Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene

Mit dem Satellite 2400-103 bringt Toshiba ein Notebook mit einem 256 MB DDR-RAM großen Arbeitsspeicher und einer 30-GB-Festplatte sowie einer 1,6 GHz-C Intel Pentium 4 CPU heraus, das sowohl mit einem 15-Zoll-TFT-Farbdisplay, V.90-Daten/Fax-Modem, LAN-Schnittstelle, Fast InfraRed (FIR), SD-Card-Slots als auch einem TV-out- und drei USB-Ports ausgerüstet ist. Das Gerät verfügt ferner über ein Disketten- und CD-RW-/DVD-ROM-Laufwerk und kostet ab Juni 2002 2.299,- Euro. Das nächste neue Notebook mit der Bezeichnung Satellite 5100-503 ist mit einem NVidia-GeForce4-440-Go-Grafikchip mit 32 MB DDR Video RAM ausgestattet und verfügt über einen 1,8 GHz Mobile Intel Pentium 4 Prozessor-M und ein 15-Zoll-TFT-Farbdisplay mit 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Darüber hinaus gibt es eine 5400-U/Min-40-GB-Festplatte 512 MB DDR-RAM sowie Ethernet LAN, Firewire, einen SD-Card- und einen Smartmedia-Einschub. Zudem ist der neue Satellite-Vertreter dank eingebauter Antenne Wi-Fi-ready und gewährleistet darüber hinaus durch das integrierte Bluetooth-Modul die kabellose Datenübertragung auf Bluetooth-fähige Endgeräte.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Für den entsprechenden Klang sorgt das Harman/Kardon-Soundsystem mit Stereolautsprechern und Subwoofer, unterstützt von dem Dolby Digital 5.1 Surround Sound Standard. Als erstes Toshiba-Notebook in Deutschland umfasst der Satellite 5100-503 darüber hinaus serienmäßig eine Infrarot-Fernbedienung. Das Cpad zur Maussteuerung ist mit einem LCD-Panel ausgestattet und ermöglicht Applikationen wie beispielsweise einen Taschenrechner und die Notizeingabe. Mit Windows XP Home Edition kostet das Notebook 3.499,- Euro.

Das Satellite Pro 6050 als Business-Notebook ist mit einem 1,2 GHz Mobile Intel Celeron Prozessor-M, 256 MB DDR-RAM Arbeitsspeicher sowie 20-GB-Festplatte ausgerüstet und verfügt ferner über ein V.90-Modem, Infrarotanschluss, Wireless LAN sowie Bluetooth-Funktionalität und wiegt je nach Ausstattung zwischen 2,4 und 2,7 kg. In das Gerät ist ein SD-Slot, eine Trident-Cyber-ALADDiN-T-Grafikkarte mit 16 MB DDR-RAM (UMA) sowie ein 14,1-Zoll-TFT-Farbdisplay und über einen Wechselrahmen ein 24x-CD-ROM-Laufwerk eingebaut.

Mit einer Doppelinstallation von Windows XP Professional und Windows 2000 kostet das Gerät 2.199,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Toshiba-Notebooks für Einsteiger und Fortgeschrittene
  1.  
  2. 1
  3. 2


Marco 02. Aug 2002

Na, habt Ihr denn noch nie etwas von Firewire gehört? Das ist schon seit Jahren auf dem...

Ralf 25. Jul 2002

Sehe ich genauso. Da hat man ein nagelneues Teil auf'm Tisch stehen, leider nur mit DVD...

Matthias Hamdorf 07. Jul 2002

Das Satellite 1100-Z1 von Toshiba ist lt. Toshiba Homepage nur mit einem NiMH und nicht...

USB-fanatiker 26. Jun 2002

Runderneuert zwar schon, aber ohne USB-2, wird mal Zeit denk ich. Die Compaq-Presario...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /