• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung liefert 15-Zoll-Klapp-LCD zum Mitnehmen

TFT-Display mit wegklappbarem Gehäuseständer für einfacheren Transport

Mit dem neuen "SyncMaster 152T" liefert die Samsung Electronics GmbH das laut eigenen Aussagen erste zusammenklappbare TFT-LCD. Der SyncMaster 152T erlaubt das Einklappen von Standfuß und Screenhalterung hinter die Bildschirmfläche, so dass man das 2,9 kg schwere 15-Zoll-Digitaldisplay wie einen Aktenkoffer tragen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

SyncMaster 152T
SyncMaster 152T
Der neue "Klappmonitor" bietet einen 15 Zoll großen TFT-Flachbildschirm mit einer Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter und einem Kontrastverhältnis von 450 zu 1. Die Auflösung beträgt 1024 mal 768 Pixel, der Dot-Trio-Pitch 0,297 Millimeter und der Blickwinkel liegt bei 160 Grad vertikal und 150 Grad horizontal. Die horizontale Ablenkfrequenz gibt Samsung mit 30 bis 61 Kilohertz an, die Bildwiederholfrequenz mit 56 bis 75 Hertz. Die Bildaufbauzeit liegt bei 26 Millisekunden und soll auch bei schnellen Bildabläufen für eine flüssige Darstellung sorgen. Über das Onscreen-Display lassen sich Helligkeit, Kontrast, Zoom, Bildposition, Schärfe Farbkalibrierung und weitere Funktionen einstellen.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Einklappbarer Standfuß
Einklappbarer Standfuß
Das Gerät kann sowohl analog (VGA 15 Pin Sub-D) als auch digital (DVI-D) mit dem PC verbunden werden, für Apple-Rechner gibt es einen optionalen Adapter. Der Stromverbrauch des SyncMaster 152T beträgt im Betrieb maximal 31 Watt, im Stand-by-Betrieb geht er laut Hersteller auf 2 Watt zurück. Der Klappmonitor unterstützt die gängigen Energiesparfunktionen wie EPA und NUTEK und kann mittels einer mitgelieferten VESA-genormten Halterung ohne Umbau direkt an einer Wand befestigt werden. Das Gerät besitzt die Prüfzeichen CE, TÜV GS, TCO 99 und entspricht ISO 13406/2.

Der Listenpreis des in den Farben Ivory, Silber und Anthrazit lieferbaren SyncMaster 152T liegt bei 830,- Euro. In der Einführungsphase bis 31. Juli gewährt Samsung vier Jahre Garantie, danach drei Jahre. Im Lieferumfang enthalten sind Netzteil, Signalkabel, Handbuch und Installations-CD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /