Abo
  • Services:
Anzeige

HP zeigt neue iPAQ-Serie mit verbessertem Display

WindowsCE-PDAs mit XScale-Prozessor und PocketPC 2002

Mit den ersten XScale-Geräten kündigte jetzt auch Hewlett-Packard (HP) zwei neue PDAs an. Da durch die Fusion von Compaq und HP die Jornada-Reihe auslaufen wird, bietet HP nur noch überarbeitete iPAQ-Varianten an. Die neue Produktreihe namens H3900 soll in den USA noch im Juli auf den Markt kommen. Wann auch in Deutschland mit den neuen iPAQ-Modellen zu rechnen ist, steht noch nicht fest.

Anzeige

HP iPAQ H3900
HP iPAQ H3900
Die beiden neuen iPAQ-H3900er-Modelle arbeiten alle mit dem neuen XScale-Prozessor bei einer Taktrate von 400 MHz, dem 64 MByte RAM zur Seite stehen. Außerdem wird mit PocketPC 2002 natürlich die aktuelle Version von WindowsCE verwendet. Das Gehäuse hat sich gegenüber den Vorgängern, der H3800er-Serie, nicht geändert. Auch dem Konzept mit den zusätzlichen Jackets blieb man treu, um den PDA z.B. um die Nutzung von PCMCIA-Karten zu erweitern.

Im iPAQ H3900 kommt ein neues Transflektiv-Display mit 65.536 Farben zum Einsatz, der eine bessere Farbwiedergabe bieten soll und natürlich auch unter Sonnenlicht eingesetzt werden kann. Um das Gerät um Speicher zu ergänzen, nimmt der iPAQ SD- und MultiMedia-Cards auf. Dabei wird auch SDIO unterstützt, um etwa eine Bluetooth-Karte im SD-Format nutzen zu können.

Mit der Software Nevo tut es HP nun Sony nach, die zahlreiche ihrer PalmOS-PDAs mit Fernbedienungs-Software zur Steuerung des HiFi-Equipments ausgestattet haben. Nun lassen sich auch mit den aktuellen iPAQ-Modellen TV, Videorecorder, DVD-Player und Verstärker im Wohnzimmer bequem über den WindowsCE-PDA per Infrarot bedienen.

HP bietet den iPAQ H3900 im Juli in zwei Ausführungen an: Der iPAQ H3950 besitzt 32 MByte Flash-ROM und kostet 649,- US-Dollar, während der iPAQ H3970 mit einem Bluetooth-Modul und 48 MByte Flash-ROM auf einen Preis von 749,- US-Dollar kommt. Wann und zu welchem Preis die beiden iPAQs auch nach Deutschland kommen, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
GH 16. Jul 2002

Ende August ist der H3900 in Deutschland erhältlich

Systemtester 26. Jun 2002

Hallo, interessant finde ich auch den Pocket-Loox von Siemens, der laut http://www...

Georg Doll 26. Jun 2002

Absolut, da bringt sich Compaq um eine Riesenmarktchance. Ich besitze auch 1iPAQ plus 1...

Systemtester 25. Jun 2002

Hallo, blöd an der Sache ist nur, dass die iPAQs keine Telefonfunktion haben, also kein...

Roger 25. Jun 2002

Hallo, aber mit dem IPAQ kann ich im Gegensatz zum Rindsledernen auch Routenplanung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    ve2000 | 08:26

  2. Grundsätzlich doch eher uninteressant

    MAD_onna | 08:26

  3. Re: Wenn man denn Laden könnte...

    Azzuro | 08:25

  4. Re: Typische Ubisoft-Formel

    John2k | 08:25

  5. Freue mich schon drauf

    John2k | 08:23


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel