• IT-Karriere:
  • Services:

Pass-One - Weltweites WLAN-Roaming ab Ende 2002?

Industrieorganisation soll Roaming-Standards für WLAN-Provider schaffen

Pass-One, eine Vereinigung aus hauptsächlich US-amerikanischen, aber auch einigen europäischen Service Providern und Herstellern von Wireless-LAN-Lösungen, will bis Ende 2002 Standards für globales WLAN-Roaming entwickeln. Unter anderem sollen dazu die Authentifizierung und Abrechnung standardisiert werden, um zahlenden WLAN-Nutzern den Zugang in Netze - sei es im Coffee-Shop nebenan oder auf einem Flughafen - zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben SIM- und Browser-basierter Authentifizierung, Autorisierung und Profil-Übertragung, Zugriffs-Steuerung inkl. Service-Einschränkung soll auch die Abrechnung, Tarif-Planung und Verrechnung standardisiert werden. Sicherheit und Kundenbetreuung sollen mit übergreifenden Standards berücksichtigt werden. In den relevanten Bereichen will Pass-One eng mit anderen Industrievereinigungen wie der GSM Association, WECA, IETF, IEEE sowie weiteren Organisationen in der "Wireless Broadband"-Industrie zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Wireless Service Providern (WISP), die bestimmte Mindestvoraussetzungen unterstützen, können sich für Pass-One zertifizieren lassen und mit offiziellem Logo auf sich aufmerksam machen. Der Zertifizierungsprozess soll sicherstellen, dass teilnehmende WISPs für Endanwender barrierefreies Roaming zwischen ihren Netzwerken anbieten.

Unternehmen, die sich als Mitglieder ("Members") oder aktiv Mitwirkende ("Participants") an der Nonprofit-Organisation Pass-One beteiligen wollen, müssen eine Jahresgebühr von 10.000,- US-Dollar bzw. 10.750,- Euro (zzgl. MwSt.) entrichten. Die Anmeldung soll bis spätestens 30. Juni 2002 unter www.pass-one.com möglich sein. Laut Pass-One waren auf der Gründungsveranstaltung am 14. Juni 2002 bereits 50 Unternehmen vertreten, das Exekutivkomitee setzt sich aus Repräsentanten von FatPort (Kanada), Open Point Networks (USA), Wificom (Frankreich) und Tele2 (Schweden) zusammen.

Die Pass-One-Teilnehmer haben es sich als Ziel gesetzt, vor Ende des Jahres bereits mehrseitige Roaming-Vereinbarungen für seine Mitglieder und Pass-One weltweit als Dienstleistungsmarke für alle Endanwender bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. 11,49€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /