Für welche Gratisinhalte sind Kunden künftig zahlungsbereit?

Array

Auf der mecon[interactive] als Teil des medienforum.nrw, das vom 19. - 21. Juni 2002 auf der KölnMesse stattfindet, stellten sich Anbieter aus der Branche der Frage, wie man im Online-Bereich noch Geld verdienen kann. Die von Michael Geffken (Wirtschaftswoche) moderierte Diskussionsrunde befand übereinstimmend, dass Bezahlangebote zukünftig eine große Rolle spielen werden: Die Voraussetzungen dafür werden Qualität und Exklusivität sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisher geringe Akzeptanz kostenpflichtiger Angebote im Internet hat vorschnelle Hoffnungen gedämpft. Bisher sind nur wenige Online-Anbieter in der Lage, ihre Inhalte dem Kunden zu verkaufen. Dieser ist nur dann bereit zu bezahlen, wenn er einen Nutzen erkennt, den er durch kostenlose Angebote nicht erhalten kann. Solchen Nutzen bieten Leistungen wie Archivsuche oder zielgruppenspezifisch aufbereitete Newsletter.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Maike Schlegel von der Economy One AG (Holtzbrinck Verlag) führte beispielsweise den Erfolg ihrer Online-Produkte (Handelsblatt, Wirtschaftswoche) auf den beruflichen Nutzen für die Zielgruppe zurück. "Nutzwertige" Inhalte können aber auch, betonte Peter Würtenberger von bild.de, Warentests oder Beratungsangebote für die nächste Urlaubsreise sein. Unter dem häufig benutzten Schlagwort "Exklusivität", das als Verkaufsargument dient, verstehen die Anbieter jedoch weniger die alleinige Verbreitung, sondern vor allem bestimmte Arten der Aufbereitung (Stichwort journalistische Qualität), hohe Aktualität oder Mobilität.

Die Nutzung von Marken spielt in den Überlegungen der Anbieter eine große Rolle. Nahezu einhellig räumten sie dem Wiedererkennungswert und der Glaubwürdigkeit von bereits "analog" vorhandenen Marken einen hohen Stellenwert für die Chancen auf Refinanzierung und Rendite von Online-Produkten ein. Dieter Gorny (VIVA Medien AG) sieht deshalb die größten Erfolgsaussichten für bereits existierende Firmen, die ihr Angebot ins Netz transferieren. Auch die beiden anwesenden Vertreter der "Carrier"-Branche setzen auf Partnerschaften mit Content-Anbietern. Sowohl Marc Schröder (T-Online) als auch Carsten Becker (E-plus) sehen ihre Rolle als Vermittler zwischen Kunde und Inhaltsanbieter.

Als weiteren Schritt zu höherer Akzeptanz setzen die Anbieter auf "Convenience". Neben der technischen Seite, wo Verbesserungen erwartet werden können, sollen vor allem die Zahlungsvorgänge angenehmer gestaltet werden, um die Hemmungen vor dem E-Commerce abzubauen. Dem Kunden sollen bei fast allen Angeboten verschiedene Zahlungsmodalitäten zur Verfügung stehen, sei es über die Kreditkarte, die Telefonrechnung oder über Rechnung.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als wichtigste Schritte, um kostenpflichtige Angebote im Internet zu etablieren, werden also eine medienadäquate Anpassung der Inhalte und neue Partnerschaften zwischen Content- und Carrieranbietern gesehen, resümierte Michael Geffken. Und auch die derzeitige Werbeflaute trage zu der Fortentwicklung zu Bezahlangeboten bei: Sie zwingt zur Marktkonsolidierung und bringt werbefinanzierte Gratis-Anbieter in Bedrängnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raiden 22. Jun 2002

Soll das jetzt etwa heißen, dass man einfach kostenlose Angebote nimmt, die ursprünglich...

Lutz Duevel 21. Jun 2002

Und es wird immer wieder Dienstleistungen geben, die in irgendeiner Form einzigartig...

Redfox 21. Jun 2002

Es gibt natürlich auch Beispiele für Inhalte, die erfolgreich gegen Gratisangebote...

Redfox 21. Jun 2002

Unter Exklusivität ist unter anderem von Mobilität die Rede. Sollte damit die Verbreitung...

Denny 21. Jun 2002

Es wird immer Anbieter geben die Ihre dienste Kostenlos zur verfügung stellen. Damit sage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /