Abo
  • Services:
Anzeige

Athlon XP erstmals im Notebook-Gewand

Platzsparender Multimedia-Desktop-PC

Bereits auf der CeBIT 2002 stellte Elitegroup mit seinem "Desknote"-Design erstmals Celeron- und Pentium-4-"Notebooks" ohne Akku als platzsparenden Ersatz für klobige Desktop-PCs vor. Die Elitegroup-Tochter PC Wave hat ihr Angebot nun um einen Desknote-Rechner mit Athlon-XP-Prozessor erweitert und dem Gehäuse ein eleganteres Design verpasst.

Anzeige

A929 Desknote von oben
A929 Desknote von oben
Im einfachsten "PC CHIPS A929 Desknote" arbeitet ein Athlon XP 1500+ (1,333 GHz Taktfrequenz), maximal kann ein Athlon XP 2100+ (1,733 GHz) eingebaut werden. Das verwendete Mainboard stammt von Elitegroup und ist mit SiS740/SiS961-Chipsatz ausgestattet, der auch für die Grafikausgabe (bis zu 64 MByte Shared-Memory) und Stereosound sorgt. Da nur ein 184-Pin-DIMM-Sockel geboten wird, kann lediglich ein DDR266-Speicherriegel eingesteckt werden. Die Standard-Ausstattung sind 256 MByte, maximal sind 1 GByte möglich.

Das Gehäuse des A929 Desknote beherbergt zudem ein 14-Zoll-TFT-LCD mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten, eine 20-GByte-2,5-Zoll-Festplatte, ein DVD-Laufwerk oder optional ein kombiniertes DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk. An Schnittstellen stehen vier USB-2.0-Ports, eine Firewire-Schnittstelle, ein 10/100-Mbps-Ethernet-Port, ein 56K-Modem, je eine parallele und serielle Schnittstelle, PS2-Mausanschluss, Ein- und Ausgänge für Stereo-Sound sowie ein TV-Ausgang zur Verfügung. Ein PC-Card- oder MiniPC-Steckplatz werden nicht geboten, es sind nur externe Erweiterungen möglich.

Tastatur des A929 Desknote
Tastatur des A929 Desknote
Das A929 Desknote nutzt ein externes Netzteil und vermeidet damit, dass sich die Luft innerhalb des engen Notebook-Gehäuses unnötig aufheizt. Da es sich bei den eingesetzten Athlon-XP-Prozessoren um ordentlich heizende Standard-Desktop-Prozessoren handelt, ist eine gute Gehäusekühlung dennoch nötig. Wie laut sich die Geräte also bemerkbar machen, hängt von der Güte der eingesetzten Lüfter ab - leider macht PC Wave keine Angaben zur Geräuschemission.

Der nun in den USA ausgelieferte PC Chips A929 Desknote kostet laut PC Wave/Elitegroup in der einfachsten Ausstattung (Athlon XP 1500+ mit 1,33 GHz, 256 MByte Speicher, 20-GByte-Festplatte, DVD-Laufwerk) 999,- US-Dollar. Interessant ist, dass der Hersteller das Gerät Spiele- und Heimkinofans schmackhaft machen will, obwohl es keinen wirklich leistungsfähigen 3D-Grafikchip mit eigenem Speicher und keinen 5.1-Kanal-Raumklang bietet. An Ersterem kann man als Kunde nichts ändern, Letzteres könnte per USB-Soundkarte beseitigt werden.


eye home zur Startseite
Sven P 04. Jan 2003

Ich hab vor mir auch einen DeskNote zu kaufen und mir daher ei paar Händleradressen...

Kay 01. Jan 2003

hi, ich hab das desknote ebenfals über ebay ersteigert. bin fast zufrieden, denn ich hab...

Uwe Kroll 16. Dez 2002

Ich habe mir das Gerät von einer leider recht windigen Truppe bei Ebay.de gekauft. Können...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 337,99€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Fehler

    Missingno. | 16:54

  2. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    plutoniumsulfat | 16:53

  3. Re: Verschwörungstheoretiker?

    ArcherV | 16:52

  4. Nichtmal eine Drosselung ist dabei...

    GebrateneTaube | 16:50

  5. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    GaliMali | 16:50


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel