mmO2 stellt UMTS-Tarife vor

Preise für echtes UMTS ab knapp 40 Euro

Der britische Mobilfunkkonzern mmO2 hat jetzt als erster Anbieter ein Preismodell für den Mobilfunk der dritten Generation (3G) alias UMTS vorgelegt. Die Tarife sollen zunächst auf der Isle of Man von der mmO2-Tochter Manx Telecom getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MmO2 will vier zielgruppenspezifische Tarife anbieten, die sich an große Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, Consumer und Vielnutzer des Internet richten. Die Tarifmodelle sehen eine monatliche Grundgebühr vor, in der ein gewisses Datenkontingent enthalten ist. Wird dies überschritten, werden die Kunden benachrichtigt und zusätzliche Gebühren erhoben.

Stellenmarkt
  1. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Der Normalkunde, der sein UMTS-Handy vor allem zum Surfen im Web, zum Download von Musik, zum Spielen sowie zum Senden und Empfangen von E-Mails nutzt, soll dabei 44 britische Pfund (GBP) ausgeben, umgerechnet knapp 69 Euro. Bei Geschäftskunden rechnet mmO2 mit 80 GBP Umsatz im Monat, gut 125 Euro.

Angeboten werden die Tarife von der mmO2-Tochter Manx Telecom. Den Einstieg in die dritte Mobilfunkgeneration will man bereits ab einer Grundgebühr von 5 GBP im Monat (7,83 Euro) anbieten. Allerdings werden diese Kunden in dem Prontonet genannten Angebot auf das WAP-Portal von Manx Telecom beschränkt sein. Darin enthalten ist dann 1 MB Traffic, jedes weitere MB kostet 2 GBP (3,13 Euro).

Der kleinste "echte" Tarif, 3G-Consumer, fängt bei 25 GBP an, etwa 39 Euro, und enthält ein Freivolumen von 20 MB. Jedes weitere MB wird mit einem Pfund, ca. 1,56 Euro, berechnet. Im Tarif 3G-Enterprise gibt es dann 50 MB inklusive bei einer Grundgebühr von 50 GBP, 78,33 Euro und einem MB-Preis von 50 p (ca. 0,75 Euro). Der Tarif 3G-Business schlägt mit 80 GBP (125,33 Euro) zu Buche und enthält 100 MB Datenvolumen, jedes weitere wird mit 10 p (etwa 0,15 Euro) berechnet.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings arbeitet Manx Telecom parallel an anderen Preismodellen für UMTS, darunter ein "Web Pricing", bei dem sich der Preis danach richtet, welche Seiten ein User aufruft (Home, Partner oder Standard). Aber auch ein "Application Pricing" ist in der Diskussion, bei dem z.B. für Video- und Audio-Streams andere Preise abgerechnet werden als für interaktive Spiele. Zudem denkt man über eine Preisgestaltung anhand der "Quality of Service" nach, entsprechende Features will Manx Telecom ab der zweiten Jahreshälfte 2003 einführen.

In Deutschland ist mmO2 über seine Tochter O2, vormals Viag Interkom, aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andy 20. Jun 2002

Bei "Vertu" (und sicherlich nicht nur dort) scheint diese Strategie ja aufzugehen. Nokia...

AndyB 20. Jun 2002

... mit dem entscheidenden Unterschied, daß es zur Einführung der Mobilfunknetze für das...

O2_User 20. Jun 2002

Hallo. Was heißt denn 1MB Traffic? Mit wievielen Minuten kann ich das denn vergleichen...

Ramihyn 19. Jun 2002

Aus dem Grund wollte ich auch schon immer mal ne Zweitfirma aufziehen die sämtliche...

hiTCH-HiKER 19. Jun 2002

Das ist höchstens was für superreiche Geschäftsleute die immer auf Reisen sind, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /