Abo
  • Services:
Anzeige

Infineon und Micron entwickeln zusammen CellularRAM

Pseudo-Static-RAM soll SRAM in Mobiltelefonen ersetzen

Infineon und Micron haben die gemeinsame Entwicklung von Spezifikationen der neuen Speicherfamilie CellularRAM vereinbart. Beide Unternehmen wollen diese Chips unabhängig voneinander in den Markt einführen. Dabei handelt es sich um Pseudo-Static-RAMs (PSRAM) mit sehr geringer Leistungsaufnahme für Mobilfunk-Applikationen.

Anzeige

Der neue Typus eines Pseudo-SRAM-Bausteines ist speziell für die wachsenden Anforderungen an erhöhter Speicherkapazität und Bandbreite in Mobiltelefonen der 2.5G- und 3G-Generation ausgelegt und bietet ein besseres Kosten/Bit-Verhältnis im Vergleich zu existierenden Alternativlösungen. Das CellularRAM ist anschlusskompatibel zu SRAMs, erlaubt den Betrieb ohne Refresh und bietet eine sehr geringe Leistungsaufnahme. Damit soll sich dieser neue Speichertyp vor allem zum Aufrüsten bei erhöhtem Speicherbedarf und somit als Ersatz von asynchronen SRAMs, die derzeit in Mobiltelefonen eingesetzt werden, eignen.

Das CellularRAM basiert auf einer DRAM-Speicherzelle mit einem Transistor im Unterschied zu der sonst üblichen SRAM-Zelle mit sechs Transistoren. Damit profitiert das CellularRAM von den Technologie- und Prozess-Vorteilen der DRAM-Speicher. Die Speicherzelle mit DRAM-Architektur benötigt nur etwa ein Zehntel der Fläche einer entsprechenden 6-Transistor-SRAM-Zelle. Die so reduzierte Chipfläche bietet für zukünftige Mobilapplikationen eine deutlich größere Speicherkapazität bei günstigen Kosten.

Die CellularRAM-Familie enthält Komponenten mit SRAM-Interface für den einfachen Ersatz herkömmlicher SRAM-Speicher und einen Burst-Schreib/Lese-Modus, der ein Flash-Interface nachbildet. Die neuen Speicher arbeiten mit bis zu 108 MHz, haben eine Latenzzeit von 60 ns und bieten eine Bandbreite von 210 MB/s.

Zielsetzung der gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung ist, CellularRAM als Multisource-Standard für Speichersubsysteme der kommenden 2.5G-(GPRS-, EDGE-) und 3G-(UMTS-)Mobiltelefone zu etablieren. Beide Unternehmen wollen anschluss- und funktionskompatible Produkte auf Basis einer gemeinsamen Spezifikation fertigen, dabei aber eigene Prozesstechnologien nutzen.

Infineon und Micron wollen verschiedene CellularRAM-Bausteine im Laufe der nächsten zwölf Monate einführen. Als erster Baustein wird ein 32-Mbit-Speicher in der Organisation 2 M x 16 ab Ende 2002 verfügbar sein. Eine 16-Mbit- und eine 64-Mbit-Version, organisiert zu 1 M x 16 bzw. 4 M x 16, sind für die erste Hälfte 2003 geplant. Die CellularRAMs arbeiten mit einer 1,8-V-Versorgung und unterstützen 2,5-V- und 3,0-V-I/Os.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München
  4. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  2. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  3. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  4. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  5. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  6. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  7. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  8. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  9. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  10. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    triplekiller | 12:56

  2. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    chewbacca0815 | 12:56

  3. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    der_wahre_hannes | 12:56

  4. Re: Alt-Right = Nazi

    Dino13 | 12:55

  5. so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    triplekiller | 12:55


  1. 12:55

  2. 12:37

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:17

  6. 10:44

  7. 10:00

  8. 09:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel