• IT-Karriere:
  • Services:

NetObjects Fusion 7 mit zahlreichen Verbesserungen

Mit virtuellem Foto-Album und automatischer Komprimierung von Websites

Im Juli soll die englischsprachige Version von NetObjects Fusion 7 auch in Deutschland erscheinen. Der Web-Editor bietet nun ein virtuelles Foto-Album und die freie Belegung von dynamischen Navigationsleisten sowie zahlreiche weitere Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit NetObjects Fusion 7 lassen sich so genannte Multi-Level-Navigationen erzeugen, die vergleichbar mit dem Verzeichnisbaum des Windows-Explorers sind. Die JavaScript-Funktionen der Menüs wurden um Rollover-Effekte erweitert und allen Verknüpfungen lassen sich Zielfenster (TARGET) zuweisen. Dynamische Navigationsleisten belegt der Anwender nun vollkommen frei.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Mit dem neuen virtuellen Foto-Album lassen sich Bilder hochladen, aber auch Vorschau-Bildchen erzeugen. Mit der Vorlagenverwaltung zum Austausch von Sites zwischen anderen Rechnern oder mit Kollegen lassen sich nun direkt komprimierte ZIP-Dateien anlegen. Außerdem wurde die interne Site-Navigation überarbeitet und die Einbindung von Flash MX ermöglicht.

Die englische Version von NetObjects Fusion 7 für die Windows-Plattform soll ab Juli bei Softline zum Preis von 189,- Euro erhältlich sein; das Update kostet 115,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MAXimilian 24. Jun 2002

Hallo Leite, seit ich mit der Version 3.0 angefangen hatte, wurde NOF stetig und...

Martin 21. Jun 2002

Hm, finde ich auch sehr interessant. Ich habe noch die Vorgängerversion. Martin

Marco 20. Jun 2002

"NetObjects hat einen Vertrag ueber den Verkauf aller wesentlichen Firmenbestandteile mit...

Marco 20. Jun 2002

Ach, ich dachte diese Firma ist schon verschwunden. Konnten sich wohl doch nochmal...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /