Abo
  • Services:

mmO2 stellt UMTS-Tarife vor

Preise für echtes UMTS ab knapp 40 Euro

Der britische Mobilfunkkonzern mmO2 hat jetzt als erster Anbieter ein Preismodell für den Mobilfunk der dritten Generation (3G) alias UMTS vorgelegt. Die Tarife sollen zunächst auf der Isle of Man von der mmO2-Tochter Manx Telecom getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MmO2 will vier zielgruppenspezifische Tarife anbieten, die sich an große Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, Consumer und Vielnutzer des Internet richten. Die Tarifmodelle sehen eine monatliche Grundgebühr vor, in der ein gewisses Datenkontingent enthalten ist. Wird dies überschritten, werden die Kunden benachrichtigt und zusätzliche Gebühren erhoben.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Der Normalkunde, der sein UMTS-Handy vor allem zum Surfen im Web, zum Download von Musik, zum Spielen sowie zum Senden und Empfangen von E-Mails nutzt, soll dabei 44 britische Pfund (GBP) ausgeben, umgerechnet knapp 69 Euro. Bei Geschäftskunden rechnet mmO2 mit 80 GBP Umsatz im Monat, gut 125 Euro.

Angeboten werden die Tarife von der mmO2-Tochter Manx Telecom. Den Einstieg in die dritte Mobilfunkgeneration will man bereits ab einer Grundgebühr von 5 GBP im Monat (7,83 Euro) anbieten. Allerdings werden diese Kunden in dem Prontonet genannten Angebot auf das WAP-Portal von Manx Telecom beschränkt sein. Darin enthalten ist dann 1 MB Traffic, jedes weitere MB kostet 2 GBP (3,13 Euro).

Der kleinste "echte" Tarif, 3G-Consumer, fängt bei 25 GBP an, etwa 39 Euro, und enthält ein Freivolumen von 20 MB. Jedes weitere MB wird mit einem Pfund, ca. 1,56 Euro, berechnet. Im Tarif 3G-Enterprise gibt es dann 50 MB inklusive bei einer Grundgebühr von 50 GBP, 78,33 Euro und einem MB-Preis von 50 p (ca. 0,75 Euro). Der Tarif 3G-Business schlägt mit 80 GBP (125,33 Euro) zu Buche und enthält 100 MB Datenvolumen, jedes weitere wird mit 10 p (etwa 0,15 Euro) berechnet.

Allerdings arbeitet Manx Telecom parallel an anderen Preismodellen für UMTS, darunter ein "Web Pricing", bei dem sich der Preis danach richtet, welche Seiten ein User aufruft (Home, Partner oder Standard). Aber auch ein "Application Pricing" ist in der Diskussion, bei dem z.B. für Video- und Audio-Streams andere Preise abgerechnet werden als für interaktive Spiele. Zudem denkt man über eine Preisgestaltung anhand der "Quality of Service" nach, entsprechende Features will Manx Telecom ab der zweiten Jahreshälfte 2003 einführen.

In Deutschland ist mmO2 über seine Tochter O2, vormals Viag Interkom, aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Andy 20. Jun 2002

Bei "Vertu" (und sicherlich nicht nur dort) scheint diese Strategie ja aufzugehen. Nokia...

AndyB 20. Jun 2002

... mit dem entscheidenden Unterschied, daß es zur Einführung der Mobilfunknetze für das...

O2_User 20. Jun 2002

Hallo. Was heißt denn 1MB Traffic? Mit wievielen Minuten kann ich das denn vergleichen...

Ramihyn 19. Jun 2002

Aus dem Grund wollte ich auch schon immer mal ne Zweitfirma aufziehen die sämtliche...

hiTCH-HiKER 19. Jun 2002

Das ist höchstens was für superreiche Geschäftsleute die immer auf Reisen sind, der...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /