Abo
  • Services:

Wien: 10 Mbit/s Breitband Ethernet für Privathaushalte

Cisco und Wienstrom stellen neue Dienste vor

Cisco bringt gemeinsam mit Wienstrom eine neue Breitband-Lösung in die Wiener Haushalte. Die ersten User sind bereits in Wien Simmering mit der Cisco-Ethernet-"To The X-Technologie" (ETTX) online.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Ethernet-to-the-Home wird eine neue Infrastruktur (Glasfaser) bis in die einzelnen Wohnungen verlegt (Fiber to the Home). Damit ist es möglich, gleichzeitig über dasselbe Medium zu surfen sowie Sprache und Videos zu übertragen. Das erste Ausbaugebiet befindet sich am Leberberg im 11. Wiener Gemeindebezirk.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

"Mit Fibre To The X hat die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten eine neue Dimension erreicht. Dies ist nicht mehr mit herkömmlichen Zugangstechnologien wie ADSL, Kabel oder ISDN zu vergleichen", erklärt Peter Ronge, Sales Manager - Service Provider Operations von Cisco Systems Austria GmbH. "Denn Bandbreiten von 10 bis 1.000 Megabit pro Sekunde erlauben die gleichzeitige Übertragung von mehreren Fernsehprogrammen in DVD-Qualität", so Ronge weiter.

Bei Ethernet-to-the-Home werden entweder die vorhandenen Kupferkabel so verwendet, dass Ethernet darüber transportiert werden kann (VDSL), oder es wird eine neue Infrastruktur (Glasfaser) bis in die einzelnen Wohnungen verlegt (Fiber to the Home).

"Bislang wurden die Inhalte diverser Dienste stark von der Übertragungsgeschwindigkeit beeinflusst. Mit Ethernet-to-the-Home muss nicht mehr auf die Übertragungsgeschwindigkeit Rücksicht genommen werden. Die Web-Services und Web-Dienste können sich auf den Inhalt konzentrieren", meinte Ronge. Zurzeit kann man sich auf der Website vormerken lassen.

Der Anschluss an die "i-blizznet" getaufte Dienstleistung kostet einmalig 129,- Euro, der monatliche Preis liegt für ein Downloadvolumen von bis zu 10 GB und zwei Mailadressen bei 69,- Euro. 30 GB kosten 119,- Euro, 100 GB 299,- Euro. Sowohl Up- als auch Downloadgeschwindigkeit liegen bei 10 MBit/Sekunde. Für jedes zusätzliche Megabyte werden 0,0099 Euro berechnet. Die Kabelinstallation erfolgt auf Putz, das heißt, es sind keine Stemmarbeiten nötig. Das Kabel verläuft in einem Kabelkanal.

Bislang ist ETTX für Privathaushalte in Italien mit "Fastweb" und in Schweden mit "B2" verwirklicht worden. Österreich ist mit diesem Pilot-Projekt der Wienstrom das dritte Land innerhalb Europas, in dem Ethernet-to-the-Home genutzt wird. In Italien sind bei "Fastweb" rund 50.000 Haushalte dabei, in Schweden mehr als 150.000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 120,84€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

David M. 18. Dez 2003

Also, ich weiss nicht wieso ihr euch aufregt. Ich muss hier in Luxemburg 121? zahlen fuer...

Beware 28. Jun 2002

vielleicht solltest Du dann aber auch nicht hier in der Kommerzecke rumhängen sondern im...

Besserwisser 28. Jun 2002

Es ist immer wieder interessant diese Threads zu lesen. Das geballte Wissen etlicher IT...

Chris Balz 27. Jun 2002

ach so. alles klar. C - wie in hohes C oder wie c in c# ? oder gar C++ ? Oder eher W C...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /