mit Windows XP Home ausgeliefert und ist ab Ende Juli zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 3.349,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Marco 02. Aug 2002

Na, habt Ihr denn noch nie etwas von Firewire gehört? Das ist schon seit Jahren auf dem...

Ralf 25. Jul 2002

Sehe ich genauso. Da hat man ein nagelneues Teil auf'm Tisch stehen, leider nur mit DVD...

Matthias Hamdorf 07. Jul 2002

Das Satellite 1100-Z1 von Toshiba ist lt. Toshiba Homepage nur mit einem NiMH und nicht...

USB-fanatiker 26. Jun 2002

Runderneuert zwar schon, aber ohne USB-2, wird mal Zeit denk ich. Die Compaq-Presario...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /