• IT-Karriere:
  • Services:

Sun mit neuem Vierprozessorsystem Sun Fire V480

Rack-optimiertes Design zu geringem Preis

Sun Microsystems bringt mit der 900-MHz-UltraSPARC-III-basierten Sun Fire V480 das neueste Mitglied seiner Workgroup-Serverfamilie auf den Markt. Das Sun-Fire-V480-System schließt die Lücke innerhalb der Entry-Level-Produktreihe zwischen dem Zweiprozessorsystem Sun Fire 280R und dem Sun-Fire-V880-High-End-System mit bis zu acht CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Sun Fire V480 bietet uns Enterprise-Class Features inklusive der notwendigen Betriebssicherheit, die wir für unsere sehr anspruchsvollen CPU- und speicherintensiven Applikationen im Bereich komplexer Halbleiterentwicklung benötigen", betonte Dirk Knabe, Manager IT Research & Development, Infineon Technologies. "Dieses neue System verhilft uns zu signifikanten Kosteneinsparungen durch Serverkonsolidierung, verbessert unser Preis-Leistungs-Verhältnis und verkürzt sowohl Entwicklungszyklen als auch Produkteinführungszeiten." Das Serversystem wird in Konfigurationen mit zwei bzw. vier 900-MHz-UltraSPARC-III-Prozessoren angeboten. Zwei integrierte Anschlüsse für Gigabit Ethernet und auch der hohe Hauptspeicher mit bis zu 32 GB sollen die Sun Fire V480 zum geeigneten System für netzwerk- und speicherintensive Applikationen machen. Das interne Festplattensubsystem beherbergt zwei FC-Festplatten mit einer Kapazität von 36 GB, die im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können (Hot-Plug). Von insgesamt sechs PCI-Steckplätzen (64 Bit) sind zwei für den Betrieb mit 66 MHz ausgelegt. Ein serieller, ein FC- und zwei weitere USB-Anschlüsse sowie ein DVD-ROM-Laufwerk sind bereits integriert. Das Sun Fireplane Crossbar Interconnect mit einem internen Datendurchsatz von 9,6 Gbyte pro Sekunde sorgt für eine ausgewogene Systemarchitektur, die sowohl Ein-Ausgabe- als auch rechenintensiven Aufgaben gerecht werden soll. Eine Rekonfigurierung des Systems bei Ausfall einer Komponente wird durch Automatic System Recovery (ASR) bereitgestellt. Die Sun Fire V480 benötigt 5 Höheneinheiten und 24 Zoll Tiefe im Serverschrank.

Die Sun-Fire-V480-Basiskonfiguration ausgestattet mit zwei 900 MHz UltraSPARC III CPUs, vier GByte Arbeitsspeicher und zwei 36-GByte-FC-Festplatten ist ab sofort zu einem Preis von 32.500,- Euro über Sun Microsystems und Sun Reseller erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /