• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel-TV: Kunden nehmen neue Dienstleistungen nicht an

Zukunft des Kabels: Digitalisierung - und dann?

Mit konkreten Vorschlägen eröffnete Dr. Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg auf dem medienforum.nrw, die Debatte um die Zukunft des Breitbandkabels in Deutschland. Nachdem der Verkauf von insgesamt sechs Regionalgesellschaften der Deutschen Telekom an Liberty Media gescheitert ist, stagniert der Ausbau zum digitalen Multimedianetz, während sich DSL und Satellitenübertragung weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Hege forderte den Bund auf, seine Verantwortung als größter Aktionär der Deutschen Telekom wahrzunehmen und schlug eine Abspaltung des Kabelgeschäfts in einer eigenen Kabel AG vor. Gleichzeitig hält er die Fusion der Netzebenen 3 und 4 für unabdingbar. Neue Investoren müssen, so seine Schlussfolgerung aus dem gescheiterten Deal mit Liberty Media, nicht nur Geld mitbringen, sondern auch Kompetenz im Kabelgeschäft.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Gerd Tenzer, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG, reagierte harsch auf die Ausführungen Heges. Er hält die Zukunft des Kabels in Deutschland für "glänzend" und verteidigte die Verkaufsstrategien der Telekom. Seit Freitag gebe es Gespräche über den Verkauf der sechs Regionalgesellschaften, die bis Ende Juli geführt werden sollen. Die Telekom sei jedoch offen, anders als in der ersten Runde auch an mehrere Interessenten zu verkaufen, wobei über den Preis noch nicht gesprochen worden sei.

Fehlende Investoren und Stagnation sind für Karl-Ulrich Kuhlo von n-tv Anlass, initiativ zu werden. Gemeinsam mit dem VPRT sollen Kabelnetzbetreiber, mögliche Investoren und Inhalteanbieter ein Zukunftsmodell für das Kabel in Deutschland erarbeiten. Kuhlo lud auch die Deutsche Telekom ein, an diesem Konsensmodell mitzuwirken, das die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten berücksichtigen soll.

Für die Regionalgesellschaften in Nordhrein-Westfalen und Baden-Württemberg wurde mit Callahan ein Investor gefunden, der offensichtlich große Probleme hat. Ernst Uhlig, Geschäftsführer von ish, erklärte, dass sich die Erwartungen in Nordhrein-Westfalen nicht erfüllt hätten. Die Dienstleistungen wurden von den Kunden nicht angenommen, ish habe nicht ausreichend auf die speziellen Marktbedingungen reagiert. Anders als vorrangig auf Telefonie und Internet zu setzen, so Uhlig, müssten derzeit das Free-TV-Angebot aufrechterhalten bleiben und neue Konzepte für digitales Fernsehen entwickelt werden.

Kritik gab es an der Entscheidung des Bundeskartellamtes, das den Einstieg von Liberty Media in den deutschen Kabelmarkt verhindert hatte. Michael Schmittmann von PriceWaterhouseCoopers Veltins in Düsseldorf wies darauf hin, das die Kabel-Regionalgesellschaft nicht zwangsläufig marktbeherrschend sei, da zunehmend Satelliten die Versorgung der Haushalte mit Programmen sicherstellen könnten.

Einig waren sich die Teilnehmer der Diskussion, dass es zur Digitalisierung des Kabelnetzes keine Alternative gibt. Die Geschäftsinteressen der Netzbetreiber müssten jedoch bei einem Ausbau ebenso berücksichtigt werden wie die Interessen der Programmanbieter und der Nutzer.

Eine kritische Bilanz des digitalen Fernsehens in Großbritannien zog Rose Major von der Financial Times, London, im Rahmen der Diskussion. Zwar sind insgesamt neun Millionen Haushalte dort mit digitalen Anschlüssen versorgt, jedoch hat es in den letzten Jahren eine starke Konzentration auf der Anbieterseite gegeben. Marktführer ist BskyB aus dem Hause des Medienunternehmers Rupert Murdoch. Major bescheinigt zwar Großbritannien eine fortschrittliche Entwicklung des digitalen Fernsehens, stellt aber seinen wirtschaftlichen Erfolg in Frage. Auch in Großbritannien haben es die digitalen Kabeldienste schwer, ausreichend viele Teilnehmer zu finden, um wirtschaftlich interessant zu sein. Die Folge ist die Reduzierung auf einige wenige Anbieter und Pay TV.

Für den deutschen Markt sieht Major noch größere Schwierigkeiten, da das große Angebot der Free-TV-Programme es noch viel schwerer macht, die Kunden von der Notwendigkeit weiterer Programme und Mediendienste zu überzeugen, für die sie dann zusätzlich bezahlen müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€

messy 03. Jul 2002

@ Miner 2049er der letzte sauladen ISH /me vor 4 monaten bestellt, bis heute nichts...

Matthias 21. Jun 2002

Und das ist auch gut so !! Bei den privaten gibts nur den Megaschrott und wenn Du einen...

Matthias 21. Jun 2002

Und das ist auch gut so !! Bei den privaten gibts nur den Megaschrott und wenn Du einen...

Bianka 21. Jun 2002

Solange Öffentlich-Rechtliches-Pay-TV hier üblich ist wird sich in der Richtung garnix...

The Mage 21. Jun 2002

Die TV-Gebührenlast vermindern. GEZ-Gebühren auf ein Minimum reduzieren oder gleich ganz...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /