Abo
  • Services:

DIRC - Revolutionäres Kommunikationssystem kommt voran

Testnetz in Ratingen, weitere Stadtnetze in Deutschland sollen folgen

Die Ratinger DIRC Technologie AG hat jetzt mit den US-Unternehmen Solectron und Milpitas einen Letter of Intent unterzeichnet. Gemeinsam will man eine technische Plattform für die von DIRC entwickelte Digital Inter Relay Communication (DIRC) entwickeln, mit der das Ratinger Unternehmen Stadtnetze revolutionieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der von der DIRC AG entwickelten Technologie werden mit einzelnen Netzwerk-Modems "vermaschte Ad-hoc-Netze" gebildet, bei denen der Endteilnehmer und sein Anschluss die einzige Infrastruktur bilden. Jeder Endteilnehmer erhält dabei eine DIRC-Station und einen Funkmodem-Anschluss, der sich selbsttätig mit gleichartigen in der Nachbarschaft befindlichen DIRC-Stationen zu einem Netz zusammenschaltet.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

DIRC-Netze basieren auf einer neuartigen "Bit-Transporttechnik", der S3-Technik (Symbol Stream Switching), die laut Hersteller die Vorteile verschiedener Switching-Techniken miteinander verbindet. Dadurch sollen gleichzeitig und ohne Verzögerung Telephonie, Datentransfer, Fax, Internet und Bild-/Videoübertragung von jeder DIRC-Station zu jeder anderen für eine geringe feste Monatsgebühr möglich werden.

Erstmals konnte ein funktionierendes DIRC-Netz auf der CeBIT 2000 in Hannover gezeigt werden. Mittlerweile hat man in Ratingen ein Testnetz in Betrieb. Der Ausbau weiterer Stadtnetze in Deutschland soll folgen, den Massenmarkt will DIRC Ende 2002 angehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Meier2 21. Jun 2002

Es könnte auch "ehrenamtliche" Service-Provider geben. Wie beim Internet könnten auch...

Klaus Wuehlberg 20. Jun 2002

Solange die Geräte nicht verschenkt werden - was wohl für den Hersteller keinen Sinn...

Franz 20. Jun 2002

Naja das mit der Flächendeckung ist recht simpel zu lösen. Die Pioniere in einem Gebiet...

Der Ketzer 20. Jun 2002

Das System trägt sich doch nur, wenn entsprechend viele Modems verkauft wurden. Und was...

Der Ketzer 20. Jun 2002

Genau das ist das Problem. Die Flächendeckung! Bis das System sich wirklich trägt müssen...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /