Abo
  • Services:

Sun mit neuem Vierprozessorsystem Sun Fire V480

Rack-optimiertes Design zu geringem Preis

Sun Microsystems bringt mit der 900-MHz-UltraSPARC-III-basierten Sun Fire V480 das neueste Mitglied seiner Workgroup-Serverfamilie auf den Markt. Das Sun-Fire-V480-System schließt die Lücke innerhalb der Entry-Level-Produktreihe zwischen dem Zweiprozessorsystem Sun Fire 280R und dem Sun-Fire-V880-High-End-System mit bis zu acht CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Sun Fire V480 bietet uns Enterprise-Class Features inklusive der notwendigen Betriebssicherheit, die wir für unsere sehr anspruchsvollen CPU- und speicherintensiven Applikationen im Bereich komplexer Halbleiterentwicklung benötigen", betonte Dirk Knabe, Manager IT Research & Development, Infineon Technologies. "Dieses neue System verhilft uns zu signifikanten Kosteneinsparungen durch Serverkonsolidierung, verbessert unser Preis-Leistungs-Verhältnis und verkürzt sowohl Entwicklungszyklen als auch Produkteinführungszeiten." Das Serversystem wird in Konfigurationen mit zwei bzw. vier 900-MHz-UltraSPARC-III-Prozessoren angeboten. Zwei integrierte Anschlüsse für Gigabit Ethernet und auch der hohe Hauptspeicher mit bis zu 32 GB sollen die Sun Fire V480 zum geeigneten System für netzwerk- und speicherintensive Applikationen machen. Das interne Festplattensubsystem beherbergt zwei FC-Festplatten mit einer Kapazität von 36 GB, die im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können (Hot-Plug). Von insgesamt sechs PCI-Steckplätzen (64 Bit) sind zwei für den Betrieb mit 66 MHz ausgelegt. Ein serieller, ein FC- und zwei weitere USB-Anschlüsse sowie ein DVD-ROM-Laufwerk sind bereits integriert. Das Sun Fireplane Crossbar Interconnect mit einem internen Datendurchsatz von 9,6 Gbyte pro Sekunde sorgt für eine ausgewogene Systemarchitektur, die sowohl Ein-Ausgabe- als auch rechenintensiven Aufgaben gerecht werden soll. Eine Rekonfigurierung des Systems bei Ausfall einer Komponente wird durch Automatic System Recovery (ASR) bereitgestellt. Die Sun Fire V480 benötigt 5 Höheneinheiten und 24 Zoll Tiefe im Serverschrank.

Die Sun-Fire-V480-Basiskonfiguration ausgestattet mit zwei 900 MHz UltraSPARC III CPUs, vier GByte Arbeitsspeicher und zwei 36-GByte-FC-Festplatten ist ab sofort zu einem Preis von 32.500,- Euro über Sun Microsystems und Sun Reseller erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /