Abo
  • Services:

Für welche Gratisinhalte sind Kunden künftig zahlungsbereit?

Array

Auf der mecon[interactive] als Teil des medienforum.nrw, das vom 19. - 21. Juni 2002 auf der KölnMesse stattfindet, stellten sich Anbieter aus der Branche der Frage, wie man im Online-Bereich noch Geld verdienen kann. Die von Michael Geffken (Wirtschaftswoche) moderierte Diskussionsrunde befand übereinstimmend, dass Bezahlangebote zukünftig eine große Rolle spielen werden: Die Voraussetzungen dafür werden Qualität und Exklusivität sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisher geringe Akzeptanz kostenpflichtiger Angebote im Internet hat vorschnelle Hoffnungen gedämpft. Bisher sind nur wenige Online-Anbieter in der Lage, ihre Inhalte dem Kunden zu verkaufen. Dieser ist nur dann bereit zu bezahlen, wenn er einen Nutzen erkennt, den er durch kostenlose Angebote nicht erhalten kann. Solchen Nutzen bieten Leistungen wie Archivsuche oder zielgruppenspezifisch aufbereitete Newsletter.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. frogblue AG, deutschlandweit

Maike Schlegel von der Economy One AG (Holtzbrinck Verlag) führte beispielsweise den Erfolg ihrer Online-Produkte (Handelsblatt, Wirtschaftswoche) auf den beruflichen Nutzen für die Zielgruppe zurück. "Nutzwertige" Inhalte können aber auch, betonte Peter Würtenberger von bild.de, Warentests oder Beratungsangebote für die nächste Urlaubsreise sein. Unter dem häufig benutzten Schlagwort "Exklusivität", das als Verkaufsargument dient, verstehen die Anbieter jedoch weniger die alleinige Verbreitung, sondern vor allem bestimmte Arten der Aufbereitung (Stichwort journalistische Qualität), hohe Aktualität oder Mobilität.

Die Nutzung von Marken spielt in den Überlegungen der Anbieter eine große Rolle. Nahezu einhellig räumten sie dem Wiedererkennungswert und der Glaubwürdigkeit von bereits "analog" vorhandenen Marken einen hohen Stellenwert für die Chancen auf Refinanzierung und Rendite von Online-Produkten ein. Dieter Gorny (VIVA Medien AG) sieht deshalb die größten Erfolgsaussichten für bereits existierende Firmen, die ihr Angebot ins Netz transferieren. Auch die beiden anwesenden Vertreter der "Carrier"-Branche setzen auf Partnerschaften mit Content-Anbietern. Sowohl Marc Schröder (T-Online) als auch Carsten Becker (E-plus) sehen ihre Rolle als Vermittler zwischen Kunde und Inhaltsanbieter.

Als weiteren Schritt zu höherer Akzeptanz setzen die Anbieter auf "Convenience". Neben der technischen Seite, wo Verbesserungen erwartet werden können, sollen vor allem die Zahlungsvorgänge angenehmer gestaltet werden, um die Hemmungen vor dem E-Commerce abzubauen. Dem Kunden sollen bei fast allen Angeboten verschiedene Zahlungsmodalitäten zur Verfügung stehen, sei es über die Kreditkarte, die Telefonrechnung oder über Rechnung.

Als wichtigste Schritte, um kostenpflichtige Angebote im Internet zu etablieren, werden also eine medienadäquate Anpassung der Inhalte und neue Partnerschaften zwischen Content- und Carrieranbietern gesehen, resümierte Michael Geffken. Und auch die derzeitige Werbeflaute trage zu der Fortentwicklung zu Bezahlangeboten bei: Sie zwingt zur Marktkonsolidierung und bringt werbefinanzierte Gratis-Anbieter in Bedrängnis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Raiden 22. Jun 2002

Soll das jetzt etwa heißen, dass man einfach kostenlose Angebote nimmt, die ursprünglich...

Lutz Duevel 21. Jun 2002

Und es wird immer wieder Dienstleistungen geben, die in irgendeiner Form einzigartig...

Redfox 21. Jun 2002

Es gibt natürlich auch Beispiele für Inhalte, die erfolgreich gegen Gratisangebote...

Redfox 21. Jun 2002

Unter Exklusivität ist unter anderem von Mobilität die Rede. Sollte damit die Verbreitung...

Denny 21. Jun 2002

Es wird immer Anbieter geben die Ihre dienste Kostenlos zur verfügung stellen. Damit sage...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /