NetObjects Fusion 7 mit zahlreichen Verbesserungen

Mit virtuellem Foto-Album und automatischer Komprimierung von Websites

Im Juli soll die englischsprachige Version von NetObjects Fusion 7 auch in Deutschland erscheinen. Der Web-Editor bietet nun ein virtuelles Foto-Album und die freie Belegung von dynamischen Navigationsleisten sowie zahlreiche weitere Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit NetObjects Fusion 7 lassen sich so genannte Multi-Level-Navigationen erzeugen, die vergleichbar mit dem Verzeichnisbaum des Windows-Explorers sind. Die JavaScript-Funktionen der Menüs wurden um Rollover-Effekte erweitert und allen Verknüpfungen lassen sich Zielfenster (TARGET) zuweisen. Dynamische Navigationsleisten belegt der Anwender nun vollkommen frei.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit dem neuen virtuellen Foto-Album lassen sich Bilder hochladen, aber auch Vorschau-Bildchen erzeugen. Mit der Vorlagenverwaltung zum Austausch von Sites zwischen anderen Rechnern oder mit Kollegen lassen sich nun direkt komprimierte ZIP-Dateien anlegen. Außerdem wurde die interne Site-Navigation überarbeitet und die Einbindung von Flash MX ermöglicht.

Die englische Version von NetObjects Fusion 7 für die Windows-Plattform soll ab Juli bei Softline zum Preis von 189,- Euro erhältlich sein; das Update kostet 115,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MAXimilian 24. Jun 2002

Hallo Leite, seit ich mit der Version 3.0 angefangen hatte, wurde NOF stetig und...

Martin 21. Jun 2002

Hm, finde ich auch sehr interessant. Ich habe noch die Vorgängerversion. Martin

Marco 20. Jun 2002

"NetObjects hat einen Vertrag ueber den Verkauf aller wesentlichen Firmenbestandteile mit...

Marco 20. Jun 2002

Ach, ich dachte diese Firma ist schon verschwunden. Konnten sich wohl doch nochmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /