Abo
  • Services:

Pass-One - Weltweites WLAN-Roaming ab Ende 2002?

Industrieorganisation soll Roaming-Standards für WLAN-Provider schaffen

Pass-One, eine Vereinigung aus hauptsächlich US-amerikanischen, aber auch einigen europäischen Service Providern und Herstellern von Wireless-LAN-Lösungen, will bis Ende 2002 Standards für globales WLAN-Roaming entwickeln. Unter anderem sollen dazu die Authentifizierung und Abrechnung standardisiert werden, um zahlenden WLAN-Nutzern den Zugang in Netze - sei es im Coffee-Shop nebenan oder auf einem Flughafen - zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben SIM- und Browser-basierter Authentifizierung, Autorisierung und Profil-Übertragung, Zugriffs-Steuerung inkl. Service-Einschränkung soll auch die Abrechnung, Tarif-Planung und Verrechnung standardisiert werden. Sicherheit und Kundenbetreuung sollen mit übergreifenden Standards berücksichtigt werden. In den relevanten Bereichen will Pass-One eng mit anderen Industrievereinigungen wie der GSM Association, WECA, IETF, IEEE sowie weiteren Organisationen in der "Wireless Broadband"-Industrie zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Wireless Service Providern (WISP), die bestimmte Mindestvoraussetzungen unterstützen, können sich für Pass-One zertifizieren lassen und mit offiziellem Logo auf sich aufmerksam machen. Der Zertifizierungsprozess soll sicherstellen, dass teilnehmende WISPs für Endanwender barrierefreies Roaming zwischen ihren Netzwerken anbieten.

Unternehmen, die sich als Mitglieder ("Members") oder aktiv Mitwirkende ("Participants") an der Nonprofit-Organisation Pass-One beteiligen wollen, müssen eine Jahresgebühr von 10.000,- US-Dollar bzw. 10.750,- Euro (zzgl. MwSt.) entrichten. Die Anmeldung soll bis spätestens 30. Juni 2002 unter www.pass-one.com möglich sein. Laut Pass-One waren auf der Gründungsveranstaltung am 14. Juni 2002 bereits 50 Unternehmen vertreten, das Exekutivkomitee setzt sich aus Repräsentanten von FatPort (Kanada), Open Point Networks (USA), Wificom (Frankreich) und Tele2 (Schweden) zusammen.

Die Pass-One-Teilnehmer haben es sich als Ziel gesetzt, vor Ende des Jahres bereits mehrseitige Roaming-Vereinbarungen für seine Mitglieder und Pass-One weltweit als Dienstleistungsmarke für alle Endanwender bereitzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  4. 88€

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /