Abo
  • Services:

Internet Society will .org-Registratur übernehmen

Angebot zur Nachfolge von VeriSign GRS als Registry von .org abgegeben

Die Internet Society (ISOC) hat der Internet Corporation for Associated Names and Numbers (ICANN) ein Angebot vorgelegt, um die Aufgaben von VeriSign (Nasdaq: VRSN) als Registry für die Top Level Domain .org zu übernehmen. Die ICANN ist gegenwärtig auf der Suche nach einem Nachfolger von VeriSign, deren Vertrag mit der ICANN zum 31. Dezember 2002 ausläuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Falle der Annahme des Angebots durch die ICANN plant die ISOC die Gründung einer Non-Profit-Organisation. Diese soll unter dem Namen Public Interest Registry (PIR) als vollständig selbstständiges Unternehmen arbeiten. Sämtliche Back-end-Registry-Services sollen im Fall der Annahme des Gebots von Afilias Ltd., einem globalen Anbieter von Diensten zur Vergabe von Domainnamen, übernommen werden. Hierauf hat sich die ISOC mit Afilias verständigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

"Die Zielsetzung der ISOC besteht in der 'Ausweitung des Internets zum Wohle aller Menschen weltweit. Damit sind wir in der Lage, die einzigartige Position von .org als globaler Heimstätte für die besonderen Interessen von Non-Profit-Organisationen im Internet zu stärken", so Lynn St. Amour, Geschäftsführerin der Internet Society.

"Auf Grund ihrer globalen Strukturen ist die ISOC ein starker Bewerber. Denn wir verfügen über ein umfassendes Verständnis der Verfahrens- und Managementfragen, die die Verwaltung von .org mit sich bringen. Außerdem kann die ISOC auf das Vertrauen der Internetgemeinde und der nicht kommerziellen Kreise bauen, wenn es um die Regulativen und Strategien des effektiven Managements der .org-Domain geht."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /