Abo
  • Services:

Spieletest: Final Fantasy X - Fantasy-Knaller für die PS 2

Optisch opulentes 3D-Rollenspiel für Strategiefans

Mit Final Fantasy X hat der japanische Spielehersteller Square Software bereits Anfang des Jahres in Japan und den USA den ersten PlayStation-2-Titel seiner überaus erfolgreichen Fantasy-Rollenspiel-Serie veröffentlicht. Das international bereits über sieben Millionen Mal verkaufte Spiel ist seit kurzem auch in Deutschland erhältlich - Sony hofft damit neue PlayStation-2-Käufer zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Fantasy X
Final Fantasy X
Wie von Final Fantasy gewohnt, dreht sich auch im zehnten Teil der Serie alles um Mystik, Geister, den Streit zwischen Gut und Böse und Kämpfe epischen Ausmaßes. Der Spieler schlüpft dabei in die Rolle von Tidus, einem jungen und erfolgreichen Blitzballspieler aus der voll technisierten Stadt Zanerkand. Bei Blitzball handelt es sich um ein futuristisches Unterwasser-Ballspiel. Bei einem dieser Spiele wird Tidus' Heimatstadt plötzlich von einer unbesiegbaren Kreatur namens Sin angegriffen und zerstört.

Screenshot #1
Screenshot #1
Geschützt durch einen Freund seines zehn Jahre früher verschwundenen Vaters wird Tidus durch Sin tausend Jahre in die Zukunft katapultiert - in eine durch Sin terrorisierte Welt voller Magie und Mysterien. Auf der Suche nach einem Weg zurück nach Zanerkand - oder was davon übrig ist - lernt er neue Freunde kennen, erfährt Neues über seinen Vater und wird einer der Leibwächter der Beschwörerin Yuna. Gemeinsam mit Yuna und ihren restlichen illustren Beschützern gehen sie keine geringe Aufgabe an: Die Befreiung der Welt von Sin und dessen Zerstörungswut.

Screenshot #2
Screenshot #2
Gleich zu Beginn des Spiels hat der Spieler die Wahl, die Charakterentwicklung komplett selbst in die Hand zu nehmen oder - was für Final-Fantasy-X-Erstspieler empfehlenswert ist - das Spiel dafür sorgen zu lassen, dass Tidus und seine Gruppe sich ausgewogen entwickeln. Auf einer Art Spielbrett, dem "Sphärobrett", kann man sich mittels durch Erfahrung gewonnenen Punkten fortbewegen, mittels erbeuteten "Sphäroiden" Fähigkeiten freischalten und so die Entwicklung des Charakters steuern. Erfahrung erhält man durch erfolgreiche Kämpfe, die besiegten Gegner - meist sehr fantasievolle Kreaturen - hinterlassen Gegenstände und bringen Geld ein. Gegenstände können bei Händlern auch verkauft und andere erstanden werden.

Spieletest: Final Fantasy X - Fantasy-Knaller für die PS 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Legaia 10. Dez 2004

der der sagt das spiel ist scheisse, kann ich 100% sagen der hat es nie gespielt oder...

gametester 06. Dez 2004

Danke dass auch mal jemand an die Leute denkt, die ne Menge Arbeit in diese Spiele...

Sergej 21. Jul 2004

Nein, es liegt nicht an dir ich habe es ja auch und mir fehlt was. Ich glaube es liegt...

Kimahri 03. Jul 2004

Also ich weiß nich was die haben, die sagen Final Fantasy X flimmert, hat eierköpfe...

Gerisbase 02. Nov 2003

Hi Also ehrlich ich spiele FFX auf nem fetten 16:9 Fernseher und ich kann nur eins sagen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /